Aktuelles


vom Verein

Lantershofen feierte gut besuchtes Fußballfest


Die Veranstalter waren in diesem Jahr überaus zufrieden mit der Resonanz. Foto: Dirk Unschuld.

Ü30-Jukebox-Party am 31. Oktober

Keine Frage: Das seit Jahrzehnten zur Sommerzeit ausgetragene Fußballfest des VfB Lantershofen kann auf eine lange Historie zurückblicken – Stargäste wie Ex-Bundesligatrainer Christoph Daum inklusive. Dennoch blieb das Besucherinteresse in den vergangenen Jahren stets etwas hinter den Erwartungen der Organisatoren zurück. Zeit also, das Ganze etwas zu reformieren. Statt zwei Tagen richtete man die Veranstaltung diesmal „nur“ an einem Tag aus und konzentrierte sich auf das „Kerngeschäft“: Fußball und schönes Beisammensein von Sportlern, Lantershofenern und auswärtigen Besuchern. Mit Erfolg: Als eine Stunde nach dem Festbeginn die zweite Mannschaft der zum Saisonbeginn neu formierten Grafschafter Spielgemeinschaft gegen die SG Ahrtal II zum C-Klassen-Meisterschaftsspiel antrat, tummelten sich rund 150 Besucher rund um den Lantershofener Sportplatz „Rote Erde“. Der Name ist hier übrigens Programm, denn auf der urwüchsigen Asche geht es robust zur Sache und die Aktiven wirbeln reichlich Staub auf.

Das Publikum sah einen überzeugenden 5:1-Sieg der SG-Zweitvertretung und danach direkt den Auftritt der ersten Mannschaft in der Kreisliga B, ebenfalls gegen das entsprechende Pendant der SG Ahrtal. An den Erfolg des Unterbaus konnte die erste Garnitur jedoch nicht anknüpfen und verlor mit 1:2. Das harmonische Fußballfest konnte hiervon jedoch nicht getrübt werden. Bei bestem Wetter sorgten kühle Getränke, frisch gebackene Waffeln, sowie Burger und Grillspezialitäten für die entsprechende Kulinarik. Am neuen, erfolgreichen Fußballfest-Konzept möchte der VfB Lantershofen auf jeden Fall auch im kommenden Jahr festhalten. Bevor es so weit ist, bittet der VfB am 31. Oktober zu der längst als Kult-Event etablierten „Ü30 Jukebox-Party“ mit DJ Alexander Held. Der Ticketverkauf hierzu ist bereits in vollem Gange.

Fußballfest am Sportplatz


Der Fussball auf der Grafschaft hat sich zur Saison 2018/19 neu aufgestellt. In einer neuen Spielgemeinschaft haben sich die Seniorenkicker des VfB Lantershofen, der Sportfreunde Bengen, des Birresdorfer SC und des Grafschafter SV vereint, um künftig gemeinsam auf Punkte- und Torejagd zu gehen. Nachdem die Jugendabteilungen der Vereine dies schon ein Jahr lang so praktiziert haben, zogen die “Erwachsenen” nun nach. Der Name der neuen Spielgemeinschaft: Grafschafter SG. Am Sonntag, 26. August, wollen  sich die Seniorenteams in Lantershofen vorstellen. Der VfB Lantershofen als Teil dieser neuen Gemeinschaft lädt Sie daher auf den Sportplatz des Dorfes ein, um sich ein Bild der beiden Mannschaften zu machen, die in Meisterschaftsspielen auf die beiden Teams der SG Ahrtal treffen. Drumherum wartet ein buntes Programm. Auf dem Herd brutzeln Hamburger, Cheeseburger und Würstchen, am Nachmittag gibt es leckere Waffeln mit allerlei obendrauf, dazu frischen  Kaffee. Klar, dass es beim VfB auch Bier vom Fass gibt, uns zwar Pils und Kölsch. Und natürlich sind auch Softdrinks zu haben. Der Verein lädt gerne zum SG-Kennenlerntag ein, will aber auch schon auf die nächste Veranstaltung hinweisen: Am Mittwoch, 31. Oktober, steigt im Winzerverein die Ü30-Jukeboxparty. Tickets gibt es zum Beispiel auf der Seite www.kulturlant.de. Und noch ein Hinweis: Tun Sie etwas für Ihre Gesundheit und besuchen Sie die Kurse der VfB-Fitnessabteilung. Schnuppern Sie mal rein: Montags um 18 und 19 Uhr, donnerstags um 19 Uhr - in der Mehrzweckhalle Lantershofen.

Beim „Rudelgucken“ wurde erneut mächtig gezittert


Später Jubel im Winzerverein bei den Fussballfans

Ende gut, alles gut: dass die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 2:1 gegen Schweden erzielte, sorgte vor allen bei den Public Viewing Veranstaltungen für kollektiven Freudenjubel. Da war dann das Zittern in den 90 Minuten vorher vergessen. Auch im Lantershofener Winzerverein schwand die Hoffnung auf ein gutes Ende der Partie gegen die Schweden trotz 0:1-Rückstand zu keiner Zeit. Dafür sorgten vor allem ein paar Kinder, die fast unentwegt mit Anfeuerungsgesängen präsent waren und die somit die Stimmung hoch hielten. Ihre Anfeuerungen wurden erhöht, als Toni Kroos in der Nachspielzeit einen Freistoß zum 2:1 in die Maschen schoss, gab es kein Halten mehr. Neben dem Treffer sorgte auch der Abpfiff des Spiels wenige Minuten später für Erleichterung und Freudentänze. Das Public Viewing kann weitergehen, der Traum der Titelverteidigung lebt weiter.

Gut besucht ist der Saal des Winzervereins, etwas weniger als beim ersten Mal. Hier jubeln die Fans beim 1:1. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Nach dem Anschlusstreffer zum 1:1 steigt die Stimmung beträchtlich an, zittern musste man bis zum Strafstoß zum Spielende: Sieg für die deutsche Mannschaft mit 2:1.

 Zum „Rudelgucken“ in dem Grafschafter Ort waren rund 150 Fußballfans jeden Alters erschienen, nicht nur aus Lantershofen. Im Winzerverein sorgten sich mit Vertretern des VfB Lantershofen, Kulturlant, des Trägervereins, des Fördervereins Zukunft und der Musikfreunde gleich fünf Vereine um die Fußballfans, servierten kühle Getränke und kleine Speisen zu ebenso kleinen Preisen. Der Saal war in schwarz, rot und gold dekoriert, die im Haus installierte Technik sorgte für ein optimales Bild. Die Fußballfans platzierten sich auf Bänken, Stühlen, in Sofas und Sesseln oder am Stehtisch. Am kommenden Mittwoch geht es weiter, der Winzerverein öffnet für das nächste Spiel gegen Südkorea (16 Uhr) eine Stunde vor Spielbeginn.

Jubel über das 2:1 in der letzten Spielminute. Erleichterung macht sich breit und löst vorhergehende Verzweiflung ab.
Die Fans im Stadion in Russland schwenken auch auf der Leinwand im NEUEN Winzerverein Lantershofen ihre schwarzrotgoldenen Fahnen.
Die Mama muss das fußballbegeisterte schwedische Mädchen wegen des Verlierens in letzter Minute trösten.
Torschütze Toni Kroos gibt auch im Winzerverein seinen Eindruck vom Spielverlauf im Interview kurz nach dem Spiel wieder.

Fussballfans warteten vergeblich aufs erste Tor


Beim „Rudelgucken“ im NEUEN Winzerverein überwiegt Optimismus

Dass der spätere Weltmeister sein Auftaktspiel im Turnier verlieren kann, ist nichts Neues. 2010 verlor der spätere Titelträger Spanien sein erstes Spiel gegen die Schweiz mit 0:1. Die Hoffnung bleibt also, nachdem Deutschland am Sonntag dem Team aus Mexico ebenfalls mit 0:1 unterlag.

Voller Saal und gute Stimmung im NEUEN Winzerverein beim Public Viewing. Fotos und Bildunterschriften: Thomas Schaaf.
Jung und Alt, Ortsansässige und viele Gäste aus der Nachbarschaft erleben ein hektisches Spiel gegen die flotten Mexikaner.

Hoffnung und Optimismus überwogen auch beim gemeinsamen Fußballgucken im NEUEN Winzerverein Lantershofen. Dort hatten sich der VfB, Kulturlant, der Trägerverein des Winzervereins, der Förderverein Zukunft und die Musikfreunde mächtig ins Zeug gelegt, um den Fußballfans eine schöne „Public-Viewing-Arena“ präsentieren zu können. Die zeigten sich begeistern, kamen in Scharen und in jedem Alter. An die 200 Fans platzierten sich auf Bänken, Stühlen, in Sofas und Sesseln oder am Stehtisch, um das deutsche Team anzufeuern.

Bis in die letzte Ecke ist der Saal auch mit Stehtischen, Sofas und Sesseln bestückt.
In der 34. Minute fällt das 0:1 für Mexiko. Dann ist Pause, auch für Raucher und Kinder vor dem Winzerverein. Die deutsche Mannschaft kann bis zum Spielende nicht mehr aufholen.

Die Veranstalter servierten kühle Getränke und mexikanisches Essen zu äußerst moderaten Preisen. „Es geht hier nicht uns Geld verdienen, sondern ausschließlich um den gemeinsamen Spaß am Fußball gucken“, machten die Vereine klar. Vor und nach der Partie und in der Pause waren Fachgespräche angesagt, im Foyer des Winzervereins war der Kicker belagert. Nur mit dem Sieg wurde es nichts. Den soll es nun am Samstag geben, wenn die Lantershofener Vereine ab 19 Uhr wieder zum „Rudelgucken“ in den Winzerverein bitten.

Winzerverein wurde zur Arena


Fußballspaß auf Socken: In einer 70 Quadratmeter großen Hüpfburg in Form eines Fußballfeldes ging es im Saal des Winzervereines fußballerisch zur Sache. Foto: Thomas Weber.

Mit Fußball und Erdbeerkuchen stimmte der VfB Lantershofen auf die WM ein

Wie viele Zuschauer sahen bei der WM 1930 das Vorrundenspiel zwischen Rumänien und Peru? Waren es 105.000, 300, 65.000 oder 10.000? Und wer ist mit 13 Toren bei einem einzigen WM-Turnier bis heute Rekordhalter? Marco van Basten, Gerd Müller, Pelé oder Just Fontaine? Fachwissen rund um die Fußball-Weltmeisterschaften war beim Experten-Quiz des VfB Lantershofen am Samstagabend gefragt. Die VfB-Sportler hatten an zwei Tagen unter dem Motto „Fußball-Spaß“ zu einer ganz besonderen Einstimmung auf die anstehenden Spiele der weltbesten Kicker in Russland eingestimmt. Das Quiz mit seinen rund 25 Fragen, die in drei Runden von der Besetzung der Tische im Biergarten des Winzervereins zu beantworten waren und die FC-Köln-Archivar Dirk Unschuld stellte, waren nur ein Teil des Programms.

Es wurde auch gekickt, dazu wurde der Saal des Winzervereins zum Fußballstadion. Hier hatte der VfB Lantershofen eine 70 Quadratmeter große Hüpfburg in Form eines Fußballfeldes ausgebaut. Nur auf Socken galt es dort für die jeweils drei Personen starken Mannschaften, den Plastikball im Tor des Gegners unterzubringen. „Das ist voll anstrengend“ war der Tenor unter den Teilnehmern. Kein Wunder, war doch auch der Boden des Spielfeldes mit Luft gefüllt. Entsprechend gingen die Jux-Spiele nur über wenige Minuten, dann war bei den Sportlern buchstäblich „die Luft raus.“ Immerhin reichte es für Turniere. Am Samstag waren die „Erwachsenen“ dran, Sonntag die Kinder. Beim ersten Turnier hatten am Ende die Pink-Panther der JSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf mit Christian Wagner, Yannik Schneider und Sebastian Kernenbach die Nase vorn, sie gewannen einen Verzehrbon und wiesen den Fußball-Nachwuchs in Person von Leon Schneider, Leon Feldmann und Christoph Assenmacher dank eines 6:5-Sieges im Endspiel in die Schranken.

Bei den Kindern wurden am Sonntag im Rahmen einer Mini-WM Ländermannschaften gebildet. Insgesamt sechs Teams hatten einen Heidenspaß, bei dem sich am Ende Frankreich in einem spannenden Finale gegen Deutschland durchsetzte. Und wer vom Spielen auf der Fußball-Hüpfburg noch nicht genug hatten, konnte seine Treffsicherheit noch an der Torwand unter Beweis stellen. Wer nicht aktiv einschreiten wollte, konnte sich das spaßige Turnier bei frisch gezapftem Kölsch oder einer Auswahl verschiedenster Erdbeerkuchen anschauen. Dabei war der Quizinhalt immer wieder Gesprächsthema, war doch längst nicht jedem Besucher bekannt, dass 1930 nur 300 Zuschauer Rumänien gegen Peru sehen wollten, oder das Just Fontaine seit nunmehr 60 Jahren der Rekord-WM-Torschütze ist. Dazu gab es dann auch noch Anschauungsunterricht der Fitness-Gruppen des VfB, die eine öffentliche Turnstunde vorführten.

Nach dem Fußball-Spaß ist vor der Weltmeisterschaft. Und da lädt der VfB Lantershofen zusammen mit anderen Ortsvereinen zum Public Viewing der Spiele Deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf großer Leinwand im gut gelüfteten Saal des Lantershofener Winzervereins ein.

Zusammen Fußball feiern im NEUEN Winzerverein


Nach dem Spiel gegen Österreich steigen Nervosität und Spannung. Diese spielerische Pleite sagt allerdings nichts über die deutschen Chancen bei der WM aus. Bei der gezeigten Spielqualität ist jedoch ziemlich sicher ein frühes Ausscheiden programmiert. Auch für das geplante Public Viewing wäre das "nicht nett". Foto und Bildunterschrift: Thomas Schaaf.

Lantershofener Vereine laden zum Public Viewing in den Winzerverein ein

Unter dem Motto „Zusammen Fußball feiern“ laden fünf Lantershofener Vereine bei den Weltmeisterschafts-Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in den Winzerverein des Ortes ein. Im dortigen Saal wird bei den Spielen Public Viewing geboten, Großbildleinwand und Beamer versprechen schöne Fußballfeste. Eingeladen ist jeder, der Interesse an den Spielen hat, geöffnet wird jeweils eine Stunde vor dem Spiel. Im Saal selbst sorgten Sofa-Ecke, Gastrobestuhlung und Stehtische dafür, dass jeder so Fußball schauen kann, wie er möchte. Kühle Getränke und Snacks zu zivilen Preisen stehen bereit, der Eintritt ist selbstverständlich frei. Auftakt des Public Viewing ist am Sonntag, 17. Juni, wenn die DFB-Elf um 17 Uhr gegen Mexico antritt. Am Samstag, 23. Juni, heißt der nächste Vorrundengegner um 20 Uhr Schweden. Am Mittwoch, 27. Juni, geht es dann um 16 Uhr gegen Südkorea, erst danach stehen die Termine für mögliche weitere Spiele fest.

Hüpfburgen-Fußball, Expertenquiz und Erdbeerkuchen


VfB Lantershofen stimmt außergewöhnlich auf die WM in Russland ein

Allmählich steigt die Vorfreude auf die kommende Fußball-Weltmeisterschaft. In Lantershofen wird es in diesem Jahr ein ausgedehntes Public Viewing im Saal des Winzervereins geben, mehrere Vereine zeichnen hierfür verantwortlich und laden ein. Zunächst aber wird der VfB Lantershofen mit einem recht außergewöhnlichen Fußballfest auf dem WM einstimmen. Am 9. und 10. Juni, also wenige Tage vor Beginn der Spiele, dreht sich bei den Grafschafter Sportlern alles ums runde Leder. Das ist an beiden Tagen allerdings ein Softball und mit dem kicken kleine und große Fußballerinnen und Fußballer in einem aufblasbaren Spielfeld um Tore und Punkte. Das interessante: auch der Boden des Spielfelds wird aufgeblasen, das Ganze ist eine große Hüpfburg und steht mitten im Winzersaal. Gespielt wird barfuß und nur wenige Minuten, denn es ist ganz schön anstrengend. Auf dem Feld stehen immer drei Akteure jedes Teams, die Gesamtteamstärke ist unbegrenzt. Am Samstag, 9. Juni, findet ab 17 Uhr das Turnier der Erwachsenen statt, sonntags sind ab 12 Uhr die Kinder dran. Wer mitmachen möchte, kann seine Mannschaft unter turnieranmeldung@vfb-lantershofen.de per Email anmelden. Ein Startgeld wird nicht erhoben.

In einem solchen aufblasbaren Fußballfeld wird beim VfB Lantershofen gespielt. Foto: rentalman.de.
Beim Hausfest des Seminars St. Lambert überreichte unlängst FC-Köln-Archivar Dirk Unschuld (links) dem Kölner Erzbischof Kardinal Woelkie ein von ihm geschriebenes und gewidmetes Buch über den Traditionsclub der Domstadt. Jetzt wird er beim VfB-Turnier im Winzersaal das große Fußball-Quiz leiten. Auf den Beistand des Erzbischofes, der bekennender FC-Fan ist, können die Kandidaten allerdings nicht hoffen. Er bleibt in Köln. Foto und Bildunterschrift: Thomas Schaaf.

Wer über gutes theoretisches Fußballwissen verfügt, der ist am Samstagabend, 9. Juni, im Winzerverein Lantershofen richtig. Dort findet ab 20 Uhr das große Fußball-Quiz statt. Die Expertenrunden, also die Mannschaften, die dort mitmachen wollen, bestehen aus vier bis sechs Personen je Team, die Fragen stellt der Archivar des 1. FC Köln, Dirk Unschuld, der sich vorab mit dem fußballkulturellen Autor Ben Redelings kurzschließt, und das Quiz analog der Veranstaltungen im Deutschen Fußball Museum durchführen wird. Anmelden kann man sich am Samstagabend vor Ort, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Die Feiern sind aber auch für weniger Fußball-Interessierte ein guter Anlauf- und Treffpunkt. Der VfB Lantershofen bietet Pils und Kölsch vom Fass, natürlich auch andere Getränke, ein Imbissstand bekämpft den Hunger. Sonntags gibt es ab 11 Uhr einen Frühschoppen und am Nachmittag wartet ein großes Erdbeerkuchen-Buffet auf die Gäste. Bei gutem Wetter wird tagsüber im Hof des Winzervereins gefeiert.

VfB Lantershofen sollte über seine Ziele nachdenken


Erich Bender und „Alla“ Krämer sind Ehrenmitglieder beim VfB

Wohin entwickeln sich der Fussball und seine Vereine auf der Grafschaft? Fragen, über die bei der Jahreshauptversammlung des VfB Lantershofen am Gründonnerstag diskutiert wurde. Angesichts einer sportlichen Talfahrt der Senioren-Kicker in der Spielgemeinschaft mit den Sportfreunden Bengen und dem SC Birresdorf und dem damit verbundenen Verlust vieler Spieler kamen Fragen nach der Ausrichtung auf. Schließlich gibt es im Lantershofener Sportverein auch eine gut aufgestellte Fitness-Abteilung. Und die produziert zudem kaum Kosten. Bei der Entwicklung des Vereins und der damit verbundenen Gewichtung der Zielgruppen solle dies bedacht werden, regten Vorstandsmitglied Andreas Schneider sowie Mitglied Hubert Münch an.

Keine Überraschungen ergaben sich bei den Abstimmungen. Fotos in diesem Bericht: Dirk Unschuld.
Vorsitzender Dieter Sebastian (links) überreicht den neuen Ehrenmitgliedern Erich Bender (Mitte) und Adalbert Krämer (rechts) die Urkunden.

Der stellvertretende Vorsitzende Jörg Bender wies auf zurückliegende drei erfolgreiche Jahrzehnte der Fußballer hin und macht klar, dass eine eigenständige VfB-Fußballmannschaft früher nie über die zweittiefste Klasse hinaus kam. Der Fußball auf der Grafschaft sei derzeit in einer positiven Entwicklung, so Bender. So wurden vor Jahresfrist die Jugendteams aller fünf Grafschafter Fußballvereine zu einer Spielgemeinschaft zusammengefasst. Rund 200 Mädchen und Jungs spielen dort Fußball, und es werden immer mehr. Aktuell sucht man nach Übungsleitern für die jüngsten Kinder. In der kommenden Saison ändert sich wieder einiges: die Vereine Grafschafter SV, Birresdorfer SC, Sportfreunde Bengen und VfB Lantershofen bilden dann eine Senioren- und eine Jugendspielgemeinschaft, der SV Leimersdorf bleibt eigenständig.

Bei der Versammlung des VfB Lantershofen im Winzerverein gab es für die 45 anwesenden Mitglieder Rückblicke, es wurde gewählt und geehrt. Die wichtigsten Personalien: Erich Bender und Adalbert „Alla“ Krämer wurden auf Vorschlag des Vorstands von den Mitgliedern einstimmig zu Ehrenmitgliedern ernannt. Beide begannen ihre sportlichen Aktivitäten beim VfB und engagierten sich in der Folge jahrzehntelang und auch heute noch für die Belange des Sportvereins. Der Vorsitzende Dieter Sebastian gratulierte und überreichte Urkunden und Präsente. Alla Krämer war erst kurz vor der Ehrung am Donnerstag von der Versammlung für zwei weitere Jahre im Amt des Geschäftsführers bestätigt worden. Auch der zweite Vorsitzende Jörg Bender und Kassierer Heinz-Albert Bender wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die im letzten Jahr angekündigte Änderung der klassischen Besetzung des Vorstandes hin zu einem Führungsgremium oder Präsidium wurde noch nicht vollzogen, erläuterte Krämer. Um die notwendige Satzungsänderung hat man sich aufgrund aktuell gestellter Aufgaben einfach noch nicht kümmern können.

Kassierer Heinz-Albert Bender konnte einen Jahresüberschuss von 2.500 Euro vermelden, trotz Ausgaben von rund 24.000 Euro. Vieles wird durch Veranstaltungen gegenfinanziert. 27 Jahre lang waren Hallenfußballturniere stärkste Einnahmequelle. Die aber ist weggebrochen. Heute steht dank der guten Zusammenarbeit Lantershofener Vereine anderes auf der Tagesordnung: der VfB richtet mit der Jukeboxparty, die immer am 31. Oktober stattfindet, eine lukrative Veranstaltung aus. In diesem Jahr wird es zudem wieder ein Fußballfest im August geben. Am 9. und 10. Juni will man im Winzerverein unter anderem mit einer Fußball-Hüpfburg auf die anstehende Weltmeisterschaft einstimmen, bei der Lantershofener Vereine dann erstmals ein großes Public-Viewing im Saal des Winzervereins anbieten. Auch hier ist der VfB dabei.