Aktuelles


vom Verein

Tischtennissportler auf Wanderschaft


Die Wanderer bei der Rast an der Hütte in Karweiler. Foto: Monika Maucher.

Zur alljährlichen Familienwanderung der Grafschafter Tischtennissportler trafen sich am Pfingstmontag gut 40 kleine und große Wanderfreunde. Sie starteten vom Winzerverein Lantershofen aus durch die Weinberge zum Flugplatz Bengener Heide. Von dort ging es über die Höhe nach Karweiler zur Hütte oberhalb des Friedhofs.  Hier stärkten sich die Wanderer mit Würstchen vom Grill, Bier vom Fass und nichtalkoholischen Getränken. Die Hütte erwies sich als idealer Rastplatz mit herrlicher Rundumsicht. Da es der Wettergott besonders gut meinte, saß man in geselliger Runde lange vor der Hütte im Sonnenschein zusammen. Die Kinder konnten sich auf dem Bolzplatz austoben. Erst nach mehreren Stunden machten sich die Wanderer auf den Rückweg nach Lantershofen. Ein schöner Nachmittag, lautete die einhellige Meinung der Teilnehmer.

Damenteam des TTC bei Deutscher Pokalmeisterschaft


Obwohl im Pokal nur mit Dreiermannschaften gespielt wird, reiste das komplette Damenteam zu den Deutschen Pokalmeisterschaften. (Hinten v.l.) Patricia Rech, Vanessa Bindarra, Christiane Böttcher, Monika Meyer, Nicole Ulrich, (vorne v.l.) Cara Lenz, Mona Scholz. Foto: René Küls.

Damenteam bei Deutscher Pokalmeisterschaft Lantershofen. Als Rheinlandpokalsieger in der B-Klasse reiste das Damenteam am vergangenen Wochenende zur Deutschen Pokalmeisterschaft nach Fröndenberg bei Dortmund. Man war sich im Vorfeld bewusst, dass die Konkurrenz aus ganz Deutschland erheblich stärker einzuschätzen ist. 16 Teams gingen an den Start und wurden in vier Vierergruppen eingeteilt. Am ersten Wettkampftag traf das Damenteam gleich auf die beiden favorisierten Mannschaften. Gegen den sächsischen Vertreter TSV Graupa unterlag man mit 0:4, wobei der Ehrenpunkt nur knapp verpasst wurde. Die Partie gegen den TSV Betzingen aus Baden-Württemberg verlor man mit 1:4. Hierbei spielte Patricia Rech stark auf und markierte den Gegenzähler. Am zweiten Tag stand noch das Spiel um den dritten und vierten Platz in der Gruppe auf dem Programm. Da nur die beiden Gruppenersten das Achtelfinale erreichten, war die Partie gegen den westdeutschen Vertreter TTC Viersen von untergeordneter Bedeutung. Trotzdem wollte man nochmals alles geben. Nach hartem Kampf konnte jedoch lediglich Patricia Rech einen Sieg einfahren, sodass auch dieses Spiel mit 1:4 verloren ging.

Wenn man sportlich auch nicht mit der deutschen Spitze mithalten konnte, so war dieses Turnier in der Riesenhalle mit 32 Tischen und der tollen Atmosphäre dennoch ein besonderes Erlebnis für das Grafschafter Damenteam.

TTC - Damen für Deutsche Pokalmeisterschaft qualifiziert


Das Damen-Erfolgstrio beim Rheinlandpokal (v.l.) Patricia Rech, Mona Scholz, Monika Meyer. Foto: Domenic Wamig.

Riesenfreude beim Damenteam nach dem Pokalfinale des Tischtennisverbandes Rheinland in der B-Klasse. Als Regionspokalsieger traf das Grafschafter Team in Windhagen im Westerwald im Endspiel auf die TSG Urbach-Dernbach. Durch einen souveränen 4:1-Sieg sicherte sich das Damenteam den Gewinn des Verbandspokals. Patricia Rech und Mona Scholz ließen dabei ihren Gegnerinnen keine Chance. Eine knappe Niederlage von Monika Meyer verhalf dem Westerwälder Trio zum Ehrenpunkt. Verbunden mit dem Titelgewinn ist die Qualifikation zur Deutschen Pokalmeisterschaft in der Damen-B-Klasse, die vom 25. bis 28 Mai in Fröndenberg bei Dortmund stattfindet.

TTC Karla - Meistertitel für die „Zweite“ und die „Siebte“


Aus den drei Endspielen des vergangenen Wochenendes sprangen zwei Titelgewinne für die Grafschafter Tischtennissportler heraus. Die 2. Mannschaft wurde Meister der Kreisliga und die 7. Mannschaft in der 4. Kreisklasse. Den Titelgewinn verpasste dagegen die 1. Mannschaft. Im entscheidenden Duell scheiterte die „Erste“ trotz Heimvorteil nach einem vierstündigen Match mit 6:9 gegen die SG Sinzig/Ehlingen II. Die beiden mit Abstand besten Teams der 2. Bezirksliga boten den rund 50 Zuschauern eine Klassepartie. Die Gastgeber starteten schlecht und gerieten mit 2:4 ins Hintertreffen. Mit vier Siegen in Folge wendete die „Erste“ zunächst das Blatt und ging mit 6:4 in Führung. Aber dann drehten die Gäste wieder auf und entschieden das Finale mit fünf Siegen zu ihren Gunsten. Aktivposten der „Ersten“ war einmal mehr Stefan Ockenfels. Nach dem Gewinn des Doppels mit Peter Klöckner brillierte er auch in den Einzeln. Besonders in der Begegnung der beiden Spitzenspieler bot er eine fantastische Leistung und setzte sich gegen Jürgen Füllmann durch. Leider konnten seine Mitspieler nicht ganz mithalten. Je ein Einzelerfolg von Stefan Mauel, Uwe Fischer und Marco Zabbei war zu wenig. So bleibt „nur“ Platz zwei mit 35:5 Punkten. Für die „Erste“ steht nun am 6. Mai eine Reise in den Hunsrück an. In Simmern finden die Relegationsspiele zur Ermittlung eines weiteren Aufsteigers in die 1. Bezirksliga statt.

Das Meisterteam der 2. Mannschaft (v.l.) Christian Drescher, Domenic Wamig, Bastian Gies, Frank Powelz, Peter Hellenthal, Andreas Lafontaine. Foto: Marvin Krupp.
Das Meisterteam der 7. Mannschaft (v.l.) Simone Münster, Yann L'Hermitte, Reinhold Münch, Benedikt Fabritius, Ralf Münch, Werner Braun. Foto: Walter Mombauer.

Die „Zweite“ machte es gegen Sinzig/Ehlingen besser: Einen Tag zuvor sorgten bei den Endspielen der 2. und 7.Mannschaft rund 40 Zuschauer ebenfalls für eine tolle Atmosphäre in der Mehrzweckhalle in Lantershofen. Obwohl die „Zweite“ auf Nachwuchstalent Justus Ulrich verzichten musste, gelang ihr mit einem 9:6-Erfolg gegen die SG Sinzig/Ehlingen III der große Wurf. Nach Startschwierigkeiten und einem 2:4-Rückstand kam das Grafschafter Sextett immer besser in Fahrt. Der clever agierende Bastian Gies mit zwei Siegen an der Spitze und die großartig aufspielenden Domenic Wamig und Frank Powelz mit einer 4:0-Bilanz am unteren Paarkreuz sowie einem gemeinsamen Doppelerfolg läuteten die Wende ein, die Peter Hellenthal und Andreas Lafontaine vollendeten. Mit stolzen 34:2 Punkten holte sich die „Zweite“ nicht nur den Meistertitel in der Kreisliga, sondern schaffte damit auch den Aufstieg in die 2. Bezirksliga.

Unter der Woche hatte sich die 2. Mannschaft durch einen überlegenen 4:1-Sieg gegen die TTSG Kempenich/Spessart I außerdem für die Endrunde im Regionspokal qualifiziert. Justus Ulrich (2), Domenic Wamig und Andreas Lafontaine hatten den Gegner in den Einzeln fest im Griff. Nur das Doppel ging verloren. Die „Siebte“ musste noch zittern: Im Finale um den Titel in der 4. Kreisklasse legte die 7. Mannschaft einen furiosen Start hin und führte schon bald mit 5:0.  Den Sieg vor Augen machten dann aber die Akteure der TTG Kalenborn/Altenahr V den Einheimischen zunächst einen gewaltigen Strich durch diese Rechnung und verkürzten auf 6:5. Benedikt Fabritius und Simon Münster war es dann vorbehalten, mit ihrem jeweils zweiten Einzelsieg den 8:5-Erfolg perfekt zu machen. Der Titelgewinn mit 25:7 Punkten bedeutet gleichzeitig den Aufstieg in die 3. Kreisklasse. Ein prächtiger Erfolg, den der „Siebten“ vor Saisonbeginn niemand zugetraut hätte.

TTC Karla - Drei Endspiele in der Mehrzweckhalle


Spannende Kämpfe sind zu erwarten am 31.3. und am 1.4. in der Mehrzweckhalle. Foto: Thomas Schaaf.

Gleich drei Vereinsmannschaften kämpfen am letzten Spieltag der Saison 2016/2017 in der Mehrzweckhalle in Lantershofen um Meisterehren. Den Anfang machen am Freitag, 31.03., 20 Uhr die 2. und die 7. Mannschaft. Im Gipfeltreffen der Kreisliga, der höchsten Spielklasse auf Kreisebene, stehen sich die Grafschafter Reserve und die SG Sinzig/Ehlingen III gegenüber. Beide Teams liegen mit 32:2 nach Punkten gleichauf. Da die „Zweite“ als Tabellenführer jedoch das bessere Spielverhältnis aufweist, würde ihr schon ein Remis zum Titelgewinn und Aufstieg in die 2. Bezirksliga reichen. Mit einem kleinen Vorteil geht auch die 7. Mannschaft in die entscheidende Partie gegen die TTG Kalenborn/Altenahr V um die Titelvergabe in der 4. Kreisklasse. Als Tabellenführer weist die „Siebte“ 23:7 Punkte auf gegenüber 22:8 der Gäste. Somit würde auch der 7. Mannschaft ein Remis zum Meistertitel genügen, der gleichzeitig zum Aufstieg in die 3. Kreisklasse berechtigt.

Das Highlight steigt dann am Samstag, 01.04., bereits um 16 Uhr. Zur Titelentscheidung in der 2. Bezirksliga empfängt die 1. Mannschaft die SG Sinzig/Ehlingen II. Nach Punkten liegen zwar beide Teams mit 35:3 gleichauf, aber die „Erste“ besitzt das geringfügig bessere Spielverhältnis, sodass ihr schon ein Remis zum Titelgewinn reichen würde. Für die Kombinierten zählt dagegen nur ein Sieg. Trotz des leichten Vorteils gilt auch für die „Erste“ die Devise, voll auf Sieg spielen. Bei der ausgeglichenen Spielstärke beider Teams dürfte die Tagesform den Ausschlag geben. Dem Titelträger winkt zudem der direkte Aufstieg in die 1. Bezirksliga, während der Tabellenzweite in die Relegation muss.

Die Attraktivität dieses Derbys verspricht ein volles Haus. Neben zahlreichen Fans des Grafschafter Sextetts ist auch mit einem großen Anhang des Gästeteams zu rechnen. Egal wie die Entscheidung ausfällt, fest steht jedenfalls, dass man sich anschließend gemeinsam in den Räumen der Mehrzweckhalle entweder zur Saisonabschluss- oder zur Meisterschaftsfeier treffen wird. Hierzu sind natürlich auch alle Spielerinnen und Spieler des TTC Karla mit Partner oder Partnerin eingeladen.

TTC Karla - Galavorstellung der „Ersten“


Neuzugang Uwe Fischer hat sich nach seiner langen krankheitsbedingten Pause inzwischen bestens in der 1. Mannschaft etabliert. Foto: Stefan Ockenfels.

Alle Bedenken der 1. Mannschaft im Vorfeld der Partie gegen den Tabellendritten TTG Kalenborn/Altenahr I waren schnell verflogen. Hatte man nach dem glücklichen 9:7-Hinrundenerfolg auch diesmal mit einer spannenden Auseinandersetzung gerechnet, so ließen es die Grafschafter erst gar nicht dazu kommen. Eingeleitet durch ihre Doppelstärke gingen die Gastgeber mit 3:0 in Führung, die Stefan Ockenfels auf 4:0 ausdehnte. Dann verkürzten die Gäste zwar auf 4:2, hatten damit ihr Pulver aber schon verschossen. Die „Erste“ eilte nun durch Stefan Mauel, Uwe Fischer, Marco Zabbei, Marvin Krupp und Stefan Ockenfels, der auch das Spitzenspiel gegen Frank Rothaß gewann, von Sieg zu Sieg und durfte einen unerwartet deutlichen 9:2-Erfolg bejubeln, von dem sich auch die zahlreichen Fans begeistert zeigten. Nach diesem Sieg geht das Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titelgewinn zwischen der 1. Mannschaft und der SG Sinzig/Ehlingen II weiter. Punktgleich mit 31:3 und gleichauf im Spielverhältnis führen die beiden Teams gemeinsam die Tabelle der 2. Bezirksliga an.

TTC: Glanzleistung der „Ersten“ gegen Niederzissen


Marvin Krupp entfachte mit Stefan Ockenfels ein wahres Feuerwerk. Foto: Stefan Ockenfels.

Strahlende Gesichter sah man bei den Grafschafter Akteuren und Fans nach dem mit Spannung erwarteten Duell zwischen der 1. Mannschaft und dem SC Niederzissen I. Immerhin hatten die Einheimischen die Partie mit einem überraschend deutlichen 9:2 für sich entschieden. Das Ergebnis lässt zwar eine klare Überlegenheit der Gastgeber vermuten, aber so eindeutig war der Spielverlauf nicht. Die Gäste enttäuschten keineswegs und sorgten für zahlreiche spielerische Höhepunkte, bei denen jedoch die „Erste“ stets einen Tick besser war. Nach der 2:1­-Führung durch die Doppel Stefan Ockenfels/Peter Klöckner und Stefan Mauel/Andreas Schneider lief das Sextett in den Einzeln zu absoluter Höchstform auf. Vor allem das Spitzenduo Stefan Ockenfels und Marvin Krupp entfachte ein wahres Feuerwerk und legte eine stolze 4:0-Bilanz hin. Auch Peter Klöckner, Andreas Schneider und Marco Zabbei wollten da nicht zurückstehen und lieferten ebenfalls Klassespiele ab.

Kurt Wolber Skatmeister des TTC Karla


Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Mombauer (r.) überreichte dem Turniersieger Kurt Wolber einen Präsentkorb. Gottfried Schneider (2.v.l.) belegte den zweiten Platz. Kurt Bender (l.) wurde Dritter. Foto: Reinhold Münch.

Seit 39 Jahren treffen sich die Tischtennisfreunde am Jahresbeginn zum für Vereinsmitglieder ausgerichteten Skatturnier, um den Skatmeister des TTC Karla zu ermitteln. In drei Durchgängen lieferten sie sich interessante Spiele mit wechselndem Erfolg. So musste der nach der zweiten Runde in Führung liegende Gottfried Schneider in der Schlussrunde noch Kurt Wolber vorbeiziehen lassen. Mit 985 Punkten im letzten Durchgang brachte es Kurt Wolber auf insgesamt 1962 Punkte und sicherte sich mit deutlichem Vorsprung den Turniersieg. Der Zweitplatzierte Gottfried Schneider kam auf 1690 Punkte. Mit großem Abstand, 1207 Punkte, folgte Vorjahressieger Kurt Bender auf Rang drei und verwies Rekordsieger Erwin Münch, 1202 Punkte, auf den vierten Platz. Für den Sieger gab es einen gut gefüllten Präsentkorb. Die anderen Spieler durften sich über einen der weiteren attraktiven Preise sowie einen der begehrten Neujahrskränze freuen.