Aktuelles


vom Verein

Lantershofener Chor probte öffentlich


Offene Chorprobe mit Gästen in Wronkas Hof. Foto: Dirk Unschuld.

Zu hören waren die Sängerinnen und Sänger des MGV Cäcilia Lantershofen auch in der Ferne noch ganz gut, ein Konzert gaben sie aber nicht. Vielmehr stand am Dienstagabend eine öffentliche Chorprobe auf dem Programm. Hinter dieser Idee von Chorleiter Heinrich Fuchs steckte das Angebot von mehr Abwechslung für den Chor. Einerseits. In allererster Linie aber ging es darum, Präsenz zu zeigen und so zu versuchen, das ein oder andere neue Mitglied zu gewinnen. Denn der gemischte Chor im MGV Cäcilia Lantershofen geht seit Jahren den Weg vieler alteingesessener Chöre: es können einfach keine neuen Sängerinnen und Sänger gefunden und für den mehrstimmigen Gesang begeistert werden. Weil die bestehenden Sängerinnen und Sänger immer älter werden, droht das Szenario des Aussterbens und damit das Ende des Chors. „Hoffentlich nicht schon im kommenden Jahr, wenn der einstige Männerchor 125 Jahre alt wird“, malte der Vorsitzende Klaus Dücker eher vorsorglich ein düsteres Bild. Die Lantershofener Sänger alleine könnten derzeit keinen eigenen Chor auf die Beine stellen, mehr als 20 Sängerinnen sorgen dafür, dass es der gemischte Chor noch auf 37 Aktive bringt, zu denen sich seit Jahren keine neue Stimme gesellte. Die Alternative sind einstimmig singende Chöre mit einem modernen und internationalen Repertoire. Die schießen bei den Chorverbänden derzeit wie Pilze aus dem Boden. Auch in Lantershofen gibt es einen solchen Chor, der dem MGV angegliedert, „Sing & Swing“ heißt er. Hier sind 50 Aktive dabei, die Zahl steigt stetig, eine Fluktuation ist aber ebenso festzustellen. „Einmal Chor – immer Chor“ gibt es hier nicht.

Zurück zu den Bemühungen des gemischten Chors. Der nahm im Hof von Christel und Beate Wronka Platz und startete die Probe. Mit dabei waren zwar keine Massen von Besuchern, aber mehr, als eine Handvoll Menschen, die einfach mal mitsingen wollten, waren es schon. Wenn am Ende auch nur ein neues Mitglied übrig bleibt, hat sich die Aktion für den MGV Cäcilia schon gelohnt. In der Chorleitung denkt man derweil über weitere öffentliche Proben an den verschiedensten Stellen in Lantershofen nach.

Offene Chorprobe mit den Lantershofener Chören


Unter dem Motto "Singen macht Freunde" laden die Chöre des MGV Cäcilia Lantershofen 1893 e.V. am Dienstag, den 30. Mai 2017 ab 19:30 Uhr ein zur Offenen Chorprobe im Innenhof des Anwesens Wronka, Brennerstraße 3. 

Chorleiter Heinrich Fuchs übt mit uns bekanntes Liedgut ein wie „Echte Fründe" von den Bläck Fööss und weitere Hits. Die Chöre freuen sich über interessierte Gäste, die unverbindlich ein wenig Spaß und Lust am Singen haben oder hier bekommen wollen.

Dem Baum-Aufstellen folgte die Musik


Tambour-Corps und Chöre sorgten für beste Frühlingsstimmung

Nur wenige Stunden nachdem die Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“ den Lantershofener Maibaum neben der St. Lambertus Kirche aufgestellt hatte, folgte das traditionelle Mai-Ansingen- und Anspielen bei bestem Wetter. Mit dem Tambourcorps der Junggesellen-Schützen startete das frühlingshafte Musikprogramm. So brachte man nicht nur den schon bereitstehenden Sägerinnen und Sägern, sondern auch Schützenkönig Robin Grießel, Schützen-Hauptmann Johannes Schütz und den vielen Zuschauern ein meisterliches Ständchen zu Gehör

Es folgten die Lantershofener Chöre unter dem Dirigat von Rolf-Dieter Schmitz, die mit Stücken wie „Der Frühling ist gekommen“, „Finkenwalzer“ oder „Sonne im Mai“ das Publikum begeisterte, zumal Rolf-Dieter Schmitz manche Lieder gekonnt mit dem Akkordeon begleitete. Da die Musikfreunde Lantershofen in diesem Jahr über das „Maiwochenende“ eine Orchesterfahrt in den Schwarzwald zu der befreundeten Orchestervereinigung Calmbach unternahmen, die ihr 125-jähriges Jubiläum feierte, konnten die Musikfreunde nicht wie sonst üblich das Mai-Ansingen- und Anspielen musikalisch bereichern.

Allerdings gab es an diesem Abend neben dem Genuss für die Ohren auch noch einen Augenschmaus geboten: Schwenkfähnrich Matthias Schopp zeigte mit artistischen Sprüngen und Würfen sein exzellentes Können an der erst kürzlich angeschafften, neuen Schwenkfahne. Die Sängerinnen und Sänger der Chöre setzten den Abend mit einem gemütlichen Beisammensein in der „Kleinen Kneipe“ der „Burg“ fort. Für die Junggesellen war es der Auftakt einer langen Mainacht, inklusive der alljährlichen Generalversammlung in der Lambertus-Hütte.

Seit zehn Jahren bei den Chören an der Spitze


Der Chöre Vorstand mit (v.l.) Heinz Klaes, Horst Saame, Claudia Schirp, Beate Wronka, Klaus Dücker, Giuseppe Botter, Hiltrud Tracksdorf, Hanni Huff, Antonia Rieb und Gaby Fabritius. Foto: Dirk Unschuld.

Lantershofener Chöre wählten Klaus Dücker erneut zum Vorsitzenden

17.3.2017. Im kommenden November werden es genau zehn Jahre, dass Klaus Dücker den Vorsitz der Lantershofener Chöre übernahm. Bei der Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag wurde er für weitere zwei Jahre in diesem Amt bestätigt. Neben dem Vorsitzenden standen weitere fünf Vorstandsämter zur Wahl an. Zur Chorsprecherin des Männer- und Frauenchores wählte die Versammlung Hiltrud Tracksdorf, die das Amt bereits sein Jahresfrist kommissarisch ausübte. Als Chorsprecherin des Chores Sing & Swing wurde Claudia Schirp wiedergewählt, Heinz Klaes bekleidet weiterhin das Amt des Schriftführers. Neue Beisitzerin der aktiven Frauen des Männer- und Frauenchores ist Gaby Fabritius, Giuseppe Botter bleibt Beisitzer der inaktiven Männer dieses Chores.

Heinz Klaes hatte das vergangene Vereinsjahr in seinem Jahresbericht noch einmal vor Augen geführt. Unter anderem gestalteten die Chöre in 2016 ein Neujahrskonzert und begleiteten im Jahresverlauf Lantershofener Feste und private Jubiläen musikalisch. Die Chorfahrt führte die Mitglieder im vergangenen Jahr nach Roermond, der „weißen Stadt an der Maas.“ Finanziell schloss der Verein das Jahr mit einem leichten Verlust ab, berichtete Kassiererin Antonia Rieb. Ihr bestätigten die später wiedergewählten Kassenprüfer Eike Pfennig und Johannes Dengg eine ordnungsgemäße Kassenführung, es erfolgte einstimmige Entlastung. Heinrich Fuchs, der dem Männer- und Frauenchor als Dirigent vorsteht, zeigte sich ebenfalls mit den aktiven Sängerinnen und Sängern zufrieden. „Das beruht auf Gegenseitigkeit“, so Klaus Dücker. Der Vorsitzende betonte die humorvolle Art und Weise der Arbeit von Fuchs und stellte klar: „Man geht am Dienstag sehr gerne zur Chorprobe.“ Die Montagsproben des Chores Sing & Swing werden aktuell wieder von Vladislava Koll geleitet. Insgesamt sind in den Lantershofener Chören 82 Sängerinnen und Sänger aktiv, 51 im Chor Sing & Swing, 34 im Männer- und Frauenchor. Drei Mitglieder singen in beiden Chören. Unterstützt wird der Verein dazu von 106 Aktiven. Zum Jahreshauptversammlung waren 46 Mitglieder erschienen.

Zum Ende der gut zweistündigen Versammlung wies der Vorsitzende noch auf einen neuen Termin im Jahreskalender hin. So wollen die Chöre am 30. Mai das Dorf einladen, um ein wenig Werbung in  eigener Sache zu betreiben. An diesem Abend wird es ein offenes Singen im Hof der Familie Wronka an der Ecke Schmittstraße – Brennerstraße – Rheinstraße geben.

Busreise ins Altmühltal


Altmühltalschleife. Foto: Pixabay.

Noch Plätze frei für Jahresfahrt der Chöre des MGV Cäcilia Lantershofen

Vom 25. Mai bis zum 28. Mai d.J.  findet eine viertägige Busreise des Vereins  Chöre des MGV ins schöne und kulturreiche Altmühltal statt. Hierzu sind auch Nichtmitglieder eingeladen, denn es sind noch einige Plätze frei im komfortablen Reisebus des Unternehmens Phillip Fulgraff. Das Programm ist vielseitig und bietet genügend Freiraum für eigene Aktivitäten. So werden Nürnberg, Regensburg, die Walhalla hoch über der Donau, Kelheim  und per Schiff das Kloster Weltenburg besucht. Auf der Rückreise wird in Eichstätt Station gemacht. Leistungen: Busfahrt, Frühstückspicknick auf der Hinfahrt, 3 x HP im Hotel Gams in Beilngries, 2 Stadtführungen, Eintritt in Walhalla, Kirchenführungen in Kloster Weltenburg und Eichstätt, Schifffahrt mit Reiseleitung Kelheim-Weltenburg, und das alles zum günstigen Reisepreis von 355,- EUR pro Person im DZ, (EZ-Zuschlag 60,-EUR). Wer jetzt also Reiselust verspürt, ist herzlich zur Teilnahme eingeladen. Nähere Infos und Anmeldung  unter  Tel. 02641- 6339 oder email an  chorlant(at)online.de.

Reinhold Münch nimmt Glückwünsche entgegen


Heinz Klaes (l.) und Ehrenvorsitzender Alfons Schmickler (r.) gratulieren Reinhold Münch zum 70. Geburtstag. Foto: Waltraud Münch.

Am vergangenen Mittwoch beging in Karweiler Reinhold Münch aus Lantershofen seinen 70. Geburtstag. Eine Abordnung des Vereins "Chöre des MGV Cäcilia Lantershofen 1893 e.V." beglückwünschte das langjährige fördernde Mitglied zu seinem runden Jubiläum und überreichte dem junggebliebenen "Alten Knaben" einen guten Tropfen von der Ahr.

Herzlichen Glückwunsch.

Einladung zur Mitgliederversammlung der Chöre am 17. März


Der Vorstand der Chöre des MGV Cäcilia Lantershofen 1893 e.V. lädt seine Mitglieder herzlich zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, 17. März 2017 um 20.00 Uhr in die Mehrzweckhalle ein. Auf der Tagesordnung stehen der Jahresbericht des Schriftführers und die Mitgliederstatistik des Vereins, die Berichte des Chorleiters des Männer- und Frauenchores, der Kassenführerin und der Kassenprüfer mit entsprechenden Aussprachen und die Entlastung des Vorstandes. Nach einer Pause stehen Neuwahlen zu Teilen des Vorstandes an. Gewählt werden sollen (m/w) der Vorsitzende, der Chorsprecher Männer- und Frauenchor, Chorsprecher Sing & Swing, der Schriftführer und die verschiedenen Beisitzer sowie die Kassenprüfer. Der Punkt Verschiedenes schließt die Versammlung ab.  

Vorsitzender Klaus Dücker weist auf weitere Termine 2017 hin: 23. April, 17.00 Uhr: Kreischorkonzert mit Sing & Swing, Konzerthalle des Kurparks, Bad Neuenahr-Ahrweiler; 30. April: Mai-Ansingen, anschl. gemütliches Beisammensein MFCh; 10. Mai: Offenes Singen des MFCh mit den Seniorengruppen der Grafschaft im Bürgerhaus Ringen; 25. - 28. Mai: 4 –Tage –„Reise mit Fulgraff“ der Chöre in das Altmühltal; 30. Mai: Offenes Singen beider Chöre für die Dorfgemeinschaft Lantershofen; Sa., 16. Dezember: Weihnachtsfeier der Chöre; So., 24. Dezember: MFCh Mitgestaltung der Christmette.

Die geballte Lantershofener Musikkompetenz


Weihnachtskonzert mit Musikfreunden und Gästen

Es war abzusehen, dass es voll wird: rund 130 Musikerinnen und Musiker präsentierten am vergangenen Sonntag in der Lantershofener Lambertuskirche das traditionelle Weihnachtskonzert, zu dem die Musikfreunde als fünftes Jubiläumskonzert im Rahmen ihren 40-jährigen Bestehens eingeladen hatten. Denn das 60 Personen starke Orchester hatte Freunde aus dem Ort eingeladen: der Lantershofener Männer- und Frauenchor war dabei, der Chor Sing & Swing und die Band Cantamus. Wohlbedacht hatten die Veranstalter noch mehr als 100 Stühle in die Kirche verbracht, es reichte noch nicht, um dem Ansturm gerecht zu werden. Am Ende freuten sich rund 400 Besucher über die Darbietungen.

100 Beistellstühle verstärken die Kirchenbänke, die prall gefüllt waren beim großen Weihnachtskonzert der Musikfreunde. Bilder in diesem Bericht: Dirk Unschuld, Bildtexte Thomas Schaaf.
Die Band Cantamus verschreibt sich neuen geistlichen Liedern und erweitert das musikalische Angebot des Weihnachtskonzertes am 4. Adventsonntag.

Die Band Cantamus, die sich den neuen geistlichen Liedern verschrieben hat, erklärte zunächst eben jede Musik: „Das sind Titel, die auf Kirchentagen gesungen werden.“ Zu hören war da unter anderem das Mottolied des evangelischen Kirchentags von 2001, „Weite Räume meinen Füßen“ aus der Feder der Frankfurter Band Habakuk. „Achtung es wird rockig“, hatten Cantamus das Publikum noch zu warnen versucht, das aber stimmte schnell in rhythmisches Klatschen ein. Auch ein NGL: „Wo Menschen dich vergessen.“ Schließlich zeigte sich das Sextett von einer ganz neuen Seite und präsentierte erstmals das A-cappella-Stück „That’s Christmas for me“ der texanischen Formation Pentatonix. 

Monumental hatten die Musikfreunde als Gastgeber mit Dirigent Manfred Sebastian das Konzert eröffnet. „Macht hoch die Tür“ in einem Arrangement von Kees Vlaak erfüllte den Kirchenraum, wobei sich mit Jens und Hendrik Hasenberg zwei Musiker besonders hervortaten: während es für Trompeter Jens Hasenberg das erste Solo bei einem Auftritt der Musikfreunde war, begleitete sein Bruder Hendrik das Auftaktstück an der neuen Lantershofener Orgel. An dieser war gegen Konzertende auch Organist Heinrich Fuchs mit der „Fanfare“, einem Werk von Nicolas-Jaques Lemmens zu hören. Die Musikfreunde ließen zuvor Johann Sebastian Bach erklingen: „Schafe können sicher weiden“ aus der Jagdkantate des großen Kirchenmusik-Komponisten erklang. Beim Yiruma-Stück „The River flows in you“ war dann erneut Hendrik Hasenberg am Piano zu hören. 

Mit dem traditionellen Stück „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, begann der Männer- und Frauenchor unter dem Dirigat von Heinrich Fuchs seinen Part. „Die wunderbarste Zeit ist nah“ hatte Sing & Swing für sich zum Konzertbeginn gewählt. Unter dem Dirigat von Ekaterina Londarenko folgten das englische Weihnachtslied „The First Noel“ und „Cool Night Quiet Night“ aus der Feder von Robert C. Law. Gemeinsam sangen schließlich beide Chöre „Küss mich, halt mich, lieb mich“ aus dem Kultfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.“ 

Am Ende durfte das Publikum eine Premiere erleben: erstmals präsentierten Chöre, Orchester und Band gemeinsam ein Musik- und Erzählstück und ließen dabei das Konzertmotto „Stern über Bethlehem“ auferstehen. Technisch hervorragend gemischt, weil das Orchester ansonsten die Chöre übertönt hätte, wurde das anspruchsvolle Stück in drei Teilen dargebracht. Heinz Schütz verkündete dazwischen die Geschichte des Sterns über Bethlehem und sprach von der ständigen Suche des Menschen nach den Sternen, von Sterneköchen, Sterne-Generälen oder Sternehotels. Für ihre Darbietungen erhielten die Musiker am Ende jede Menge Beifall. Klar, dass es da auch gleich drei Zugaben gab. Traditionell funkelten dabei zu „White Christmas“ Dutzende von Wunderkerzen. Und traditionell kamen am Ende von den Besuchern auch wieder jede Menge Spendengelder zusammen. Die will das Orchester nun nicht nur in die Nachwuchsarbeit investieren. Ein Teil wird auch zur Finanzierung der neuen Lantershofener Orgel gespendet.