Aktuelles


vom Verein

VfB Lantershofen wandert


Auf Schusters Rappen begeben sich die Mitglieder des VfB Lantershofen, die der Vorstand herzlich einlädt. Am Sonntag, 27. November, startet zum vierten Mal die Adventswanderung der Sportlerfamilie, los geht es um 13 Uhr an der Lantershofener Mehrzweckhalle. Die Strecke der kleinen Winterwanderung ist überschaubar und auch nicht anstrengend, so dass alle Mitglieder mitkommen können. Zum Abschluss der Wanderung wird es eine Einkehr beim Lantershofener Adventsmärktchen am Winzerverein geben.

Jukeboxparty begeistert zum fünften Mal


Fetzig und laut ging es auch bei der fünften sehr gut besuchten Jukebox-Party von Johannes Held zu. Foto und Bildunterschrift: Thomas Schaaf.

Mini-Jubiläum: zum 5. Mal war am letzten Oktobertag in Lantershofen die Jukeboxparty angesagt. DJ Johannes Held versteht es wie kein Zweiter, für volle Tanzflächen zu sorgen. Am Montag begeisterte er wieder zahlreiche Jukeboxparty-Fans im Lantershofener Winzerverein. Dort blieb kein Fuß ruhig. Veranstalter war erstmals der VfB Lantershofen, der versprach, dass es auch Ende Oktober 2016 eine Jukeboxparty geben wird.

Musikfreunde wählen neu


Zur Generalversammlung lädt der Vorstand der Lantershofener Musikfreunde seine Mitglieder auch im Jahr des 40-jährigen Jubiläums ein. Die Versammlung findet am Sonntag, 23. Oktober, um 11 Uhr in der Mehrzweckhalle Lantershofen statt. Neben der Entgegennahme der Rechenschaftsberichte wird ein Teil des Vorstands neu gewählt. Langjährige Vorstandsmitglieder haben bereits angekündigt, nicht mehr für die Vereinsführung zur Verfügung zu stehen. Daher ruft der Vorstand alle Mitglieder zur Teilnahme auf.

Der Fussball stand im Mittelpunkt


Beim VfB Lantershofen holten sich die Junggesellen den Pokal

Gleich drei Tage lang hatte der VfB Lantershofen die Bevölkerung zum gemeinsamen Feiern an den Sportplatz eingeladen. Es war das erste Fußballfest seit dem Jahr 2013. Zwei Jahre lang mussten die Sportler auf diese Einnahmen verzichten, weil sie ein neues Vereinsheim bauten und es somit nicht möglich war, zu feiern. Weil aber gerade die Fußballer laufende Kosten verursachen, wurde es in der Kasse knapp. Der VfB Lantershofen engagiert sich in Jugend- und Seniorenspielgemeinschaften gemeinsam mit den Sportfreunden Bengen, dem SC Birresdorf und dem SV Leimersdorf und hat neben den Mitgliedsbeiträgen zur Kostendeckung nur noch ein zweitägiges Hallenfußballturnier im Januar als Einnahmequelle. So war man froh, wieder am Sportplatz feiern zu können. Dabei hatte man dank der Verlegung des Festes in den späten August und damit in die Zeit des Fußball-Spielbetriebs Heimspiele der beiden Seniorenmannschaften der FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf am Freitag und Sonntag ins Programm übernehmen können. Weil diese auch noch Zuschauer lockten, war schon ein großer Teil des Programms abgedeckt. Und weil die C-Klassen-Kicker zum Festauftakt den SV Mayschoß mit 3:1 bezwangen, wurde es bereits beim Auftakt ein langer Abend.

Ziemlich staubig zur Sache geht es zu beim Spiel der Spielgemeinschaft gegen die SG Mosel/Löf. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Gute Stimmung auch auf den Rängen bei Kaffee, Kuchen und allerlei sonstigen Angeboten.

Der Samstag stand im Zeichen eines sogenannten „Gerümpelturniers.“ Das zu besetzen, fiel den Verantwortlichen ungleich schwerer. Schuld daran hatte „König Fußball“, denn der Bundesligastart lockte viele Freizeitkicker doch lieber in die Stadien oder zumindest vor die Fernseher. Am Ende aber liefen vier Mannschaften bei hochsommerlichen Temperaturen auf. Ziele des Turniers waren dabei zum einen der sportliche Erfolg auf dem Hartplatz, aber auch in der Kategorie „Geselligkeit“ mussten die Mannschaften sich beweisen. Wurden die sportlichen Ergebnisse in Toren und Punkten gemessen, war die Maßeinheit zur Bewertung der geselligen Fähigkeiten der „Biermeter“, wobei die Masse der Bestellungen den Ausschlag über die Pokalvergabe ausmachte.

Die Spieler der Spielgemeinschaft schießen zum 2:2 Ausgleich ein und drehen ab zum Anstoßpunkt.
Trotz heftigen Einsatzes bleibt es beim unentschiedenen 2:2.

Dass am Ende die Junggesellen-Schützen aus Lantershofen sportlich triumphierten, an der Theke aber um Längen geschlagen wurde, war im Vorfeld wohl kaum erwartet worden. Eigentlich waren die Ergebnisse der Jungs eher andersrum vermutet worden. Aber das eine bedingt wohl das andere. Siege gegen ein Team der Lantershofener Kindertagesstätte und den SV Welcherath sowie ein Remis gegen das „Team Jägermeister“ brachten die Junggesellen-Schützen ins Endspiel, in dem sie ihre Welcherather Konkurrenz zum zweiten Mal an diesem Tag bezwingen konnten. Der Turnierzweite hatte sich wahrscheinlich am Tresen zu sehr verausgabt, das aber hatte zumindest den Gewinn des „Meterpokals“ zur Folge.  Spielten die Gerümpelkicker dank Hitze und Bundesliga vor nur wenigen Zuschauern, wurde es zumindest an den Abenden und am kompletten Sonntag am Lantershofener Sportplatz voller. Rund 200 Zuschauer verfolgten beispielsweise am Sonntagnachmittag das 2:2 der Spielgemeinschaft gegen die SG Mosel/Löf. Kein Wunder, dass man am Ende doch jede Menge zufriedene Gesichter sehen konnte. Was während des Fußballfestes ebenfalls bekannt wurde: der Grafschafter Verein „Kulturlant“ hat dem VfB Lantershofen die Ü30-Tanzveranstaltung „Jukeboxparty“ am Helloween-Abend abgetreten. Somit findet die erfolgreiche Veranstaltung nun unter der Regie der Sportler statt, der Vorverkauf wurde am Wochenende offiziell eingeläutet.

Ein halbes Jahrhundert Versammlungsprotokolle geschrieben


VfB Lantershofen zog Bilanz und dankte Heinzbert Kurth

Satzungsänderungen oder Vorstandswahlen in eingetragenen Vereinen sind dem Vereinsregister zu melden, wobei das Satzungsprotokoll der jeweiligen Mitgliederversammlung vorzulegen ist. Ein halbes Jahrhundert lang hat Heinzbert Kurth die Versammlungen des VfB Lantershofen dokumentiert. Von dieser einmal jährlich durchzuführenden Aufgabe ließ er sich nun entbinden. Von Seiten des Vorstands und der Mitglieder, die zur Versammlung am Gründonnerstag in den Winzerverein gekommen waren, gab es Applaus und ein Präsent zum Dank. 44 der insgesamt knapp 200 VfB’ler waren zur Versammlung gekommen, die der Verein öffentlich hielt, was wiederum einige interessierte Nichtmitglieder anzog. Sie ließen sich in knapp 50 Minuten über das Vereinsgeschehen informieren, diskutierten und wählten.

Vergleichsweise gut besucht ist die VfB-Mitgliederversammlung im DGH-Winzerverein. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Der Trainer der FSG II, Andreas Bauer, berichtet dem Vorstand und den VfB-Gästen über den sportlichen Stand in den Spielgemeinschaften.

Geschäftsführer Adalbert Krämer ließ das Vereinsjahr aus Vorstandssicht Revue passieren. Im Mittelpunkt des Geschehens stand dabei zweifelsfrei der Bau des neuen Umkleidegebäudes am Lantershofener Sportplatz, das der VfB komplett in Eigenleistung erstellte. Die Bautätigkeit hatte zur Folge, dass das alljährliche Straßenturnier im August zum zweiten Mal abgesagt werden mußte. Winterwanderung, Hallenfußballturniere und die Beteiligung am Karnevalsumzug konnte der Verein aber durchführen. Zudem feierte man am ersten Oktoberwochenende die Fertigstellung des neuen Gebäudes. Hier stehen noch ein paar Kleinigkeiten zum Kauf an, es liegen auch noch nicht alle Rechnungen vor, so dass Schatzmeister Heinz-Albert Bender erst auf der Sitzung im kommenden Jahr abschließend über das Baukonto berichten wird. Es ist aber abzusehen, dass der VfB die Zuschüsse seitens der Gemeinde nicht in voller Höhe abrufen wird. Ausschließlich des Baukontos hatte Heinz-Albert Bender positive Zahlen parat. So ist das Vereinskonto dank außerordentlicher Zuschüsse, unter anderem der Kreissparkasse Ahrweiler, im vergangenen Jahr kräftig angewachsen. Dem VfB tut das gut, investiert er doch rund 10.000 Euro pro Jahr in die Spielgemeinschaften der Fußballer mit den Vereinen aus Bengen, Birresdorf und Leimersdorf. Die stehen sportlich im Seniorenbereich nicht gut da, sowohl dem Bezirksligateam, wie auch dem C-Ligisten droht der Abstieg, wie Andreas Bauer berichtete. Gut läuft es bei der Jugend-Spielgemeinschaft, in der erneut alle Altersklassen mit Mannschaften besetzt werden können. So kann Kindern jeden Alters das Fußballspielen beim VfB Lantershofen ermöglicht werden. Wer nicht in der Mannschaft, sondern nur mal so kicken möchte, kann dies Sonntagsmorgens in der Lantershofener Mehrzweckhalle tun, hier unterhält der VfB eine Freizeitfußballer-Abteilung. Viel Zulauf haben auch die drei Turngruppen. Iris Peltriaux sprach von rund 45 Kursteilnehmern jede Woche. Nur die Nordic-Walking-Gruppe ist im letzten Jahr stark geschmolzen.

Wilfried Ley, Heinz-Albert Bender, Dieter Sebastian, Adalbert Krämer und Jörg Bender (v.l. hinten) ehren Heinzbert Kurt mit einem Weinpräsent. 50 Jahre lang hat er für den VfB den Schriftführer gemacht. Hinten links freut sich auch Robin Grießel am Geschehen.
Zufriedene Mienen bei den "Alten Herren" im hintersten Lokalbereich. Auch sie haben das Vereinsgeschehen mit ihrem Einsatz für das neue Klubheim sehr bereichert.

Nachdem Kassenprüfer Jörg Wollert die ordnungsgemäße Kassenführung bestätigte und der Vorstand entlastet war, standen noch drei Wahlen an. Dabei wurden der zweite Vorsitzende Jörg Bender, Geschäftsführer Adalbert Krämer und Schatzmeister Heinz-Albert Bender für jeweils zwei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Zum Ende der Versammlung wies Jörg Bender noch darauf hin, dass es in diesem Jahr wieder ein Fußballfest mit Straßenturnier geben werde, dieses findet am letzten Augustwochenende statt.

VfB Lantershofen lässt sich in die Karten schauen


Mitgliederversammlung am Gründonnerstag

Wenn der VfB Lantershofen am Gründonnerstag, 24. März, ab 20 Uhr im Winzerverein Lantershofen seine Mitgliederversammlung hält, haben dort nicht nur Vereinsmitglieder Zugang. „Wir laden jeden ein, der sich für die Arbeit des VfB interessiert, die Versammlung zu besuchen und sich über unsere Tätigkeiten aus erster Hand zu informieren“, so der Vorsitzende Holger Bucher, der mit dieser Einladung nicht nur die neuen Lantershofener Neubürger ansprechen will. Der im vergangenen Jahr abgeschlossene Bau des neuen Umkleidegebäudes am Sportplatz wird auf der Mitgliederversammlung ebenso angesprochen, wie die üblichen Regularien eines solchen Abends. Unter anderem werden stehen die Positionen des stellvertretenden Vorsitzenden, des Geschäftsführers und des Schatzmeisters zur Wahl an. Daneben werden Vorstand, Abteilungen, Schatzmeister und die Kassenprüfer ihre Jahresberichte vortragen. „Natürlich bitten wir auch unsere Mitglieder, zahlreich zu der Versammlung zu erscheinen“, so Holger Bucher. Anträge zur Tagesordnung sind mindestens acht Tage vorher schriftlich beim Vorstand einzureichen.

Die „Lantesche“ Burg hat Räder bekommen


Teilnehmer am Veilchendienstagzug huldigten den 40-jährigen Panik-Musikern

Buchstäblich bis zum letzten Tag des offiziellen Karnevals haben die Lantershofener Jecken durchgehalten. Denn erst am Veilchendienstag starteten sie ihren närrischen Umzug. Gut eine Stunde lang schlängelte sich der närrische Lindwurm durch die Straßen des Ortes, und zwar auf einem neuen Zugweg. Dann ging es noch zur After-Zoch-Party in den Winzerverein. Den Umzug führte beinahe schon traditionell das Tambourcorps der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft an. Die sind gemeinsam mit den Lantershofener Musikfreunden Ausrichter der närrischen Veranstaltungen im Ort. Letztere waren natürlich auch musikalisch unterwegs, haben sie doch was zu feiern, nämlich ihr 40-jähriges Bestehen. Als Panik-Orchester erblickten sie 1976 das Licht der Musikwelt. Und dieses Jubiläum zog sich wie ein roter Faden durch den Lantesche Fastelowend und den närrischen Umzug.

So wird man zum Karnevalsmotto: Schon vierzig Jahre blasen die Musikfreunde Lantershofen dem Dorf den Marsch mit fetzigen, lauten und manchmal auch lieblichen Tönen. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Kamelle und Berliner schmeißen, das ist die Devise des VfB Lantershofen, der mit allen Generationen auf seinem Wagen vertreten ist und das süße Zeug mit vollen Händen unter die Jecken bringt.

So hatte etwa die Bürgervereinigung den Hinweis auf ihren Verein mit dem Motto des Lantershofener Karnevals ausgetauscht: „40 Joar jecke Tön – en de Panik es et schön.“ Vom Wagen der Bürgervereinigung grüßte auch Zugleiter Leo Mattuscheck, der von dort oben alles im Blick hielt. Erzieherinnen und Pänz des Lantershofener Kindergartens hatten sich Noten auf ihre Umhänge gebastelt, um auszudrücken: „In der Kita steckt Musik drin.“ Für Nachwuchs scheint bei den Musikfreunden damit gesorgt. Und auch die Fußgruppe der Lantershofener Chöre gratulierte den Blasmusikern im Zug. Was neu war: die „Paniker“ ließen einen eigenen Fanclub mit einem guten Dutzend Freundinnen und Freunden am Umzug teilnehmen. „Das sind unsere Groupies“ bemerkte ein Musiker.

"Onkel Bach" verteilt auf seinem Holderkäerche mit seinen Zwergen leckere heiße Knackwürstchen auf Brötchen, eine herzhafte Stärkung bei windigem Wetter.
Panik Groupies als Fanklub zur Unterstützung der Musikfreunde, die 40-jähriges Jubiläum feiern können.

Und während am Straßenrand Tollitäten aus den umliegenden Orten gesichtet wurden, hatte auch Lantershofen wieder einen Prinzen zu bieten. Sein Name: Bruder Lukas. Lukas Bovering studiert auf Burg Lantershofen, stammt aus der jecken Hochburg Aachen und wurde auf einer Burg auf Rädern durch den Ort chauffiert. Mit auf seiner fahrenden Burg war der Elferrat des „Burgkarnevals“, denn auch die Priesteramtskandidaten des Studienhauses St. Lambert wissen, wie man Karneval feiert. So hatte deren Sitzungspräsident, Frater Philipp Brackendorf, bei der diesjährigen Haus-Karnevalssitzung rund 150 Narren begrüßen können.

SC Altendorf/Ersdorf überraschte an der Ahr


Sieg beim VfB-Cup 2016 – Dernauer Alte Herren erfolgreich

Erstmals hat der SC Altendorf/Ersdorf das Seniorenturnier bei den Hallenfußball-Turnieren des VfB Lantershofen gewonnen. Am Sonntag setzte sich das Team aus dem Meckenheimer Vorort im Endspiel gegen Gastgeber und Titelverteidiger FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf durch. Nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit gewann Altendorf/Ersdorf die Partie vom Strafstoßpunkt aus im Entscheidungsschießen mit 4:3.

Hier hat Leon Schneider als Torwart der FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf das Nachsehen. Mit diesem Tor steht der SC Altendorf/Ersdorf als Sieger fest. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
VfB-Vorsitzender Holger Bucher (links) überreicht dem Spielführer des SC Altendorf/Ersdorf den Siegerpreis.

Mit dem gleichen Resultat hatte zuvor bereits ein Entscheidungsschießen beider Mannschaften um den Gruppensieg geendet. Auch hier hatte der SC Altendorf/Ersdorf die Nase vorn. Beide Teams hatten sich in der gleichen Gruppe ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Damit war zunächst nicht zu rechnen, denn der spätere Turniersieger verlor sein Auftaktspiel gegen den SV Leimersdorf mit 0:1 und kam auch gegen die SG Franken/Königsfeld nicht über ein 1:1 hinaus. Aber die Kombinierten steigerten sich von Spiel zu Spiel, gewannen 1:0 gegen den SV Remagen und mit dem gleichen Resultat gegen den Ahrweiler BC II. Ein 1:0 gegen den späteren Finalgegner bescherte Altendorf/Ersdorf das Entscheidungsschießen um den Gruppensieg. Im Halbfinale bewies der spätere Sieger dann einmal mehr seine Coolness vom Siebenmeterpunkt und bezwang nach einem 0:0 den Ahrweiler BC, und zwar ebenfalls mit 4:3.

Der Ball ist unverkennbar "drin".
In kühnem Flug wehrt Torhüter Leon Schneider die Attacke des SV Kripp ab.

Ahrweiler und der SV Kripp hatten sich in der zweiten Turniergruppe fürs Halbfinale qualifizieren können. Während sich die Kripper mit Vorrundensiegen gegen Ahrweiler (1:0), den Grafschafter SV (2:0), die Reserve aus Bengen/Lantershofen/Birresdorf (2:0) und den SV Dernau (3:1) schadlos hielten, legte Ahrweiler nach der Niederlage gegen Kripp drei Siege nach. Im Halbfinale blieb der ABC dann ohne eigenen Treffer und unterlag dem SC Altendorf/Ersdorf. Im zweiten Halbfinale unterlag der SV Kripp der FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf nach Treffern von Kenneth Friese und Patrick Reineri mit 0:2. Das Entscheidungsschießen um Platz drei gewann der Ahrweiler BC mit 5:3 gegen Kripp.

Mit sehr viel Einsatz und Spaß kicken die Bambinis unter manch gestrenger Aufsicht ihrer Vätertrainer.
Hier wachsen vielleicht schon die kleinen Peles, Beckenbauers, Ronaldos und Götzes heran.

Bereits am Samstag hatte der SV Dernau das Altherren-Turnier des VfB-Cup für sich entscheiden können. Dernau siegte dank eines Treffers von Thomas Laux im Endspiel mit 1:0 gegen den Ahrweiler BC. Die Blau-Gelben holten sich damit zum vierten Mal den VfB-Cup. Das Neunmeterschießen um Platz drei gewann Vorjahressieger Sportfreunde Bengen mit 5:4 gegen den SC Kempenich. In der Vorrunde hatten der Tu Dausenau, AH II Bad Neuenahr, Hertha Buschhoven, der SV Wormersdorf, TuS Oberwinter und die SG Leimersdorf/Birresdorf die Segel streichen müssen. Trotz der Tatsache, dass „nur“ auf Handballtore gekickt wurde, erzielte jede Mannschaft mindestens einen Treffer und gewann auch mindestens einen Punkt. Es war also recht ausgeglichen. Abgerundet wurde der 28. VfB-Cup am Sonntagmorgen durch einen Bambinitreff. Dabei gab es weder Pokale, noch Punkte, aber jede Menge Süßigkeiten für die Nachwuchskicker.