Kulturlant präsentiert Programm fürs Jahr 2019


Ein buntes Programm präsentiert "Kulturlant." Kollage: Thomas Schaaf.

Fast noch ein Dschungelcamp-Gewinner

Die ersten Musik- und Kabarettveranstaltungen in 2019 hat Lantershofen bereits erlebt, parallel dazu veröffentlichte der Verein Kulturlant e.V. sein Programm für 2019, zumindest mit den bislang feststehenden Veranstaltungen. Dabei bieten die Grafschafter im Lantershofener Winzerverein wieder eine Fülle von Musik- und Kabarettabenden, von denen einige bereits ausverkauft sind. „Die Nachfrage nach Tickets hat im letzten Jahr sehr stark zugenommen“, freuen sich die beiden Vorstandssprecher Marie-Luise Witsch und Udo Rehm. Dies gelte vor allem für die Kabarett- und Comedy-Abende. Für die bis Mai laufende Kulturlant-Saison gibt es lediglich noch Tickets für das Gastspiel „Durst – Warten auf Merlot“ mit Philipp Weber am 29. März. In der neuen Spielzeit, die im Oktober beginnt, kommen dann Ingolf Lück (12. Oktober), Christine Prayon (16. November) oder Rolf Miller (13. Dezember) nach Lantershofen. Für die insgesamt sieben Abende der neuen Spielzeit 2019/20 wird auch wieder ein Abo angeboten, Informationen dazu gibt es im aktuellen Programmheft.

Verstärkt wird in der Grafschaft derzeit das Thema „Musik“ angegangen. Nach dem alljährlichen Jahresauftakt mit „Jazz ohne Stress“ und dem Nachwuchsfestival „Rookie“ geben sich am 23. Februar die Gewinner der BBC Schottland Nachwuchswettbewerbe traditioneller schottischer Musik auf ihrer Deutschlandtour ein Stelldichein in Lantershofen. An die laufende Saison angehangen wurde zudem am 30. Mai zu den Feiern „1000 Lantesche Jahre“ ein Konzert der BAP-Coverband „MAM.“ Ebenfalls in der noch laufenden Saison wird Deutschlands derzeit erfolgreichste Zaubershow „Die Magier 2.0“ zu sehen sein (7. April).

Aus Köln kommen am 2. November die vielfach ausgezeichneten Gerd Köster und Frank Hocker mit ihrem neuen Programm „Wupp“ in den Winzerverein. Aus Österreich wird dort am 30. November das Trio „feelfalt“ zu einem Adventkonzert erwartet. Sänger aus Russland und der Ukraine bilden den Chor der Schwarzmeerkosaken, dem einst auch Ivan Rebroff angehörte. Sie sind am 6. Dezember in der St. Lambertuskirche in Lantershofen zu erleben. Chorleiter ist übrigens der frühere Schlagerstar Peter Orloff, der zuletzt ganz andere Schlagzeilen machte, als er in Vertretung eines Schlagerkollegen ins Dschungelcamp zog und erst in der Finalrunde geschlagen wurde. Schließlich kommt am 29. Dezember zum Jahresabschluss Europas meistgebuchte Tributeband „Die Toten Ärzte“ nach Lantershofen. „Selber musizieren“ heißt es bereits am 23. Oktober, dann findet zum zweiten Mal das SWR1 Public Singing statt.

Neben diesen Veranstaltungen lädt Kulturlant zum Kinderkino ein und weißt auch weitere kulturelle Veranstaltungen in Lantershofen hin. Das Programm liegt bei den Vorverkaufsstellen und in ausgesuchten Geschäften aus, es kann aber auch über die Internetseite www.kulturlant.de geladen werden.