Aktuelles


vom Verein

TTC Karla setzt Sportbundforderung um


Vorsitzender Peter Klöckner (2.v.l.) mit den geehrten Mitgliedern des rührigen Tischtennisklubs. Foto: Marvin Krupp.

Ehrungen für langjährige Mitglieder

Ein relativ großer Einsparten-Sportverein wie der Tischtennisclub Karweiler-Lantershofen (TTC Karla), der mit einem recht niedrigen Budget auskommen und dabei jeden Euro erst noch einmal umdrehen muss, ehe er ausgegeben wird, ist auf die Zuschüsse der Sportverbände angewiesen. Die wiederum stellen Forderungen bezüglich der Eigenfinanzierung der Vereine durch Mitgliedsbeiträge. Nur wer einen Mindestbeitrag nimmt, ist zuschussberechtigt. Und hier schlägt der Sportbund Rheinland gleich zwei Mal zu, erhöht die Mindestgrenze zum ab 1. Januar 2018 und zwei Jahre später noch einmal. Dem TTC Karla bleibt nichts anderes übrig, als mitzuziehen. Das bedeutet für die aktiven Jugendlichen ab 15 Jahren, dass sie im neuen Jahr 40 Prozent mehr ausgeben müssen, um bei den Karlas ihrem Sport nachzugehen. In absoluten Zahlen ist das überschaubar, statt monatlich 2,50 Euro müssen nun 3,50 Euro auf den Tisch gelegt werden. 2020 werden es dann vier Euro sein. Der Beitrag der Erwachsenen Aktiven steigt von vier auf fünf und 2020 auf sechs Euro im Monat. „Im Vergleich zu anderen Sportvereinen liegen wir damit an der untersten Grenze“, machten der Ehrenvorsitzende Karl-Heinz Mombauer und Vorsitzender Peter Klöckner unisono klar. Bei den Inaktiven ändert sich zudem in der Beitragsstruktur nichts.

Folglich konnten die Beitragserhöhungen der Harmonie der Mitgliederversammlung nicht schaden. 32 Karla-Mitglieder waren zur Versammlung in die Lantershofener Mehrzweckhalle gekommen, begrüßt wurden sie vom Vorsitzenden Peter Klöckner. Vor allem der sportliche Rückblick gestaltete sich angesichts der zahlreichen Mannschaften im Verein ausgedehnt. Höhepunkte des verflossenen Jahres waren dabei die Teilnahme der Damenmannschaft an den deutschen Pokalmeisterschaften in Fröndenberg sowie der Aufstieg der zweiten und siebten Herrenmannschaft zum Ende der letzten Spielzeit. Noch in bester Erinnerung sind die Regionsmeisterschaften, die der Verein Anfang November in Ringen ausrichtete und zu denen rund 200 Sportlerinnen und Sportler kamen. Zu Gunsten dieser Großveranstaltung verzichtete der TTC auf sein alljährliches Familienturnier.

Schatzmeister Walter Mombauer verkündete das Zahlenwerk und bilanzierte einen geringen Jahresüberschuss, die Kassenprüfer Reinhold Münch und Markus Ockenfels bestätigten die einwandfreie Kassenführung, der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Ohne Gegenstimme liefen auch die Neuwahlen ab, der bestehende Vorstand mit dem Vorsitzenden Peter Klöckner, Stellvertreter Ralf Klein, Geschäftsführer Rainer Rönn, Schatzmeister Walter Mombauer, Sportwart Andreas Lafontaine sowie Jugend- und Schülerwart Marvin Krupp wurde für ein weiteres Jahr bestätigt.

Geehrt wurde ebenfalls. Seitens des Tischtennis-Verbandes Rheinland gab es für 20-jähriges aktives Tischtennisspielen die Siegernadel in Silber für René Küls und Monika Meyer. Gold für 30 Jahre erhielten Christiane Böttcher, Thomas Uerz und Frank Powelz, für 50 Jahre wurden Wolfgang Klöckner und Reinhold Münch geehrt, Walter Mombauer steht indes bereits 60 Jahre aktiv an der Platte. Urkunden und Präsente für langjährige Mitgliedschaft im TTC Karla gab es ebenfalls, auch wenn nicht alle zu ehrenden Mitglieder anwesend waren. 25 Jahre Karla-Mitglied sind Johannes Kappen, Roman Kappen, Walter Moitz, David Schuster und Jörg Wollert. Seit einem halben Jahrhundert gehört Hans-Walter Bender dem Verein an.

TTC Karla - Die „Erste“ behält ihre weiße Weste


Uwe Fischer (vorne) und Peter Klöckner verdienten sich in Altenahr absolute Bestnoten. Foto: Stefan Ockenfels.

Wie in den vergangenen Jahren setzte sich die 1. Mannschaft bei der TTG Kalenborn/Altenahr nach einem spannenden Match knapp durch. Und auch diesmal benötigten die Grafschafter eine gehörige Portion Glück, ehe der 9:6-Erfolg feststand. Von fünf Partien, die im fünften Satz endeten, entschieden sie immerhin vier für sich. Während die Gastgeber mit Uli Kreuzberg auf einen ihrer besten Spieler verzichten mussten, konnte die „Erste“ ihre stärkste Formation aufbieten. Zum Auftakt brachten die Doppel Stefan Ockenfels/Peter Klöckner und Marco Zabbei/Justus Ulrich die Gäste mit 2:1 in Front. Im Einzel besaßen die Kombinierten am Spitzenpaarkreuz ein 3:1 Übergewicht. Hier konnte für die „Erste“ nur Stefan Ockenfels, der zuvor dem Altenahrer Nachwuchstalent Gabriel Nelles überraschend unterlegen war, gegen Frank Rothhaß punkten. Marvin Krupp musste beide Spiele abgeben. Der eigentliche Matchwinner war der gesundheitlich angeschlagene Uwe Fischer, der mit einer bemerkenswerten Energieleistung seine beiden Einzel in der Mitte gewann. Ihm gleich tat es Peter Klöckner mit einer ebenfalls exzellenten Vorstellung, sodass am mittleren Paarkreuz eine 4:0-Bilanz heraussprang. Marco Zabbei und der für den inzwischen aus der 1. Mannschaft ausgeschiedenen Stefan Mauel eingesprungene Nachwuchsspieler Justus Ulrich gestalteten ihre Partien ausgeglichen. Hocherfreut über den Sieg zeigten sich nicht nur die Akteure, sondern auch die zahlreichen Fans, die gegenüber der Fanzahl der Einheimischen weit in der Überzahl waren. Mit nunmehr 12:0 Punkten führt die 1. Mannschaft als einziges verlustpunktfreies Team weiterhin die Tabelle an.

TTC: Müheloser Pflichtsieg der „Ersten“ gegen Kripp


Vor der Partie gegen den TTC Kripp übergab Karl-Heinz Manhillen den Spielern der "Ersten" die neuen Trikots. Foto: Marina Ockenfels.

Gegen den ohne seinen Spitzenspieler Andreas Schmickler angetretenen TTC Kripp I hatte die 1. Mannschaft leichtes Spiel. Die Gäste leisteten keine ernsthafte Gegenwehr, sodass der 9:2-Sieg der „Ersten“ den tatsächlichen Leistungsunterschied widerspiegelt. Nach dem 3:0-Auftakt durch die Doppel setzte sich die Dominanz der Gastgeber auch in den Einzeln fort. Stefan Ockenfels mit zwei Siegen am oberen Paarkreuz sowie Peter Klöckner, Marvin Krupp, Ersatzspieler Justus Ulrich und der bisher noch ungeschlagene Marco Zabbei stellten mit je einem Erfolg  den deutlichen Sieg sicher. Mit 10:0 Punkten führen die Grafschafter weiterhin die Tabelle der 2. Bezirksliga an.

Vor der Partie überreichte Karl-Heinz Manhillen, Inhaber des Lantershofener Putz- und Stuckgeschäftes, der Mannschaft neue Trikots. Bereits seit 24 Jahren stattet Manhillen regelmäßig die Grafschafter Tischtennissportler mit Trikots und Shorts aus. Die Akteure zeigten sich über die neue Sportkleidung erfreut und setzten diese Freude auch gleich im Spiel um.

Es wird wieder gefeiert: Festtage "Der NEUE Winzerverein"


Kaum sind die letzten Töne und Eindrücke der Lantershofener Lambertuskirmes verklungen, kündigt sich mit der großen Eröffnungsfeier des neuen Winzervereins der nächste Großevent an. Alle Lantershofener Vereine bis auf einen haben sich mit großem Elan an den Vorbereitungen beteiligt und werden für eine reibungslose Durchführung der "drei tollen Tage", wie es in der Ankündigung heißt, sorgen und sich um die Gäste kümmern.

Auch der Kirmesbürger auf dem Dorfplatz zwischen dem Brötchesmädchen und dem Junggesellen könnte seinen schwarzen Anzug und den silbernen Schlips mittlerweile ablegen: Die Kirmes "es eröm" (ist herum), es folgt das Dreitagefest "Der NEUE Winzerverein". Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Das Kirmesplakat hat gewechselt gegen den neuen Aushang für die drei tollen Tage: "Der Neue Winzerverein" von Freitag, 6.10. bis Sonntag, 8.10.2017.

Die Federführung bei der Verwirklichung und Organisation der Festidee  liegt beim Trägerverein  Winzerverein, der von MGV, Bürgervereinigung, TTC, VfB, Löschgruppe FFW, Musikfreunden und Förderverein Katharinchen tatkräftig unterstützt wird. Die Attraktionen reichen vom Kinderkino, Festakt, Wein- oder Spirituosenprobe, Seniorenfest, Popkorn, Kinderschminken und Kinderfest bis zum Mittagsmenü am Sonntag und eintrittsfreien Auftritten diverser bekannter Künstler am Freitag, Samstag und Sonntag. Das Nils-Christopher-Trio, die Coverband AC/BC, der Kölnbarde Hans-Jürgen Jansen, Kölsch-Schlagersänger D'r Frank und Jeckeditz treten mit ihren Programmen auf.  

TTC KarLa - Die „Erste“ nimmt Hürde in Adenau


Marco Zabbei (l.) und Peter Klöckner waren die Leistungsträger der 1.
Mannschaft in Adenau. Foto: Marvin Krupp.

Nach Überwindung einiger Anlaufschwierigkeiten kam die 1. Mannschaft beim TuWi Adenau I immer besser in Fahrt und landete schließlich einen 9:5-Sieg. Nach dem Gewinn zweier Anfangsdoppel durch Stefan Ockenfels/Peter Klöckner und Stefan Mauel/Justus Ulrich geriet die „Erste“ durch drei Einzelniederlagen mit 2:4 ins Hintertreffen, konnte aber dann das Blatt dank einer starken Mannschaftsleistung noch wenden. Am vorderen Paarkreuz erzielten die Adenauer einen 3:1-Vorteil.

Nur Stefan Ockenfels konnte hier einmal punkten. Marvin Krupp verlor trotz ansprechender Leistung beide Einzel. In der Mitte ist bei Peter Klöckner anscheinend der Knoten geplatzt, was er mit zwei überzeugenden Siegen bestätigte. Stefan Mauel ist dagegen immer noch von seiner Bestform entfernt, auch wenn er einmal erfolgreich war. Eindrucksvoll war die Vorstellung von Marco Zabbei, der am unteren Paarkreuz beide Spiele mit 3:0 Sätzen für sich verbuchte. Einen prächtigen Einstand in der „Ersten“ feierte Nachwuchsspieler Justus Ulrich, der den reaktivierten Adenauer Altmeister Hans-Peter Berens nach einem 0:2 Rückstand noch knapp mit 14:12 im Entscheidungssatz bezwang. Mit der verbesserten Gesamtleistung der 1. Mannschaft gegenüber den ersten Spielen zeigten sich auch die mitgereisten Fans rundum zufrieden. Das Grafschafter Sextett führt nun die Tabelle der 2. Bezirksliga mit 6:0 Punkten an und ist die einzige Mannschaft ohne Minuspunkt.

Banner am Dorfeingangsplatz kündigt Wiedereröffnung an


Dank vieler Unterstützer kann das umfangreiche Programm bei freiem Eintritt angeboten werden. Als Hauptsponsoren konnten Efferz & Hoppen Immobilien, Eifeldestillerie, Dagernova Weinmanufaktur, RK Analytik Wasserproben, Ingenieurbüro Emons, Auto Fuchs, Garten- und Landschaftsbau Marco Schmidt sowie Glas Stelzer gewonnen werden. Bildunterschrift: Roland Schaaf. Foto: Thomas Weber.

Noch gut acht Wochen, dann steigt die große Eröffnungsparty des Winzervereins. Jetzt gibt es einen ersten acht Quadratmeter großen Hinweis am Dorfeingangsplatz. Unter der Federführung des Trägervereins laden vom 6.-8. Oktober die Junggesellen-Schützen, die Chöre des MGV Lantershofen, die Bürgervereinigung, der TTC Karla, der VfB Lantershofen, die Löschgruppe Lantershofen der Freiwilligen Feuerwehr, die Musikfreunde und der Förderverein Katharinchen zu drei tollen Tagen ein. Kulturlant unterstützt dabei das kulturelle Programm.

Tischtennissportler auf Wanderschaft


Die Wanderer bei der Rast an der Hütte in Karweiler. Foto: Monika Maucher.

Zur alljährlichen Familienwanderung der Grafschafter Tischtennissportler trafen sich am Pfingstmontag gut 40 kleine und große Wanderfreunde. Sie starteten vom Winzerverein Lantershofen aus durch die Weinberge zum Flugplatz Bengener Heide. Von dort ging es über die Höhe nach Karweiler zur Hütte oberhalb des Friedhofs.  Hier stärkten sich die Wanderer mit Würstchen vom Grill, Bier vom Fass und nichtalkoholischen Getränken. Die Hütte erwies sich als idealer Rastplatz mit herrlicher Rundumsicht. Da es der Wettergott besonders gut meinte, saß man in geselliger Runde lange vor der Hütte im Sonnenschein zusammen. Die Kinder konnten sich auf dem Bolzplatz austoben. Erst nach mehreren Stunden machten sich die Wanderer auf den Rückweg nach Lantershofen. Ein schöner Nachmittag, lautete die einhellige Meinung der Teilnehmer.

Damenteam des TTC bei Deutscher Pokalmeisterschaft


Obwohl im Pokal nur mit Dreiermannschaften gespielt wird, reiste das komplette Damenteam zu den Deutschen Pokalmeisterschaften. (Hinten v.l.) Patricia Rech, Vanessa Bindarra, Christiane Böttcher, Monika Meyer, Nicole Ulrich, (vorne v.l.) Cara Lenz, Mona Scholz. Foto: René Küls.

Damenteam bei Deutscher Pokalmeisterschaft Lantershofen. Als Rheinlandpokalsieger in der B-Klasse reiste das Damenteam am vergangenen Wochenende zur Deutschen Pokalmeisterschaft nach Fröndenberg bei Dortmund. Man war sich im Vorfeld bewusst, dass die Konkurrenz aus ganz Deutschland erheblich stärker einzuschätzen ist. 16 Teams gingen an den Start und wurden in vier Vierergruppen eingeteilt. Am ersten Wettkampftag traf das Damenteam gleich auf die beiden favorisierten Mannschaften. Gegen den sächsischen Vertreter TSV Graupa unterlag man mit 0:4, wobei der Ehrenpunkt nur knapp verpasst wurde. Die Partie gegen den TSV Betzingen aus Baden-Württemberg verlor man mit 1:4. Hierbei spielte Patricia Rech stark auf und markierte den Gegenzähler. Am zweiten Tag stand noch das Spiel um den dritten und vierten Platz in der Gruppe auf dem Programm. Da nur die beiden Gruppenersten das Achtelfinale erreichten, war die Partie gegen den westdeutschen Vertreter TTC Viersen von untergeordneter Bedeutung. Trotzdem wollte man nochmals alles geben. Nach hartem Kampf konnte jedoch lediglich Patricia Rech einen Sieg einfahren, sodass auch dieses Spiel mit 1:4 verloren ging.

Wenn man sportlich auch nicht mit der deutschen Spitze mithalten konnte, so war dieses Turnier in der Riesenhalle mit 32 Tischen und der tollen Atmosphäre dennoch ein besonderes Erlebnis für das Grafschafter Damenteam.