Orgelkonzerte mit K.D. Holzberger und Chr. A. Noll


Klaus-Dieter Holzberger aus Ahrweiler an der Orgel der Laurentiuskirche. Foto: Veranstalter.

Unter dem Motto „Orgel und Heimat“ sowie im Rahmen des Festzyklus von “1000 Lantesche Jahre“ finden in 2019 ebenfalls wieder zwei Orgelkonzerte in der St. - Lambertus Kirche in Grafschaft-Lantershofen statt. Für 2019 konnten mit Klaus-Dieter Holzberger, ein weit über die Region hinaus bekannter Organist und Dekanatskantor aus Ahrweiler und Christoph Anselm Noll aus Bad Neuenahr zwei Konzertorganisten aus direkter Nachbarschaft gewonnen werden. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Um Spenden für die Durchführung der Konzerte wird gebeten.

Am Sonntag, dem 24. Februar 2019 beginnt um 19:00 Uhr in der kath. Pfarrkirche St. Lambertus,  Grafschaft-Lantershofen das fünfte Orgelkonzert mit dem Titel “Orgel und Heimat“, dem Motto der Rheinland-Pfälzer Orgelkonzerte in 2019. Klaus-Dieter Holzberger, geboren 1956 in Stadtallendorf (Oberhessen), ist verheiratet und hat zwei Söhne. Mit acht Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht. Bereits drei Jahre später spielte er in seiner Heimatgemeinde St. Michael Gottesdienste. 1973 absolvierte er die Organisten C-Prüfung in Fulda. Nach dem Abitur studierte er 1975 bis 1981 an der Musikhochschule Detmold Kirchenmusik und Klavier. Helmut P. Tramnitz (Orgel), Franzpeter Goebels (Klavier) und Alexander Wagner (Chorleitung) waren hier seine wichtigsten Lehrer. Nach Abschluss des Studiums mit A-Examen, künstlerischer Reifeprüfung (Orgel) und staatlicher Musiklehrerprüfung (Klavier), wurde er 1981 Küster, Organist und Chorleiter an der St. Laurentius-Kirche in Ahrweiler, die 1991 eine neue Orgel erhielt, deren Disposition und Ausführung von ihm prägend mitgestaltet wurde. Der Chor der St. Laurentius-Kirche entwickelte sich unter seiner Leitung zu einem großen Ensemble, mit 100 aktiven Sängerinnen und Sängern und ist ein wichtiger Bestandteil des Gemeindelebens in Ahrweiler. Regelmäßige Konzerttätigkeiten (Orgel und Oratorienaufführungen) und Mitwirkung bei verschiedenen Orgel-Festivals zeichnen sein künstlerisches Schaffen aus. Seit 1. Oktober 2003 ist er als Dekanatskantor tätig.