Aktuelles


aus der Pfarrei

Verstorben aus unserer Pfarrgemeinde


Verstorben ist aus unserer Pfarrgemeinde am 21.11.2018 im Alter von 91 Jahren 

Martha Efferz
geb. Schneider

Sie wohnte in Grafschaft-Lantershofen.

Das Sterbeamt feiern wir am Freitag, den 30.11.2018 um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Katharina in Karweiler. Die Urnenbeisetzung findet anschließend auf dem Friedhof statt. Das Totengebet wird gehalten am Dienstag, den 27.11., Mittwoch, den 28.11. und Donnerstag, den 29.11.  jeweils um 18.00 Uhr in der Kirche St. Lambertus Lantershofen. Das Sechswochenamt wird am 6. Januar 2019 um 10.45 Uhr in der Kirche in Lantershofen gehalten.

Ehre ihrem Andenken!

Verstorben aus unserer Pfarrgemeinde


Verstorben ist aus unserer Pfarrgemeinde am 8.11.2018 im Alter von 85 Jahren 

Paula Prager
geb. Fuchs

Sie wohnte in der Landhoferstraße 12. Das Sterbeamt feiern wir am Donnerstag, dem 15.11.2018 um 14.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Katharina in Karweiler. Die Beisetzung findet anschließend auf dem Friedhof statt. Das Totengebet wird gehalten am Montag, dem 12.11., Dienstag, dem 13.11. und Mittwoch, dem 14.11.  jeweils um 18.00 Uhr in der Kirche St. Lambertus Lantershofen.

Ehre ihrem Andenken!

Verstorben aus unserer Pfarreiengemeinschaft


Verstorben ist aus unserer Pfarreiengemeinschaft am 27.10.2018

Joachim Keller

*22.10.1934 +27.10.1918

Die Urne wird am Freitag, dem 9. November 2018, um 11.00 Uhr auf dem Bergfriedhof (Ramersbacherstraße) in Ahrweiler beigesetzt. Der Gedenkgottesdienst findet um 12.00 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Bad Neuenahr (Telegrafenstraße) statt.

Ehre seinem Andenken!

„Orgel rockt“ präsentierte Stücke aus Rock, Pop und Filmmusik


Musikalisches Novum für die Lantershofener St. Lambertus Kirche: Wo sonst in der Regel ausschließlich geistliche Töne zu hören sind, füllten kürzlich Hits und Klassiker aus Rock, Pop und Filmmusik den erstklassigen Resonanzraum des Gotteshauses. Grund für dieses ungewöhnliche Konzert war das Gastspiel von Organist, Musikproduzent und Chorleiter Patrick Gläser, der seit fast neun Jahren mit seinem Programm „Orgel rockt“ durch die Republik tourt und jetzt auch in Lantershofen Station machte. Die auf den ersten Blick kuriose Symbiose aus Rock, Pop und Orgel machte neugierig: Fast 200 Besucher sorgten für eine gut gefüllte Kirche - sehr zur Freude von Horst-Peter Kujath, der für die Organisation der beliebten Lantershofener Orgelkonzerte verantwortlich ist.

Patrick Gläser an der Simon-Orgel in der Lambertuskirche. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Zu den einzelnen Musikstücken gibt Patrick Gläser thematische Erläuterungen.

Patrick Gläser startete sein Set mit der Musik zum  Film „1492“ von „Vangelis“, hierzulande auch bekannt als Einlaufmusik des Boxers Henry Maske in den 1990er Jahren. Es folgte der Coldplay-Hit „Viva la Vida“, der trotz dominierender, heller Töne überaus warm-harmonisch daherkam. Mit dem 1980er Jahre-Klassiker „Shout“ wurde es dann erstmals etwas rockiger, bevor sich beim Beatles-Evergreen „All you need is love“ etliche Besucher beim mitsummen ertappten. Sollte jemand noch Zweifel an der Orgelkompatibilität der Stücke haben, waren diese spätestens jetzt beseitigt. Berührungsängste zeigte der Orgelvirtuose Patrick Gläser sowieso nicht: Nach dem Titeltrack der Kultserie „Game of Thrones“ setzte er mit „Sailing“ von Rod Stewart im wahrsten Sinne des Wortes die Segel, erinnerte das Klangbild doch zuweilen an den dazugehörigen Wellengang.

In der Lantershofener Kirche kann man dem Organisten beim Spiel "auf die Finger", natürlich auch auf die Füße schauen.
Ein konzentriertes und einfühlsames Publikum sinniert und meditiert über die teils ungewohnten, rhythmischen und rockigen Klänge der Simon-Orgel.

Auch vor Ausflügen in härtere Sphären schreckte der im baden-württembergischen Öhringen ansässige Musiker nicht zurück und präsentierte das „Kinderlied“ der deutschen Fun-Metal-Combo Knorkator – auf die Orgel umgelegte Gitarrenriffs inklusive. „Der Song ist für mich auch ein Psalm gegen Unrecht und Missbrauch an Kindern. Der der geschieht nicht nur in Kriegsgebieten oder in der Kirche sondern auch bei uns in der Nachbarschaft hinter verschlossenen Türen“, so Patrick Gläser, der nicht nur einige der Stücke mit kurzen Erläuterungen anmoderierte, sondern zwischendurch dem Publikum auch noch einen kleinen Exkurs in Funktion und Spielweise der Lantershofener „Simon-Orgel“ gab. Ganz nebenbei schaffte es Gläser, bei Kompositionen wie „Aquarius/Let the Sunshine in“ (The 5th Dimension) auch den klanglichen Spirit der jeweiligen Zeit zu transportieren. Den entscheidenden Anstoß das Projekt „Orgel rockt“ zu starten gab seinerzeit übrigens die Metallica-Ballade „Nothing else matters“, die an diesem Abend ebenso wenig fehlte wie die vom Publikum gefeierte Queen-Hymne „Bohemian Rhapsody“. Als die Besucher schon restlos begeistert stehende Ovationen gaben, lieferte Patrick Gläser noch einen satten Zugaben-Teil, unter anderem mit „Skyfall“ (Adele) und „I will survive“ (Gloria Gaynor).

Deep Purple auf der Kirchenorgel


Patrik Gläser spielt an der Simon-Orgel in der Lambertuskirche. Foto: Veranstalter.

Patrick Gläser ist mit seinem Projekt „Orgel rockt“ zu erleben

„Smoke on the water“ und „Satisfaction“ anstatt Kirchenlieder: am Freitag, 21. September, ist der Öhringer Organist Patrick Gläser in Lantershofen zu erleben. In der dortigen St. Lambertus Kirche steigt ab 19:30 Uhr das Konzert „Orgel rockt.“ Gläser spielt seit 2009 auf der Kirchenorgel Rock- und Popmelodien in eigenen, improvisierten Arrangements, er gab fast 300 Konzerte mit mehr als 60.000 Besuchern in ganz Europa und in Russland. Derzeit läuft seine fünfte Tournee mit dem Besten aus acht Jahren „Orgel rockt.“

Der Kopf hinter dem Projekt, Patrick Gläser, arbeitet als freier Musik- und Tonproduzent und Komponist mit dem Schwerpunkt Audiomarketing. Nebenberuflich ist er Organist und Chorleiter in der katholischen Kirchengemeinde St. Joseph in Öhringen bei Heilbronn. Als Komponist schreibt er Texte für Bauch und Kopf, und in unterschiedlichen Bühnen-Produktionen vom Musical über Lesung bis zur Revue wirkt er als Solist an den Tasten, als Sänger oder Sprecher mit. Für „Orgel rockt“ arrangiert er in seinem Live-Programm Rock- und Popsongs sowie symphonische Filmmelodien für die, nach seinen Worten, Besetzung Orgel und Gänsehaut. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, es wird aber um eine Spende gebeten.

Verstorben aus unserer Pfarrgemeinde


Verstorben ist aus unserer Pfarrgemeinde am 26.5.2018 im Alter von 91 Jahren 

Elisabeth Katharina Sebastian
geb. Schneider

Sie wohnte in der Zweibrückenstraße 18. Das Sterbeamt feiern wir am Freitag, dem 1.6.2018 um 11.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Katharina in Karweiler. Die Beerdigung findet anschließend auf dem Friedhof statt. Das Totengebet wird gehalten am Montag, dem 28., Dienstag, dem 29. und Mittwoch, dem 30. Mai jeweils um 18.00 Uhr in der Kirche St. Lambertus Lantershofen.

Ehre ihrem Andenken!

Hoher geistlicher Besuch im Studienhaus St. Lambert


Im Rahmen des diesjährigen Hausfestes konnten Regens Dr. Volker Malburg und Subregens Philip Peters den Kölner Erzbischof und Kardinal Rainer Maria Woelki als Hauptzelebrant, Festredner und Ehrengast begrüßen. Neben zahlreichen Vertretern aus Politik, Kirche und Wirtschaft waren auch viele Dozenten und „Ehemalige" der Einladung des Studienhauses gefolgt.

Vor dem Gottesdienst inzensiert Erzbischof Woelki den Altar mit Weihrauch. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht und der Bilderserie: Thomas Schaaf.
Nach dem Gottesdienst stellt man sich mit Erzbischof Woelki den Fotografen im Burggarten des Seminars.

In seiner Predigt während des Pontifikalmachte Rainer Maria Woelki auch aus seiner bekannten Sympathie für den 1. FC Köln keinen Hehl: „Was wir Kölner nicht alles tun. Jetzt sind wir extra abgestiegen, nur um nicht nach Düsseldorf fahren zu müssen", so der Kardinal augenzwinkemd.

Vor dem Festakt erörtern Regens Dr. Volker Malburg (Mitte) und Subregens Phillip Peters (r.) mit Erzbischof Dr. Rainer Maria Kardinal Woelki die Situation im Studienhaus.
Markus Höfer stellt das Erzbistum Köln vor und freut sich über neues Interesse am Studienhaus: "Maach et joot un meld dich ens..."

In seiner anschließenden Festrede beleuchtete Woelki aktuelle- und Zukunftsthemen der Kirche, wie beispielsweise das Engagement der Gemeindemitglieder oder die Vergrößerung der Pfarreien. Dabei wünscht sich der Kardinal eine offene, lebendige Kirche, in der sich jede(r) aktiv einbringen kann und soll. Neben Grußworten von Dr. Volker Malburg und MdL Horst Gies sorgte Prof. Matthias Kreuels am Flügel mit Mozart-Kompositionen für den passenden musikalischen Rahmen. Zum Abschluss des offiziellen Teils erhielt Kardinal Woelki dann aus den Händen des ebenfalls in Lantershofen lebenden FC-Archivars ein von ihm geschriebenes und gewidmetes Buch über den Traditionsclub aus der Domstadt.

Pontifikalamt mit Kardinal Woelki am Montag


Der Kölner Erzbischof Kardinal Woelki feiert in der Lambertuskirche ein Pontifikalamt und kommt zum Hausfest des Studienhauses St. Lambert. Foto: Wikipedia.

Am kommenden Sonntag und Montag, 6. und 7. Mai, findet das alljährliche Hausfest im interdiözesanen Priesterseminar Studienhaus Sankt Lambert in Lantershofen statt. Dabei werden wieder viele Ehemalige des Studienhauses erwartet. Anlässlich des Festes wird es am Montagmorgen ab 10 Uhr ein Pontifikalamt in Sankt Lambertus geben. Hauptzelebrant ist der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki.