Zum Geleit


Bruno Winand, Vorsitzender der Bürgervereinigung im Jahr 2001

Ansicht von Lantershofen in den 30er Jahren, Ausschnitt aus Postkarte. Links der Winzerverein, rechts oben die alte Kapelle von 1881. Man erkennt deutlich die Hufeisenform des Dorfes.

Um unsere schöne, mit Tradition reichlich gespickte und weit über die Ortsgrenzen bekannte Lambertuskirmes zu unterstützen, entschlossen sich im Jahre 1951 einige Lantershofener Bürger dazu, einen Bürgerverein ins Leben zu rufen.

Unter der Führung unseres damaligen Bürgermeisters und langjährigen Junggesellenhauptmanns Eduard Schütz wurde dieser Bürgerverein gegründet. Der Verein hatte sich damals wie heute zur Hauptaufgabe gestellt, die Junggesellenschützen bei der Veranstaltung der alljährlichen Kirmesfeierlichkeiten finanziell zu unterstützen.

Dieser Bürgerverein, der über die Jahre von der Dorfbevölkerung mitgeformt und mit wachsender Verantwortung betraut wurde, stellt heute eine tragende Säule im Lantershofener Vereinsleben dar. Nach der Verabschiedung des letzten "Dorflehrers" Erich Boosfeld führt die Bürgervereinigung beispielsweise auch die Lantershofener Chronik fort.

In Dankbarkeit gegenüber unseren Vorfahren und Gründern sieht der Vorstand es als seine Pflicht an, die Arbeit so fortzuführen, daß das harmonische Zusammenleben in unserem Dorf und die mit dem Ort verwurzelte Tradition auch den zukünftigen Generationen in der gleichen Form erhalten bleiben, wie sie bei der Gründung vor 50 Jahren geherrscht haben.


Bürgergeschichte