Aktuelles


vom Verein

Kaffetrinken für einen guten Zweck


In das Foyer und den Speisesaal des Studienhauses St. Lambert laden Pfarrgemeinderat und kfd ein. Foto: Thomas Schaaf.

Zum Kaffeetrinken und zur Begegnung nach dem Gottesdienst an Palmsonntag, 9. April 2017, im Foyer und im Speisesaal des Studienhauses St. Lambert in Lantershofen laden Pfarrgemeinderat und kfd herzlich ein. Der Kuchen und die vorösterlichen Bäckereien können selbstverständlich auch gerne zum Kaffeetrinken mit nach Hause mitgenommen werden. Es wird aber auch etwas "Herzhaftes“ zum Mittagessen geben. Gerne werden auch Kuchenspenden angenommen (Tel.: 02641/6308). Mit dem Erlös des Mittagessens sowie des Kaffee- und Kuchenverkaufs unterstützen wir nochmals die Finanzierung der neuen Orgel in der St.-Lambertus-Kirche in Lantershofen. Der Pfarrgemeinderat Karweiler/Lantershofen und die kfd Bengen/Karweiler/Lantershofen freuen sich auf viele Besucher.

Weltgebetstag-Gottesdienst der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft


Einige der Teilnehmer am Weltgebetstag in der der Lambertuskirche. Foto: kfd.

Spende von 400 Euro für Hilfsprojekte des Weltgebetstagskomitees

Am ersten Freitag im März findet traditionell weltweit der ökumenische Weltgebetstag statt, zu dem Frauen aller Konfessionen einladen. Bereits in den zurückliegenden Jahren wurde dieser Weltgebetstag auch in der Pfarreien­gemeinschaft Grafschaft gemeinsam gefeiert. In diesem Jahr fand der ökumenische Weltgebetstag in der Unteren Grafschaft in St. Lambertus Lantershofen statt. Der Gottesdienst war von evangelischen und katholischen Christinnen und Christen der Grafschaft gemeinsam vorbereitet worden. Frauen von den Philippinen hatten unter dem Leitwort „Was ist denn fair?“ die diesjährige Gebetsordnung gestaltet. Über 60 Frauen und Männer, darunter auch einige Philippininnen, die auf der Grafschaft Heimat gefunden haben, nahmen an dem Gottesdienst teil. Es gab viele Informationen über den aus mehr als 7.000 Inseln bestehenden Staat und die oft schwierige Situation der Frauen und Mädchen in den Städten und auf dem Land. Über 400,00 Euro können aus der Kollekte des Gottesdienstes in den nächsten Tagen dem Weltgebetstagskomitee für Hilfsprojekte zugeführt werden. Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle Gottesdienstbesucher noch zu philippinischen Speisen und Getränken in das St. Ursula-Haus in Lantershofen eingeladen, wo der Abend mit weiteren Informationen, netten Begegnungen und Gesprächen ausklang.

Harmonische Jahreshauptversammlung der kfd Untere Grafschaft


Auf der Jahreshauptversammlung der kfd Untere Grafschaft. Foto: kfd.

Nach der Feier der Heiligen Messe in der St. Katharina-Pfarrkirche in Karweiler trafen sich die Mitglieder der kfd Untere Grafschaft zur jährlichen Jahreshauptversammlung im Pfarrsaal. Nach der Begrüßung durch die Teamleiterin Doris Krämer und dem Totengedenken konnte die Tagesordnung zügig abgehandelt werden. Der Jahresbericht und der ausführliche Kassenbericht wurden vorgetragen und die Kassiererin und das Leitungsteam konnte von der Versammlung für das Jahr 2016 entlastet werden. Die Wanderführerinnen berichteten über die vielfältigen Wanderaktionen im vergangenen Jahr. Anschließend wurde das Jahresprogramm für 2017 vorgestellt und viele Anregungen für weitere Aktionen von den anwesenden Mitgliedern in einem regen Austausch vorgetragen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Mit dem herzlichen Dank für alle geleistete Arbeit und der Überreichung von Frühlingsblumen für die tüchtigen Helferinnen, die das ganze Jahr die Mitgliederzeitschrift und die Einladungen und Informationen an die Mitglieder in den drei Dörfern verteilen, klang die Jahreshauptversammlung harmonisch aus.

kfd-Frauen der Grafschaft unterstützen „Ahrweiler Tafel“


Bei der Ahrweiler Tafel übergeben die Grafschafter kfd-Frauen ihre Spende. Foto: E.T. Müller.

480 Euro und Lebensmittel zum Elisabethentag gesammelt

Ende November hatten die kfd-Frauen der Oberen, Mittleren und  Unteren Grafschaft zur Elisabeth-Messe nach Eckendorf eingeladen, die von  Pfarrer Alexander Burg zelebriert wurde. Gemeindereferentin Ursula Richter hatte  den Gottesdienst vorbereitet und sich um die caritative Aktion rund um den  Elisabethentag gekümmert, sodass die kfd-Frauen ihrer Schutzpatronin nach- eiferten und Geld- und Lebensmittelspenden für die „Ahrweiler Tafel“ sammelten. 480 Euro und viele Kisten, randgefüllt mit Lebensmitteln, konnten die kfd-Frauen  der Oberen, Mittleren und Unteren Grafschaft der ökumenischen Tafel in Bad  Neuenahr-Ahrweiler überreichen.  Der von den kfd-Frauen aus der Grafschaft gestiftete Geldbetrag und Lebensmittel helfen der  „Ahrweiler Tafel“ bei ihrer wichtigen Arbeit. Gudrun Schimansky, ehrenamtliche Tafelmitarbeiterin der Bürogruppe, und Caritas- Mitarbeiterin Christiane Böttcher bedankten sich herzlich für die großzügige Unterstützung. Christiane Böttcher: „Der Unterhalt der Tafel kostet richtig Geld. Nächstes  Jahr muss ein neues Tafelfahrzeug angeschafft werden. Zu den laufenden Kosten  noch ein großer Betrag, der durch Spenden zusammenkommen muss.“ Die "Ahrweiler Tafel" erhält keine öffentlichen Fördergelder, sodass die ökumenische  Kooperation aus Caritas, Evangelischer Kirchengemeinde, Dekanat Ahr-Eifel und  Diakonie alle Kosten selbst tragen muss.

Weihnachtsspenden unter dem Stichwort „Ahrweiler Tafel“ können auf folgende  Konten eingezahlt werden: Konto 803 742 bei der Kreissparkasse Ahrweiler, BLZ 577 513 10 und Konto 506 637 500 bei der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel eG, BLZ 577 615 91.

Jahresfahrt der kfd Untere Grafschaft nach Schalkenmehren und Cochem


In diesem Jahr lockte uns die Eifel und die Mosel für unsere Jahresfahrt. Am Dienstag, dem 02. August 2016, machten sich 33 gut gelaunte Damen trotz schlechten Wetters auf den Weg Richtung Schalkenmehren. Zunächst kehrten wir zu einem reichhaltigen Frühstück mit Blick auf das schöne Schalkenmehrener Maar ein. Leider musste der geplante gemeinsame Spaziergang ausfallen. Einige Frauen besuchten die schöne Kirche in Schalkenmehren. Da es dauerhaft regnete, bot unser Busfahrer uns eine interessante Rundfahrt durch die Eifel an einigen Maaren vorbei, so dass wir die Landschaft vom Bus aus genießen konnten.

An der Mosel bei Wein, Kaffee, Kuchen und Kikör. Fotos: kfd.
Nach der Rundfahrt mit dem Schiff über die Mosel kehren die kfd-Damen zum Kaffe ein.

Gegen Mittag erreichten wir Cochem, wo uns freie Zeit zur Verfügung stand, um Kaffee zu trinken, Eis zu essen oder zu shoppen. Einige Frauen wanderten hoch zur Reichsburg, die besichtigt werden konnte, andere machten eine Rundfahrt mit dem Moselwein-Express, um sich die Stadt anzuschauen. Die sehenswerten farbenfrohen Fenster in der St.-Martin-Kirche wurden gebührend bewundert. Auch die Rundfahrt mit dem Schiffchen auf der Mosel fand guten Anklang. Gott sei Dank wurde das Wetter etwas besser. Gemeinsam ging es dann mit dem Bus weiter nach Müden, wo ein leckeres und feines Abendessen mit Blick auf die schöne Mosel auf uns wartete. Das obligatorische Likörchen zum Abschluss durfte auch nicht fehlen. So kamen wir nach einem erfüllten und interessanten Tag wohlbehalten wieder zu Hause an. Die kfd-Frauen und ihre Gäste waren sich einig: Es war wieder eine gelungene Fahrt, die trotz des weniger guten Wetters viel Schönes zu bieten hatte.

Besondere Schutzbedürftigkeit weiblicher Flüchtlinge - Internationaler Frauentag


Katholische Frauengemeinschaft (kfd) unterstützt Frauenprojekt in Nordsyrien

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März bittet die kfd um Unterstützung für medizinische Hilfe für Frauen und Kinder in drei Flüchtlingscamps in Syrien, sowie für den Aufbau von Frauengesundheitszentren in Rojava (Nordsyrien / Westkurdistan). Die kfd hat für drei Jahre eine Zusammenarbeit mit der „Stiftung der Freien Frau in Rojava“ vereinbart. Die Mitarbeiterinnen der Stiftung sind überwiegend ehrenamtlich im Krisengebiet tätig. Sie berichten, dass der Krieg in Syrien zunehmend grausamer wird. Insbesondere Frauen und Kinder sind davon betroffen. Frauen und Kinder, die ihre Heimat verlassen und vor Gewalt fliehen, sind nicht selten auf ihrem langen Fluchtweg und in den Aufnahmelagern wieder Opfer. Besonders häufig sind Frauen von sexuellen Übergriffen betroffen. Die kfd schließt sich den Forderungen des Deutschen Frauenrates an und weist auf die besondere Schutzbedürftigkeit von weiblichen Flüchtlingen hin. Insbesondere für schwangere und stillende Frauen müssen Rückzugsmöglichkeiten und eine ausreichende medizinische Erstversorgung angeboten werden.

Der 8. März als weltweiter Internationaler Frauentag ruft zu Solidarität mit den Frauen auf, die Benachteiligung erfahren, Opfer von Gewalt werden, unter unfairen Arbeitsbedingungen den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien sichern und erinnert an die Erfolge, die Frauen für ihre Rechte erkämpft haben. In diesem Jahr lenkt die kfd den Blick auf die Flüchtlingsfrauen und das Engagement der mutigen Stiftungsfrauen in Rojava.

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) ist mit rund 30.000 Mitgliedern die größte Frauenorganisation im Bistum Trier. Ansprechpartner für das Projekt: Petra Erbrath, kfd-Diözesanverband Trier, Sichelstr. 36, 54290 Trier, Tel. 0651-9948690. Wer helfen möchte: kfd-Diözesanverband Trier, PAX-Bank BLZ: 370 601 93 Konto-Nr.: 300 3030 015 - Verwendungszweck: "Rojava".

kfd-Frauen überreichen 1.000 Euro und Lebensmittelspenden an die „Ahrweiler Tafel“


Bei der Spendenübergabe in den Tafelräumen: (von links) Gudrun Schimansky, Doris Krämer, Christiane Böttcher, Christel Schmitz, Marlene Knieps, Ursula Griesbaum, Rita Fuchs und Christel Kirchhoff. Foto: E.T. Müller.

Vor über 780 Jahren gestorben, denken wir heute immer noch an die  Liebestaten der Heiligen Elisabeth. Auch in diesem Jahr feierte Pastor Alexander Burg rund um ihr Fest mehrere Gottesdienste, die im Zeichen des Helfens standen. Die kfd-Frauen der Grafschaft eiferten ihrer Schutzpatronin nach und baten nach den Gottesdiensten in den Pfarreien der Grafschaft um Geld- und Lebensmittelspenden für die „Ahrweiler Tafel“. 1.000 Euro und eine große Menge an Lebensmitteln konnten die kfd‘-Frauen der Grafschaft  der ökumenischen Tafel in Bad Neuenahr-Ahrweiler überreichen. Gudrun Schimansky von der Büro- und Steuerungsgruppe und Caritas-Mitarbeiterin Christiane Böttcher bedankten sich herzlich für die großzügige Unterstützung. Christiane Böttcher: „Ihre Spende ist uns eine große Hilfe. Ohne Spenden könnten wir das Angebot der Tafel nicht aufrechterhalten, denn wir bekommen keine öffentlichen Fördergelder. Da helfen uns die 1.000 Euro sehr.“ Immer mehr Menschen brauchen die „Ahrweiler Tafel“. Und das liegt nicht in erster Linie an der Flüchtlingswelle, betonte Christiane Böttcher: „1.000 Menschen erhalten in diesem Dezember Lebensmittel von der ‚Ahrweiler Tafel‘. 367 Menschen waren es noch im Jahr 2011.“ Zu den 70 Lebensmittelhändlern aber ist kein neuer hinzugekommen, sodass  Tafelkunden nur noch alle drei Wochen an der Ausgabe teilnehmen können.  

Spenden unter dem Stichwort „Ahrweiler Tafel“ können auf folgende  Konten eingezahlt werden: Konto 803 742 bei der Kreissparkasse Ahrweiler, BLZ 577 513 10 und Konto 506 637 500 bei der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel eG, BLZ 577 615 91.

Studientag der kfd zum Weltgebetstag


Aus Anlass des Weltgebtstages  am 4. März 2016 lädt das Leitungsteam der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) im Dekanat Ahr- Eifel mit freundlicher Unterstützung der kfd- Frauen der Pfarrei Rosenkranz Neuenahr zu einem Studientag ein. Kuba ist im Jahr 2016 das Schwerpunktland des Weltgebetstags.

Am 30. Januar 2016 von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr im Pfarrheim Rosenkranz, Telegrafenstraße, Bad Neuenahr, haben Frauen aller Konfessionen die Gelegenheit, sich eingehend zu informieren und Anregungen zu holen für die Vorbereitung des Weltgebetstages in den Pfarrgemeinden vor Ort.

Um Anmeldung zu dem Studientag wird gebeten bis zum 22. Januar 2016 entweder telefonisch bei Krimhilde Dötsch: 02641 – 359499 oder per E- Mail bei Lucie Werner: luweaw@web.de.