Aktuelles


vom Verein

Dieter Sebastian führt den VfB Lantershofen


Der Zweite Vorsitzende Jörg Bender (rechts) gratuliert dem neuen Ersten Vorsitzenden Dieter Sebastian. Fotos in diesem Bericht: Dirk Unschuld.

Der VfB Lantershofen hat einen neuen Vorsitzenden: einstimmig wählte die 43 Personen starke Mitgliederversammlung am Gründonnerstag auf Burg Lantershofen Dieter Sebastian an die Spitze des Vereins mit seinen insgesamt 202 Mitgliedern. Sebastian leistet bereits seit mehr als 40 Jahren Vorstandsarbeit beim VfB, er trat die Nachfolge von Holger Bucher an, dem der zweite Vorsitzende Jörg Bender für zwei Jahrzehnte Vorstandsarbeit dankte. Ebenfalls neu in den Vorstand gewählt wurde Hermann-Günther Krämer, der Sebastians Nachfolge als stellvertretender Kassierer übernimmt. Ein Posten aus weit zurück liegenden Zeiten, der heute nicht mehr mit Arbeit ausgefüllt ist. Aus diesem Grund plant der Verein nun auch weitreichende Satzungsänderungen, unter anderem mit dem Ziel, künftig ein Präsidium zu wählen, dass die Arbeit unter sich aufteilt. Vereine, wie der SV Walporzheim oder der SC Kempenich sind hier Vorbilder für die Lantershofener. Aktuell hat der VfB seinen Vorstand aber erst einmal kräftig erweitert, nämlich um gleich fünf Beisitzer. Kathleen Mühle, Andreas Schneider, Andreas Bauer, Florian Scholl und Sven Wollert werden der Vereinsspitze bei der Bewältigung ihrer Aufgaben künftig unter die Arme greifen. Damit sind nun auch zwei Vertreter der Fitnesssport-Abteilung im Vorstand und geben dieser mehr Gewicht. Immerhin sind in den drei Fitnesssport-Gruppen aktuell 60 Mitglieder aktiv, wie Übungsleiterin Iris Peltriaux betonte.

Ein Schwerpunkt der VfB-Arbeit aber dürfte der Fußball bleiben. Dass die Senioren-Spielgemeinschaft mit den Sportfreunden Bengen und dem SC Birresdorf derzeit nicht sonderlich erfolgreich kickt und im vergangenen Jahr einen Abstieg und zwei Trainerwechsel verkraften musste, wie Andreas Bauer berichtete, fällt dennoch nicht allzu schwer ins Gewicht. „Schließlich haben wir zuvor auch einen langjährigen Höhenflug erlebt“, so Jörg Bender. Er selbst berichtete über den Jugendfussball, wo die Spielgemeinschaft der drei Vereine plus dem SV Leimersdorf bis auf die C-Junioren alle Jugendklassen besetzt. Bender verkündete aber auch, dass der Grafschafter SV nun mit ins Boot kommen werde und dass es ab der kommenden Saison eine Jugendspielgemeinschaft aller Grafschafter Fußballvereine geben werde. „Für den Seniorenbereich gibt es solche Gespräche nicht“, so der stellvertretende VfB-Vorsitzende auf Nachfrage.

Neuer Vorstand mit neuen Beisitzern (v.l.): Wilfried Ley, Andreas Bauer, Hermann-Josef Krämer, Sven Wollert, Adalbert Krämer, Kathleen Mühle, Florian Scholl, Dieter Sebastian, Heinz-Albert Bender und Jörg Bender.

Kassierer Heinz-Albert Bender stellte die Jahresrechnung vor, bei der in erster Linie temporäre Verschiebungen in den Umlagen für die Spielgemeinschaften für das Jahresdefizit von 2.800 Euro verantwortlich seien. Mit rund 11.000 Euro Umlagen, davon 8.000 für den Seniorenspielbetrieb gebe man deutlich weniger Geld für den Fußball aus, als dies bei Mitbewerbern in den Spielklassen der Fall sei, bemerkte Bender. Verlagert hat der VfB seine Einnahmenseite. So wurde nach 28 Jahren das Hallenturnier im Januar aus dem Terminkalender gestrichen. Auch das Fußballfest auf dem Sportplatz wird immer schwieriger zu organisieren und wurde in diesem Jahre bereits einmal verlegt. „Es wird immer schwerer solche Feste durchzuführen. Dafür gibt es in der näheren Umgebung und im Ort zu viele andere Feste. Die Beteiligung der Dorfbevölkerung hätte auch besser sein können“, fand Geschäftsführer Adalbert Krämer klare Worte. Dafür zeigte sich der Verein dankbar, dass ihm der befreundete Verein „Kulturlant“ die Ausrichtung des lukrativen Ü30-Tanzabends „Jukeboxparty“ überlassen hat. Diese fängt die wegbrechenden Einnahmen aus den Fußballveranstaltung auf.

Mitgliederversammlung beim VfB


Organisiert vom VfB-Vorstand, der jetzt teilweise neu gewählt wird: Fußballfest im August 2016. Foto: Thomas Schaaf.

Traditionell wird der VfB Lantershofen am Gründonnerstag, 13. April, seine Jahreshauptversammlung durchführen. Diese findet dann ab 20 Uhr in der „kleinen Kneipe“ auf Burg Lantershofen statt. Eingeladen sind alle Mitglieder des Vereins. Unter anderem gilt es, an diesem Abend einen neuen Vorsitzenden zu finden, der die Nachfolge von Holger Bucher antritt. Bucher kandidiert nicht mehr. Ebenfalls zur Wahl stehen die Posten des stellvertretenden Geschäftsführers und des stellvertretenden Schatzmeisters. Zudem werden die Berichte des Vorstands, der Abteilungen und den Schatzmeisters vorgelegt. Anträge zur Tagesordnung sind mindestens acht Tage vor der Versammlung schriftlich beim Vorstand einzureichen.

Bauarbeiten für Dorfgemeinschaftshaus liegen im Plan


Vertreter Lantershofener Vereine ließen sich die Baustelle zeigen

Gut zwei Monate nach Beginn der umfangreichen Sanierungs- und Anbauarbeiten am Lantershofener Winzerverein ließen sich auf Initiative des Trägervereins am Donnerstag Vertreter verschiedener Lantershofener Vereine die Baustelle zeigen und den Fortgang der Arbeiten erklären. Seitens des Eigentümer, der Gemeinde Grafschaft, standen Friedhelm Moog und Diana Porten den Vereinsvertretern Rede und Antwort. Das wichtigste gleich zu Beginn: trotz zahlreicher Frosttage zu Jahresbeginn liegen die Arbeiten derzeit exakt im Zeitplan. Und auch finanziell läuft die Baustelle in Zeiten steigender Baukosten nicht aus dem Ruder.

Informationsrunde mit (v.l.) Stefan Dünker (Junggesellen-Schützen-Gesellschaft), Simon Schaaf (Trägerverein DGH), Friedhelm Moog (Verwaltung), Diana Porten (Verwaltung), Klaus Dücker (Chöre), Thomas Weber (Kulturlant), Jörg Wollert (VfB) und Thomas Schaaf (Bürgervereinigung, nicht auf dem Bild). Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Auf dem Weg durchs neu aufgemauerte Foyer in den alten Saal. Der Eingang ist neu gestaltet, der Saal hat eine Betondecke erhalten. Auch die Dacharbeiten sind im vollen Gange. Neue Fenster werden gerade eingebaut. Der Durchbruch zur alten Gaststätte ist bereits durchgeführt und der Platz für die Behindertentoilette und einen großzügigen Aufgang geschaffen.

Mittlerweile sind große Teile des Dachs erneuert und der Dachstuhl verstärkt worden. Die Maurerarbeiten zur Errichtung eines Foyers als neuen Eingangsbereich, das zudem einen Lagerraum fürs Mobiliar, eine Behindertentoilette und eine Garderobe erhalten wird, sind in vollem Gange und zeigen nach außen hin die Tätigkeiten rund um das Gebäude, das zum Ende des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Aber auch im Herzstück, dem 225 Quadratmeter großen, freitragenden Saal, passiert derzeit einiges. Der Saalboden wurde entfernt, eine Bodenplatte gegossen, Versorgungsleitungen wurden verlegt. Derzeit werden neue, schallisolierende Fenster eingebaut, in Kürze wird der Estrich verlegt. Saalbauten, wie eine in früheren Zeiten durch die Tanzkapellen genutzte Empore bleiben erhalten.

Die tragenden Holzbalken der Decke sind mit Eisenträgern verstärkt, die Tragfähigkeit der Dachkonstruktion verbessert und neue Heizkörpernischen geschlagen.
Die Fensterbauer setzen gerade das schallisolierte Glas in die neu installierten Fensterrahmen ein. Gut zu erkennen ist die neue Betondecke für den Fußbodenaufbau.

Friedhelm Moog zeigte sich äußerst zuversichtlich, dass der Bauzeitenplan, der Tätigkeiten bis Ende August vorsieht, eingehalten werden kann. Möglicherweise kann in diesem Rahmen bereits der weitere Bauabschnitt, der den Außenbereich beinhaltet, angegangen werden. Für die Lantershofener besonders wichtig: die traditionelle Lambertuskirmes Mitte September scheint im Winzerverein von statten gehen zu können. Derweil plant eine Gemeinschaft Lantershofener Vereine bereits ein großes Eröffnungswochenende mit allerlei Veranstaltungen im Oktober.

VfB Lantershofen wandert


Auf Schusters Rappen begeben sich die Mitglieder des VfB Lantershofen, die der Vorstand herzlich einlädt. Am Sonntag, 27. November, startet zum vierten Mal die Adventswanderung der Sportlerfamilie, los geht es um 13 Uhr an der Lantershofener Mehrzweckhalle. Die Strecke der kleinen Winterwanderung ist überschaubar und auch nicht anstrengend, so dass alle Mitglieder mitkommen können. Zum Abschluss der Wanderung wird es eine Einkehr beim Lantershofener Adventsmärktchen am Winzerverein geben.

Jukeboxparty begeistert zum fünften Mal


Fetzig und laut ging es auch bei der fünften sehr gut besuchten Jukebox-Party von Johannes Held zu. Foto und Bildunterschrift: Thomas Schaaf.

Mini-Jubiläum: zum 5. Mal war am letzten Oktobertag in Lantershofen die Jukeboxparty angesagt. DJ Johannes Held versteht es wie kein Zweiter, für volle Tanzflächen zu sorgen. Am Montag begeisterte er wieder zahlreiche Jukeboxparty-Fans im Lantershofener Winzerverein. Dort blieb kein Fuß ruhig. Veranstalter war erstmals der VfB Lantershofen, der versprach, dass es auch Ende Oktober 2016 eine Jukeboxparty geben wird.

Musikfreunde wählen neu


Zur Generalversammlung lädt der Vorstand der Lantershofener Musikfreunde seine Mitglieder auch im Jahr des 40-jährigen Jubiläums ein. Die Versammlung findet am Sonntag, 23. Oktober, um 11 Uhr in der Mehrzweckhalle Lantershofen statt. Neben der Entgegennahme der Rechenschaftsberichte wird ein Teil des Vorstands neu gewählt. Langjährige Vorstandsmitglieder haben bereits angekündigt, nicht mehr für die Vereinsführung zur Verfügung zu stehen. Daher ruft der Vorstand alle Mitglieder zur Teilnahme auf.

Der Fussball stand im Mittelpunkt


Beim VfB Lantershofen holten sich die Junggesellen den Pokal

Gleich drei Tage lang hatte der VfB Lantershofen die Bevölkerung zum gemeinsamen Feiern an den Sportplatz eingeladen. Es war das erste Fußballfest seit dem Jahr 2013. Zwei Jahre lang mussten die Sportler auf diese Einnahmen verzichten, weil sie ein neues Vereinsheim bauten und es somit nicht möglich war, zu feiern. Weil aber gerade die Fußballer laufende Kosten verursachen, wurde es in der Kasse knapp. Der VfB Lantershofen engagiert sich in Jugend- und Seniorenspielgemeinschaften gemeinsam mit den Sportfreunden Bengen, dem SC Birresdorf und dem SV Leimersdorf und hat neben den Mitgliedsbeiträgen zur Kostendeckung nur noch ein zweitägiges Hallenfußballturnier im Januar als Einnahmequelle. So war man froh, wieder am Sportplatz feiern zu können. Dabei hatte man dank der Verlegung des Festes in den späten August und damit in die Zeit des Fußball-Spielbetriebs Heimspiele der beiden Seniorenmannschaften der FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf am Freitag und Sonntag ins Programm übernehmen können. Weil diese auch noch Zuschauer lockten, war schon ein großer Teil des Programms abgedeckt. Und weil die C-Klassen-Kicker zum Festauftakt den SV Mayschoß mit 3:1 bezwangen, wurde es bereits beim Auftakt ein langer Abend.

Ziemlich staubig zur Sache geht es zu beim Spiel der Spielgemeinschaft gegen die SG Mosel/Löf. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Gute Stimmung auch auf den Rängen bei Kaffee, Kuchen und allerlei sonstigen Angeboten.

Der Samstag stand im Zeichen eines sogenannten „Gerümpelturniers.“ Das zu besetzen, fiel den Verantwortlichen ungleich schwerer. Schuld daran hatte „König Fußball“, denn der Bundesligastart lockte viele Freizeitkicker doch lieber in die Stadien oder zumindest vor die Fernseher. Am Ende aber liefen vier Mannschaften bei hochsommerlichen Temperaturen auf. Ziele des Turniers waren dabei zum einen der sportliche Erfolg auf dem Hartplatz, aber auch in der Kategorie „Geselligkeit“ mussten die Mannschaften sich beweisen. Wurden die sportlichen Ergebnisse in Toren und Punkten gemessen, war die Maßeinheit zur Bewertung der geselligen Fähigkeiten der „Biermeter“, wobei die Masse der Bestellungen den Ausschlag über die Pokalvergabe ausmachte.

Die Spieler der Spielgemeinschaft schießen zum 2:2 Ausgleich ein und drehen ab zum Anstoßpunkt.
Trotz heftigen Einsatzes bleibt es beim unentschiedenen 2:2.

Dass am Ende die Junggesellen-Schützen aus Lantershofen sportlich triumphierten, an der Theke aber um Längen geschlagen wurde, war im Vorfeld wohl kaum erwartet worden. Eigentlich waren die Ergebnisse der Jungs eher andersrum vermutet worden. Aber das eine bedingt wohl das andere. Siege gegen ein Team der Lantershofener Kindertagesstätte und den SV Welcherath sowie ein Remis gegen das „Team Jägermeister“ brachten die Junggesellen-Schützen ins Endspiel, in dem sie ihre Welcherather Konkurrenz zum zweiten Mal an diesem Tag bezwingen konnten. Der Turnierzweite hatte sich wahrscheinlich am Tresen zu sehr verausgabt, das aber hatte zumindest den Gewinn des „Meterpokals“ zur Folge.  Spielten die Gerümpelkicker dank Hitze und Bundesliga vor nur wenigen Zuschauern, wurde es zumindest an den Abenden und am kompletten Sonntag am Lantershofener Sportplatz voller. Rund 200 Zuschauer verfolgten beispielsweise am Sonntagnachmittag das 2:2 der Spielgemeinschaft gegen die SG Mosel/Löf. Kein Wunder, dass man am Ende doch jede Menge zufriedene Gesichter sehen konnte. Was während des Fußballfestes ebenfalls bekannt wurde: der Grafschafter Verein „Kulturlant“ hat dem VfB Lantershofen die Ü30-Tanzveranstaltung „Jukeboxparty“ am Helloween-Abend abgetreten. Somit findet die erfolgreiche Veranstaltung nun unter der Regie der Sportler statt, der Vorverkauf wurde am Wochenende offiziell eingeläutet.

Ein halbes Jahrhundert Versammlungsprotokolle geschrieben


VfB Lantershofen zog Bilanz und dankte Heinzbert Kurth

Satzungsänderungen oder Vorstandswahlen in eingetragenen Vereinen sind dem Vereinsregister zu melden, wobei das Satzungsprotokoll der jeweiligen Mitgliederversammlung vorzulegen ist. Ein halbes Jahrhundert lang hat Heinzbert Kurth die Versammlungen des VfB Lantershofen dokumentiert. Von dieser einmal jährlich durchzuführenden Aufgabe ließ er sich nun entbinden. Von Seiten des Vorstands und der Mitglieder, die zur Versammlung am Gründonnerstag in den Winzerverein gekommen waren, gab es Applaus und ein Präsent zum Dank. 44 der insgesamt knapp 200 VfB’ler waren zur Versammlung gekommen, die der Verein öffentlich hielt, was wiederum einige interessierte Nichtmitglieder anzog. Sie ließen sich in knapp 50 Minuten über das Vereinsgeschehen informieren, diskutierten und wählten.

Vergleichsweise gut besucht ist die VfB-Mitgliederversammlung im DGH-Winzerverein. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Der Trainer der FSG II, Andreas Bauer, berichtet dem Vorstand und den VfB-Gästen über den sportlichen Stand in den Spielgemeinschaften.

Geschäftsführer Adalbert Krämer ließ das Vereinsjahr aus Vorstandssicht Revue passieren. Im Mittelpunkt des Geschehens stand dabei zweifelsfrei der Bau des neuen Umkleidegebäudes am Lantershofener Sportplatz, das der VfB komplett in Eigenleistung erstellte. Die Bautätigkeit hatte zur Folge, dass das alljährliche Straßenturnier im August zum zweiten Mal abgesagt werden mußte. Winterwanderung, Hallenfußballturniere und die Beteiligung am Karnevalsumzug konnte der Verein aber durchführen. Zudem feierte man am ersten Oktoberwochenende die Fertigstellung des neuen Gebäudes. Hier stehen noch ein paar Kleinigkeiten zum Kauf an, es liegen auch noch nicht alle Rechnungen vor, so dass Schatzmeister Heinz-Albert Bender erst auf der Sitzung im kommenden Jahr abschließend über das Baukonto berichten wird. Es ist aber abzusehen, dass der VfB die Zuschüsse seitens der Gemeinde nicht in voller Höhe abrufen wird. Ausschließlich des Baukontos hatte Heinz-Albert Bender positive Zahlen parat. So ist das Vereinskonto dank außerordentlicher Zuschüsse, unter anderem der Kreissparkasse Ahrweiler, im vergangenen Jahr kräftig angewachsen. Dem VfB tut das gut, investiert er doch rund 10.000 Euro pro Jahr in die Spielgemeinschaften der Fußballer mit den Vereinen aus Bengen, Birresdorf und Leimersdorf. Die stehen sportlich im Seniorenbereich nicht gut da, sowohl dem Bezirksligateam, wie auch dem C-Ligisten droht der Abstieg, wie Andreas Bauer berichtete. Gut läuft es bei der Jugend-Spielgemeinschaft, in der erneut alle Altersklassen mit Mannschaften besetzt werden können. So kann Kindern jeden Alters das Fußballspielen beim VfB Lantershofen ermöglicht werden. Wer nicht in der Mannschaft, sondern nur mal so kicken möchte, kann dies Sonntagsmorgens in der Lantershofener Mehrzweckhalle tun, hier unterhält der VfB eine Freizeitfußballer-Abteilung. Viel Zulauf haben auch die drei Turngruppen. Iris Peltriaux sprach von rund 45 Kursteilnehmern jede Woche. Nur die Nordic-Walking-Gruppe ist im letzten Jahr stark geschmolzen.

Wilfried Ley, Heinz-Albert Bender, Dieter Sebastian, Adalbert Krämer und Jörg Bender (v.l. hinten) ehren Heinzbert Kurt mit einem Weinpräsent. 50 Jahre lang hat er für den VfB den Schriftführer gemacht. Hinten links freut sich auch Robin Grießel am Geschehen.
Zufriedene Mienen bei den "Alten Herren" im hintersten Lokalbereich. Auch sie haben das Vereinsgeschehen mit ihrem Einsatz für das neue Klubheim sehr bereichert.

Nachdem Kassenprüfer Jörg Wollert die ordnungsgemäße Kassenführung bestätigte und der Vorstand entlastet war, standen noch drei Wahlen an. Dabei wurden der zweite Vorsitzende Jörg Bender, Geschäftsführer Adalbert Krämer und Schatzmeister Heinz-Albert Bender für jeweils zwei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Zum Ende der Versammlung wies Jörg Bender noch darauf hin, dass es in diesem Jahr wieder ein Fußballfest mit Straßenturnier geben werde, dieses findet am letzten Augustwochenende statt.