Aktuelles


vom Verein

Ein stressfreies Quartett aus zwei Trios


Bei „Jazz ohne Stress“ taten sich „Trey“ und „Tricycle“ zusammen

„Jazz ohne Stress“ heißt es zum Jahresauftakt auf der Grafschaft, und das nunmehr zum 14. Mal. Der Essener Saxophonist Jonas Röser, aufgewachsen in Lantershofen, nutzt die Bühne bei Kulturlant alljährlich, um musikalische Experimente und Projekte zu präsentieren. Das ist bei den Freunden des experimentellen Jazz längst zu einer lieb gewonnenen Tradition geworden. Der Name ist dabei Programm, Entspannung pur stand auf der Agenda des Abends. Für Röser geht es eigentlich zumeist darum, im Laufe des Konzerts weitere Musiker in sein Trio „Tricycle“ einzubinden, zu dem auch Schlagzeuger Dominic Brosowski und Bassist Caspar van Meel gehören. Die ungewöhnliche Besetzung lässt viele Spielarten zu. In diesem Jahr stand neben den dreien von Beginn an Bastian Ruppert auf der Bühne. Auch der Kölner Gitarrist bedient sich in seiner dreiköpfigen Formation „Trey“ der musikalischen Unterstützung von Brosowski und van Meel.

Saxophonist Jonas Röser aus Essen, ein "Lantesche Jung", setzt musikalisch starke Akzente mit Experimenten und Projekten. Foto: Thomas Biesenbach. Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Hannah Köpf setzt musikalische Zeichen mit Liedern, die größtenteils aus ihrer eigenen Feder stammen. Foto: Thomas Biesenbach.

Erstmals wurden nun die beiden Trios zur einem Quartett vereint, „Tricycle“ mit Gitarre verstärkt oder aber „Trey“ mit Saxophon. Die „gewollte Fusion zweier Lager“, wie es Jonas Röser betitelte, war eine Premiere, bei der die vier sich in erster Linie Musik aus der Feder van Meels bedienten. „Er hat so viele tolle Stücke geschrieben, die wollten wir alle dabei haben“ begründete Jonas Röser die Auswahl der musikalischen Vorträge. Da waren sanfte Balladen, wie „For Erik“ oder die „Ballade pur toi“ zu hören, da wurde es auch aufbrausend und flott. Gitarre und Saxophon ergänzten sich hervorragend und sorgten auch bei den Bands für ein ganz neues, knapp einstündiges Musikerlebnis. Mit „Gesucht gefunden“ hatte Bastian Ruppert, der in der deutschen Musikszene ein viel gefragter Gitarrist ist und der auch schon mit Lena Meyer-Landrut spielte, ein eigenes Stück für die Fusion der beiden Trios verfasst.

Die Musiker auf der Bühne im NEUEN Winzerverein ziehen die Besucher in ihren musikalischen Bann. Foto: Thomas Schaaf.
Ein beifallfreudiges Publikum regt die Musiker zu musikalischen Experimenten und Projekten an. Foto: Thomas Schaaf.

Im zweiten Teil des Abends kam dann Sängerin Hannah Köpf dazu. Nun standen Stücke auf dem Programm, die zu großen Teilen aus ihrer Feder stammten. Da passte es hervorragend, dass Gitarrist Bastian Ruppert auch Mitglied der Band Köpfs ist. Beim Stück „Bridges“ gehörte die Bühne den beiden alleine. Meist jedoch trat nun eine fünfköpfige Formation vors Publikum. In ihren ehrlichen und direkten Liedern erzählte die Songwriterin zumeist in englischer Sprache über Menschen. Menschen, die alles haben, aber in den sozialen Medien zu großen Nörglern werden. Menschen, die Frühlingsgefühle entwickeln oder die einfach ihre Träume leben. Oder über Menschen, die verliebt sind. Verliebt ihr ihr Smartphone. Da war hin und wieder ein gutes Stück Ironie in den Texten versteckt, die aus den drei bislang von Hannah Köpf produzierten Alben entstanden. Nur einmal griff die Kölnerin nicht auf ihre eigenen Texte zurück, nämlich bei der jazzigen Interpretation von Paul Simons „Diamonds“ aus dem genialen Simon & Garfunkel-Album „Graceland.“ Da war sogar das Publikum gefragt, mitzusingen.

Röser nutze die Gelegenheit, dem Publikum zu erklären, wie ein solcher Abend zustande kommt: „Bei uns gibt es für Jazz ohne Stress keine Castings, wir versuchen einfach nur, passende Künstler zu finden und musikalisch zusammen zu bringen.“ Der Saxofonist macht sich derweil bereits Gedanken über die musikalische Mischung bei der 15. Auflage von Jazz ohne Stress, mit der der Verein Kulturlant dann das Jahr 2019 in Lantershofen musikalisch beginnen möchte. Der Grafschafter Kulturverein legt nun eine Karnevalspause ein, ehe das Programm am 24. Februar mit Barbara Ruschers musikalischem Kabarettprogramm „Ekstase ist nur eine Phase“ fortgesetzt wird.

Weg zum Winzerverein gut ausgeleuchtet


Gut beleuchteter Weg zum Haupteingang des Winzervereins. Foto: Thomas Schaaf.

Beim kurzen Blick  auf den NEUEN Winzerverein bei der Vorbeifahrt durch die S-Kurve fällt in der Dunkelheit der gut beleuchtete Weg über das Treppchen zum Haupteingang auf. Im Hintergrund auf dem Vorplatz verrät der Weihnachtsbaum noch die Jahreszeit.  Auch die Kulturlant-Fahnen, die immer, wenn sie gehisst sind, einen neuen Event ankündigen, laden zum Begehen ein. Heute ab 20.00 Uhr eröffnet Jonas Röser mit der 14. Auflage von "Jazz ohne Stress" den Reigen der Veranstaltungen im neuen Jahr 2018. Jonas Röser stammt aus Lantershofen und bringt noch Bastian Ruppert, Hannah Köpf, Dominic Brosowski und Caspar van Meel mit auf die Lantershofener Bühne im Saal des Winzervereins.

Jonas Röser bringt die 14. Auflage von Jazz ohne Stress


Die gewollte Fusion kreativer Lager -  Hannah Köpf und Bastian Ruppert

Zum mittlerweile 14. Mal konnte Saxophonist Jonas Röser kreative Köpfe für die Konzertreihe „Jazz ohne Stress“ gewinnen. Verschiedene Künstler treffen mit ihren individuellen Ideen und Historien für einen abwechslungsreichen Konzertparcours aufeinander. Dabei eröffnen zwei Triobesetzungen den Konzertabend in gemeinsamer Sache. Zwei Besetzungen, die jeweils von den Qualitäten gemeinsamer Musiker profitieren. Neben Dominic Brosowski (Schlagzeug) und Caspar van Meel (Kontrabass), die ihren kreativen Input sowohl für „Tricycle“ als auch für „Trey“ geben und als kongeniale Rhythmusgruppe in beiden Bestzungen nicht wegzudenken sind, planen Jonas Röser (Saxophon) und sein Gegenüber Bastian Ruppert (Gitarre) ein gemeinsames Konzertprogramm in Quartettformat.

Saxophonist Jonas Röser spielt im NEUEN Winzerverein. Fotos in diesem Bericht: Veranstalter.
Hannah Köpf gibt Jazz ohne Stress ihre Stimme.

Der Kölner Musiker Bastian Ruppert tourte 2011 mit Lena Meyer-Landrut. Neben seiner Tätigkeit als Dozent an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig bis einschließlich 2015 ist er vor allem in verschiedenen Theater- und Musicalproduktionen anzutreffen. Ebenso ist er Sideman der Hannah Köpf Band. Über ihre Bandkollegen sind sich die beiden Musiker zufällig über den Weg gelaufen und nun bietet sich ein konkretes Ziel: die gewollte Fusion, beide kreative Lager zusammenzubringen. Gemessen an musikalischer Vielfalt, eigenen Kompositionen und geteilter Freude an improvisierter Musik, gilt alle Aufmerksamkeit insbesondere dem gemeinsamen Dialog auf der Bühne.

Der Kölner Musiker Bastian Ruppert.

Neben dem vielseitigen musikalischem Auftakt für Jazz ohne Stress Vol. 14 wird Hannah Köpf mit ihrer Stimme als weiterer musikalischer Act die Bühne betreten. Sie ließ sich gemeinsam mit ihrem Bandkollegen Bastian für die Konzertidee begeistern. Derzeit ist sie überwiegend mit ihrem Projekt Hannah Köpf Band  unterwegs.  Die Stimme ist bereits seit Jugendtagen ihr liebstes Instrument. Über verschiedene Stationen tastete sich die Kölnerin an ihre eigene Sprache, ihre individuelle Stimmgebung heran. Mit ihrem Erstling „Stories Untold“ in der CD-Reihe Next Generation überraschte sie 2010 die Fachwelt. Mit der Platte „Lonely Dancer“ mündet Hannah  in eine raffinierte Songwriting-Sprache. Elemente des Jazz als Merkmal ihrer überfließenden Kreativität gepaart mit Tupfern aus verschiedenen Untergenres der Popmusik. Es ist aber vor allem auch diese Stimme, die Hannah Köpf unverwechselbar macht: Klar, unprätentiös und unverbildet, ehrlich und direkt. Eine Stimme, in die man sich verlieben muss.

Tickets für Jazz ohne Stress am Samstag, 6. Januar, ab 20 Uhr im Winzerverein Lantershofen sind zum Vorverkaufspreis von 18 Euro zzgl. Gebühren erhältlich bei Wittich Medien KG (Ahrweiler), in der Plattenkiste (Bad Neuenahr), bei Ahrtal-Tourismus (Ahrweiler und Bad Neuenahr), Rewe-Markt Ringen, Getränke Visang (Karweiler), der Eifeldestillerie (Lantershofen) sowie online unter www.kulturlant.de und telefonisch unter 02641/202118 und 0175/5700262.

Die Weihnachtsshow des Guildo Horn begeisterte bei Kulturlant


Wenn der „Meister“ zum Engel wird 

Das Weihnachtsfest kann kommen, zumindest für mehr als 300 Fans von Party-König Guildo Horn, denen der „Meister“ am Mittwochabend im Lantershofener Winzerverein höchst weihnachtliche Gefühle zukommen ließ. „Guildo“ war mit seiner Band, den „Orthopädischen Strümpfen“, die er liebevoll als „meine Combo“ vorstellte, erstmals mit einem seiner als legendär eingestuften Weihnachtskonzerte bei Kulturlant zu Gast. Zwei Stunden lang begeisterte der Trierer das Publikum mit einer tollen Show nicht nur akustisch, sondern auch optisch. Beim Blick auf die Bühne wurde es nie langweilig. Da saß ein Messdiener am Schlagzeug, der sich später in einen Kardinal verwandelte. Da präsentierte sich „Guildo“ plötzlich oberkörperfrei und mit Engelsflügeln, da schwebte ein Esel über die Bühne und ein Tannenbaum spazierte umher, bis er schließlich gefällt wurde.

Über 300 Fans von Party-König Guildo Horn, dem „Meister“, machten Stimmung in NEUEN Winzerverein. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Gildo Horn verwandelt den NEUEN Winzerverein in eine riesige Partyfläche, dazu singt Engel Guildo auch Weihnachtliches.

Im Mittelpunkt aber stand die Musik. Und die ging so: man nehme einen Ohrwurm, vornehmlich aus den 1970er oder 1980er Jahren und verwandle den Text in ein Weihnachtslied. Für den Ton sorgten die vier Profis an den Instrumenten, für den Text Guildo Horn. Da wurde aus „Y.M.C.A.“ plötzlich „Es weihnachtet sehr“ und aus dem Earth, Wind & Fire-Hit „September“ ganz einfach der „Dezember.“ Aus dem Showaddywaddy-Klassiker „Under the moon of love“ wurde folglich „Unter dem Weihnachtsstern.“ Der Winzerverein wurde so von der ersten Minute an zur riesigen Partyfläche, das Volke johlte, klatschte und versuchte mitzusingen, wo es nur möglich war. Und die „Strümpfe“ hauten einen alten Hit nach dem anderen heraus, ließen die Discowelle der 1970er mit „Ma Baker“ oder „Celebration“ hochleben, erinnerten an Pink Floyds „Another Brick in the wall“ oder ans erste professionelle Musikvideo und die Geburtsstunde des Senders M-TV, als One-Hit-Wonder „The Buggles“ sangen: „Video killed the radio star.“ Bei Guildo Horn hieß das dann „Ich freu mich, weil das Christkind ist da.“ Oder so ähnlich. War auch egal, Hauptsache feiern. Aber der Meister konnte auch Balladen, machte aus Abba“s „Chiquitita“ das Lied vom „Dicken Dieter“ und aus dem Elvis-Song „In the Ghetto“ wurde ganz einfach „In der Krippe“, auf die sich der Esel alljährlich freut, weil er den Rest des Jahres im Pappkarton leben muss. Da muss man auch erstmal drauf kommen.

Aus einem weiten Umfeld waren die Gäste zum "Meister" geeilt. Sie wurden nicht enttäuscht.
Die Horn-Band "Die Orthopädischen Strümpfe“ haute ordentlich drauf. Musikalische Könner am Werk.

Kulturlant hatte für das Konzert nicht nur die Fangemeinde des „Meisters“ aus dem Ahrkreis bewegen können, die Gäste kamen aus einem weiten Umfeld, um die bunte und musikalisch einwandfreie Show der Band zu sehen. Hinter der hingen an den Bühnenseiten überdimensionale Sterne. Derweil servierten die Gastgeber die berühmten Nussecken. Nach gut eineinhalb Stunden setzte Horn dann zum Zugabenteil an, jetzt wurde es wieder weltlich. Der Schlager lebte in Form von „Wunder gibt es immer wieder“ oder „Tränen lügen nicht“ auf, ehe die Europa-Hymne des Meisters Song-Contest-Beitrag „Guildo hat Euch lieb“ ankündigte. Bevor der Trierer Entertainer endgültig entschwand, machte er noch musikalisch deutlich: „Weihnachten bin ich zuhaus“, natürlich zum Sound von „Music was my first love.“

Preisgekrönter Kabarettist Martin Zingsheim regte das Kopfkino an


Martin Zingsheim präsentiert dem Publikum ein Feuerwerk an Pointen. Foto: Dirk Unschuld.

Da blieb kaum Zeit zum Lachen

Martin Zingsheim, gerade 33 Jahre alt und für seine jüngsten Programme auf der Bühne bereits mit 18 renommierten Preisen versehen, war am Samstag bei Kulturlant in Lantershofen zu Gast. Was er den rund 180 Zuhörern dort bot, machte schnell deutlich, warum der junge Mann schon so hoch dekoriert ist. Der promovierte Musikwissenschaftler, der auf dem Weg zum Traumberuf des Komponisten in die Kleinkunst abrutschte, begeisterte das Lantershofener Publikum im dortigen Winzerverein ausschließlich mit seinem Vortrag. Kein Tisch, kein Stuhl, keine Pflanze – überhaupt keine Requisite war auf der großen Bühne zu sehen. Nur ein Mikrofonständer. Nicht einmal das Licht wechselte während der knapp zwei Stunden. In denen ließ der Kabarettist, der eigentlich gar nicht weiß, ob er sich so bezeichnen sollte, einen ständigen Film mit etlichen Szenenwechseln in den Köpfen seiner Zuhörer abspielen. Kopfkino eben, das bei jedem anders aussieht, wie Zingsheim anschaulich verdeutlichte. Beispiel: man überholt ein Wohnwagengespann und der Fahrer assoziiert: „Wohnwagen – man müsste mal wieder nach Holland fahren.“ Der Beifahrer aber denkt: „Prostitution – man müsste mal wieder…“ Aber keine Sorge, schlüpfrig war es zu keiner Zeit, themenreich schon.

Zingsheim macht deutlich, man solle nur darüber reden, wovon man Ahnung habe. Foto: Dirk Unschuld.

Obwohl, oder gerade weil Zingsheim deutlich machte, man solle nur darüber reden, wovon man Ahnung habe. Aber einen zweistündigen Vortrag über trinkbaren Rotwein unter zwei Euro wollte er dem Publikum dann doch nicht antun. „Ob der Abend sie letztlich aber weiterbringen wird, weiß ich nicht“, dämpfte er gleich einmal die Erwartungen, um sich seinen Themen zuzuwenden. Die „Sprache“ war eines davon. Was kann man damit so alles anstellen, und wie gefährlich kann Sprache in der digitalen Welt werden? Hin und wieder streifte Zingsheim dabei das politische Kabarett, referierte über die Begabung der Bundeskanzlerin, ihre Meinung in einem Satz komplett zu wechseln und schwenkte dann wieder zu ganz anderen, gerne auch schon mal banalen Themen. Das „Wildpinkeln“ beispielsweise, das unter teils drastischen Strafen stehe – außer man trägt eine Leine um den Hals und bellt. Das brachte Ideen auf: „Machen Sie doch einfach mal ganz verrückte Sachen“, empfahl der Anhänger des radikalen Konstruktivismus, der jedem Menschen seine ganz eigene Sicht der Realität unterstellte.

Martin Zingsheim präsentierte dem Publikum ein Feuerwerk an Pointen, wer zu lange lachte, verpasste schon wieder eine. Die rasante Ein-Mann-Show jenseits aller Schubladen zeigte den wilden Gedankenstrom des promovierten Lockenkopfes auf, der sich statt einer Kindheit in den 90ern lieber eine in den 60ern gewünscht hätte. Wegen der Musik und der Party. Dennoch: „Bob Dylan hätte zum Logopäden gemusst.“ Zingsheim reflektierte, warum es Familientragödien immer nur in heterosexuellen Partnerschaften gebe und forderte im nächsten Satz dazu auf, die Kirche zu enteignen, wobei er dem Katholischen doch eine humoristische Grundstimmung unterstellte. Und er sieht das einzige Problem im Veganismus in den Veganern, die sich über Gütesiegel in der Fleischproduktion zum Thema „tiergerechtes Schlachten“ aufregen und fragte: „Gibt es so was auch bei der CIA, vielleicht mittels klimafreundlicher Folterinstrumente oder Elektroschockern mit Ökostrom.“ Die Frage blieb unbeantwortet, erzeugte aber eines: Kopfkino.

Wolf Maahn bei Kulturlant zu Gast


Wolf Maahn auf der Kulturlant-Bühne vom NEUEN Winzerverein in Lantershofen. Foto: Dirk Unschuld.

Spielfreude seit mehr als 30 Jahren 

Seit weit mehr als drei Jahrzehnten gehört der gebürtige Münchener Wolf Maahn zur angesagten Szene deutscher Sänger und Songwriter. In diesem Jahr hat Maahn nach 20 Jahren erstmals wieder ein Live-Album mit Mitschnitten aus seiner letzten Tournee zum Album „Sensible Daten“ veröffentlicht. Die Tour zum neuen Live-Album „Live & Seele“ führte den 62-jährigen durch ganz Deutschland und am vergangenen Samstag auch auf die Kulturlant-Bühne in Lantershofen. Mit seiner Band präsentierte der Wahl-Kölner dort einen musikalischen Querschnitt durch sein Schaffen. Gut zwei Stunden lang begeisterte Wolf Maahn die knapp 200 Gäste im Winzerverein mit fast zwei Dutzend seiner Lieder. Seine Spielfreude hat er in den Jahrzehnten seines Schaffens nicht eingebüßt, auch wenn vieles nach Automatismen aussah. Sobald er aber die Gitarre griff und ans Mikrofon trat, blühte Maahn auf. Und mit ihm seine Band, Profimusiker durch und durch.

Maahn, der in Sachen Popularität in den 1980er und 90er Jahren einen ähnlichen Stellenwert genoss, wie ein Klaus Lage oder ein Marius Müller-Westernhagen, untermauerte bei der Präsentation seines neuen Albums, dass er sich und seinem Stil immer treu geblieben ist. Große Ansagen zwischen den einzelnen Stücken blieben Mangelware, der Sänger, der auch als Produzent große Erfolge feierte, drückte sich lieber in seinen Songs aus. Wenn er was sagte, sprach er gerne über seine Songs als „Heimatlieder.“ Vom letzten Studioalbum hatte er gleich fünf Stücke im Gepäck, wobei er bei der Ankündigung des „Konkurrenztanz“ richtig redselig wurde und dabei seinem Protest gegen die Arm-Reich-Schere das sarkastische Motto „Eine Milliarde sollte reichen“ verlieh. Aber Maahn griff musikalisch auch ganz tief in seinen Wurzeln, zu den insgesamt fünf Zugabestücken zählte mit der „Sucht der Träumer“ ein Werk aus dem Jahr 1984. Nicht fehlen durfte dazu „Fieber“, eines der wenigen Stücke, die es als Singleauskopplung in die Charts schaffte. Dort platzierte der Sänger bislang 28 seiner Alben, Live & Seele erzielte dabei eine der besten Platzierungen.

Kulturlant präsentiert schon am 13. Dezember das nächste „Schwergewicht“ aus der deutschen Musikszene. Dann sind ab 20 Uhr Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe zu hören. Ticketinfo gibt es unter www.kulturlant.de.

Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe


Erstmals findet eines der legendären Weihnachtskonzerte von Guildo Horn in Lantershofen statt. Foto: Veranstalter.

Weihnachtsstimmung vom „Meister“ 

Ein jedes Jahr, wenn die zuckerwattige Weihnachtszeit beginnt, scharrt das Weihnachtshorn seine Orthopädischen Strümpfe um sich herum und gemeinsam wird sich auf die Schönste aller Touren vorbereitet: Die „WeihnachtsFESTival der Liebe“ Tour, der sogenannte Speckgürtel des absoluten Wohlbefindens. Mandeln, Bratäpfel, Zimtsterne und Kokosmaronen werden verköstigt, eine Menge Glühpunsch erwärmt und während der Diaprojektor Weihnachtliches aus der glücklichen Kindheit der jungen Männer an die Wände projiziert, greifen die Musiker beherzt zu ihren Musikinstrumenten und füllen den Probenraum mit weihnachtlichen Klängen. Die Vorbereitung christlichen und weltlichen Liedgutes weckt in den Orthopädischen Strümpfen eine nervöse Vorfreude und sie scharren ungeduldig mit ihren Füßchen um recht schnell mit ihrem Meister den weihnachtlichen Fackellauf durch Deutschlands schöne Städte zu beginnen. Es wird serviert: traditionelles adventliches Liedgut gepaart mit „verweihnachtlichen“ Rock und Pop Klassikern, wie Dreamer, Timewarp, So this is Christmas, Under the Moon of Love, Eternal flame, das alles garniert mit den besten Schlagerfiletstückchen der 70er. Eine wahrhaft göttliche Unterhaltung musikalisch unterstützt von seiner grandiosen Band „Die Orthopädischen Strümpfe.“

Am Ende des Jahres sollte die Welt sich noch einmal so richtig verwöhnen zu lassen und wem könnte man sich da besser anvertrauen als einem der besten Live-Entertainer, den Deutschland zu bieten hat: Dem Meister Guildo Horn.

Das Weihnachtskonzert findet am Mittwoch, 13. Dezember, ab 20 Uhr im Winzerverein Lantershofen zu erleben. Einlass ist um 19 Uhr. Karten sind zum Vorverkaufspreis von 25 Euro zuzüglich möglicher Gebühren in der Plattenkiste (Bad Neuenahr), bei Ahrtaltourismus (Ahrweiler und Bad Neuenahr), im Rewe-Markt (Ringen), der Eifeldestillerie (Lantershofen), bei Getränke Visang (Karweiler) sowie telefonisch unter 0175/5700262 oder 02641/202118 und online unter www.kulturlant.de oder www.bonnticket.de erhältlich.

Kabarettist Martin Zingsheim auf der Überholspur


Am Samstag, 9. Dezember, gastiert der Kabarettist Martin Zingsheim auf der Kulturlant-Bühne. Foto: Veranstalter.

Kopfkino vom Ausnahmetalent

Wäre Assoziations-Hopping olympisch, Martin Zingsheim könnte sich Hoffnung auf Medaillen machen. Im Sturm hat er die Kleinkunstszene erobert, zahlreiche Kabarettpreise eingeheimst und den Sprung ins Radio sowie ins Fernsehen geschafft. Jetzt ist das 31 Jahre junge Ausnahmetalent aus Köln mit einem neuen Soloprogramm auf Welttournee durch den deutschsprachigen Raum und präsentiert eine rasante Ein-Mann-Show jenseits aller Schubladen. Die Dramaturgie des Abends folgt dem wilden Gedankenstrom des frisch promovierten Lockenkopfes. Ein sprachlich wie musikalisch virtuoses Abenteuer über Gott und die Welt, Liebe und Hass, Erziehung und Pauschalreisen.  Am Rande des Scharfsinns redet, spielt und singt sich der Senkrechtstarter durch seine eigenen Geistesblitze. Ist komisch, klingt aber so. 2015 wurde Martin Zingsheim mit dem Deutschen Kleinkunstpreis (Förderpreis) ausgezeichnet. Er ist der deutsche Preisträger 2016 des internationalen Radio-Kabarettpreises “Salzburger Stier”, gewann im gleichen Jahr zum zweiten Mal den NDR-Comedy-Contest und hat mehr als ein Dutzend weiterer Auszeichnungen in seinen Vitrinen. 

Martin Zingsheim ist am Samstag, 9. Dezember, ab 20 Uhr im Winzerverein Lantershofen zu erleben. Einlass ist um 19 Uhr. Karten sind zum Vorverkaufspreis von 19 Euro zuzüglich möglicher Gebühren in der Plattenkiste (Bad Neuenahr), bei Ahrtaltourismus (Ahrweiler und Bad Neuenahr), bei Linus Wittich Medien (Ahrweiler), im Rewe-Markt (Ringen), der Eifeldestillerie (Lantershofen), bei Getränke Visang (Karweiler) sowie telefonisch unter 0175/5700262 oder 02641/202118 und online unter www.kulturlant.de oder www.bonnticket.de erhältlich.