Das Datum 1. Juli 1019


Erste Erwähnung von Lantershofen

Erste urkundliche Erwähnung von Lantershofen
Urkunde vom 1. Juli 1019

Jakob Diederich / 1926

Kaiser Heinrich II. schenkte im Jahr 1019 den Adelsitz Lanterishoffe im Gau Aren in der Grafschaft des Grafen Ernfried, welcher ihm aus dem Nachlasse eines gewissen Giselin zugefallen war, mit Äckern, Wiesen, Waldungen, Weiden, Weingärten, Wasser, Wasserläufen und Hörigen an den Erzbischof von Bamberg (Epistulae Bambergiensis 2,28. Goerz Register I.).


Besitzung Lanterishoffe, Geselinus, Graf Ezzo, 1019
Hans Frick / 1933

Kaiser Heinrich II. schenkt dem Kloster Michelsberg bei Bamberg eine von dem rechtlos gestorbenen Geselinus ererbte Besitzung zu Lantershofen (Lanterishoffe) im Ahrgau (Arengowe) in der Grafschaft des Grafen Erenfried (= Ezzo). Abschrift des 15. Jahrhunderts in der Bibliothek Bamberg.


Lantershofen, Filialort der Pfarrei Karweiler 1019
Peter Schug / 1952

Der stets bedeutend größere Filialort Lantershofen tritt über 100 Jahre vor Karweiler aus dem Dunkel der Geschichte hervor. Kaiser Heinrich II. Schenkt im Jahr 1019 dem Kloster Michaelsberg bei Bamberg eine Besitzung des rechtlos gestorbenen Geselinus in "Lanterishoffe".