Neues vom Dorf


Aktuelle Berichte

Hüpfburgen-Fußball, Expertenquiz und Erdbeerkuchen


VfB Lantershofen stimmt außergewöhnlich auf die WM in Russland ein

Allmählich steigt die Vorfreude auf die kommende Fußball-Weltmeisterschaft. In Lantershofen wird es in diesem Jahr ein ausgedehntes Public Viewing im Saal des Winzervereins geben, mehrere Vereine zeichnen hierfür verantwortlich und laden ein. Zunächst aber wird der VfB Lantershofen mit einem recht außergewöhnlichen Fußballfest auf dem WM einstimmen. Am 9. und 10. Juni, also wenige Tage vor Beginn der Spiele, dreht sich bei den Grafschafter Sportlern alles ums runde Leder. Das ist an beiden Tagen allerdings ein Softball und mit dem kicken kleine und große Fußballerinnen und Fußballer in einem aufblasbaren Spielfeld um Tore und Punkte. Das interessante: auch der Boden des Spielfelds wird aufgeblasen, das Ganze ist eine große Hüpfburg und steht mitten im Winzersaal. Gespielt wird barfuß und nur wenige Minuten, denn es ist ganz schön anstrengend. Auf dem Feld stehen immer drei Akteure jedes Teams, die Gesamtteamstärke ist unbegrenzt. Am Samstag, 9. Juni, findet ab 17 Uhr das Turnier der Erwachsenen statt, sonntags sind ab 12 Uhr die Kinder dran. Wer mitmachen möchte, kann seine Mannschaft unter turnieranmeldung@vfb-lantershofen.de per Email anmelden. Ein Startgeld wird nicht erhoben.

In einem solchen aufblasbaren Fußballfeld wird beim VfB Lantershofen gespielt. Foto: rentalman.de.
Beim Hausfest des Seminars St. Lambert überreichte unlängst FC-Köln-Archivar Dirk Unschuld (links) dem Kölner Erzbischof Kardinal Woelkie ein von ihm geschriebenes und gewidmetes Buch über den Traditionsclub der Domstadt. Jetzt wird er beim VfB-Turnier im Winzersaal das große Fußball-Quiz leiten. Auf den Beistand des Erzbischofes, der bekennender FC-Fan ist, können die Kandidaten allerdings nicht hoffen. Er bleibt in Köln. Foto und Bildunterschrift: Thomas Schaaf.

Wer über gutes theoretisches Fußballwissen verfügt, der ist am Samstagabend, 9. Juni, im Winzerverein Lantershofen richtig. Dort findet ab 20 Uhr das große Fußball-Quiz statt. Die Expertenrunden, also die Mannschaften, die dort mitmachen wollen, bestehen aus vier bis sechs Personen je Team, die Fragen stellt der Archivar des 1. FC Köln, Dirk Unschuld, der sich vorab mit dem fußballkulturellen Autor Ben Redelings kurzschließt, und das Quiz analog der Veranstaltungen im Deutschen Fußball Museum durchführen wird. Anmelden kann man sich am Samstagabend vor Ort, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Die Feiern sind aber auch für weniger Fußball-Interessierte ein guter Anlauf- und Treffpunkt. Der VfB Lantershofen bietet Pils und Kölsch vom Fass, natürlich auch andere Getränke, ein Imbissstand bekämpft den Hunger. Sonntags gibt es ab 11 Uhr einen Frühschoppen und am Nachmittag wartet ein großes Erdbeerkuchen-Buffet auf die Gäste. Bei gutem Wetter wird tagsüber im Hof des Winzervereins gefeiert.

Die Bürgervereinigung gratuliert Walter Dünker (60)


Erich Althammer (2.v.l.), Leo Mattuscheck (l.) und Harald Hess (r.) gratulieren Walter Dünker. Foto: Thomas Schaaf.

Anlässlich des 60. Geburtstags von Walter Dünker, einem langjährigen Mitglied der Bürgervereinigung Lantershofen, überbrachten die Vorstandsmitglieder Erich Althammer, Harald Hess und Leo Mattuscheck im Namen des gesamten Vorstands der Vereinigung die herzlichsten Glückwünsche. Die Gratulanten überreichten dem Geburtstagskind ein kleines Präsent mit einer Flasche Schütz-Sekt und Motiv-Gläsern aus der Glasserie der Bürgervereinigung, welche alljährlich mit neuem Lantershofener Motiv auf der Familienwanderung der Bürgervereinigung ausgegeben werden.

Herzlichen Glückwunsch.

Public Vieving zur Fußball-WM 2018


Ein Zusammenschluss mehrerer Lantershofener Vereine lädt ein zum "Rudelgucken" in den Saal des NEUEN Winzervereins, wenn die deutsche Mannschaft spielt. Foto: Thomas Schaaf.

Zusammen Fußball feiern: Örtliche Vereine organisieren das Public Viewing im NEUEN Winzerverein

Auch in diesem Jahr sind  anlässlich der Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei den Fußballweltmeisterschaften in Russland vom 14. Juni bis zum 15. Juli  2018 alle Fußballbegeisterten zum Public Viewing auf Großbildleinwand im Saal des  den NEUEN Winzerverein eingeladen. Dann gilt es wieder, der eigenen Mannschaft bei erfrischenden Getränken und kleinen lukullischen Darreichungen gegen ihre Gegner beim "Rudelgucken" den Rücken zu stärken. Veranstalter ist ein Zusammenschluss mehrerer örtlicher Vereine. Der Eintritt ist frei. Näheres zu den Terminen und den Öffnungszeiten wollen die Veranstalter in Kürze mitteilen.

Bienen auf dem Land - mehr als Honig


Vortrag im NEUEN Winzerverein am 25. Mai 2018, 19.30 Uhr

Nach Rind und Schwein ist die Biene das wichtigste Nutztier für die Wirtschaftsleistungen der Deutschen Landwirtschaft. Nicht der Honigertrag ist hierbei von Bedeutung, sondern die Bestäubungsleistung von Feldfrüchten, die zur Versorgung von Mensch und Tier beiträgt. Wissens- und bemerkenswertes zum Thema „Bienen auf dem Land“ trägt Andreas Schneider aus Lantershofen vor. Bei seinen Ausführungen wird er von der Kreisimkervorsitzenden Frau Barbara Hartmann und Herrn Werner Surges vom Imkerverein Unterahr unterstützt. Veranstalter ist der Förderverein Zukunft Lantershofen. Der Eintritt ist frei.

Frühlingskonzert der Musikfreunde „Panikorchester“ vor vollem Haus


Musikalische Reise in die „Highlands“ und auf die „grüne Insel“

Es ist immer wieder erstaunlich, wie es den Musikfreunden Lantershofen in fast schon traumwandlerischer Sicherheit gelingt, ihre Konzerte zu einem regelrechten Gesamterlebnis werden zu lassen. Ob Weihnachtskonzert, Jubiläumskonzert oder wie jetzt – ein Abend im Zeichen irischer und schottischer Klänge – es sind immer Veranstaltungen, die bei den Besuchern nachhaltig haften bleiben. Und eben jene Besucher, gut 300 werden es sicherlich gewesen sein, strömten zum Irish-Scottish-Concert unter dem Motto „Whisky in the Jar“ und sorgten für einen restlos gefüllten Winzerverein. Und wer die Musikfreunde kennt, weiß, dass sie nicht „nur“ auf gute Musik, sondern auch auf ein möglichst authentisches „Drumherum“ größten Wert legen. So präsentierten sich Saal und Gastraum im schottisch-irischen Look, bei den Musikerinnen und Musikern dominierten Karos, grüne Shirts und Schottenröcke und auch das leibliche Wohl konnte mit schottischem Whisky, irischem Guinness- und Kilkenny-Bier sowie mit selbst zubereitetem Irish Stew, Scottisch Eggs und Räucherlachs stilecht befriedigt werden.

Irisch-Schottisches Feeling zauberten die Musikfreunde am Muttertag unter dem Motto „Whisky in the Jar“. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Wie alljährlich beim Muttertagskonzert hat Dirigent Manfred Sebstian, heute im Schottenrock, alles im Griff.

Musikalisch gab es im wahrsten Sinne des Wortes alles, was das Irland- und/oder Schottland-affine Herz begehrt. Der Konzertauftakt war dabei der so genannten „Bläserklasse“ vorbehalten, sozusagen die Musikfreunde-„Nachwuchssektion“, bestehend aus Musikerinnen und Musikern, die erst vor nicht allzu langer Zeit mit dem musizieren begonnen haben aber dennoch schon über beachtliche Fähigkeiten verfügen. Headliner war natürlich die große Formation der Musikfreunde, die unter dem perfekten Dirigat von Manfred Sebastian, der später auch noch als formidabler Dudelsack-Spieler brillierte, mit Stücken wie „The wild Rover“, „Parade of Glory“, „A Highland Rhapsody“ oder der McCartney-Komposition „Mull of Kintyre“ einen Ohrwurm nach dem anderen zelebrierte. Dazu gab es spektakuläre Gitarren-, Altsax-, Geigen- und Sopransolos von Rüdiger Marquardt, Ingrid Weiß Monika Wagner, Ann-Kristin Doebel und erneut Ingrid Weiß. Mit dem Traditional „Loch Lomond“, hierzulande auch als „FC-Hymne“ bekannt und beliebt, wurde ein echter Gänsehautsong auf die Bühne gebracht, der vom Publikum begeistert mitgesungen wurde – sogar einige rot-weiße FC-Schals schwirrten durch die Menge.

Ratzevoller Saal im NEUEN Winzerverein beim Muttertagskonzert der Musikfreunde.
Über beachtliche Fähigkeiten verfügen die Musiker, auch diejenigen, die noch nicht so lange dabei sind. Ein schöner Erfolg auch für den Dirigenten.

Insgesamt mehr als 100 Musikerinnen und Musiker an den Instrumenten Flöte, Oboe, Klarinette, Sopransax, Altsax, Tenorsax, Barisax, Flügelhorn, Trompete, Horn, Tenorhorn/Bariton, Posaune, Tuba, Schlagwerk, Gitarre, Geige und Dudelsack sorgten für ein ganz besonderes Sounderlebnis in der Tradition von „Braveheart“ und der „grünen Insel“. Selbst die Ehrengäste, darunter Bürgermeister Achim Juchem, Ortsvorsteher Leo Mattuscheck und Regens Dr. Volker Malburg konnten sich der Faszination dieser Musikdarbietung nicht entziehen, die mit tollen Zugaben und stehenden Ovationen ein würdiges Finale zu bieten hatte.

Mini-Festival mit regionalen Musikern bei Kulturlant kam gut an


„Lokalderby“ könnte eine Zukunft haben

Für den Grafschafter Verein „Kulturlant“ endete am Mittwochabend die Spielzeit 2017/18, der rührige Kulturverein begibt sich nun die Sommerpause. Nachdem bundesweit bekannte Kabarettisten und Musiker im vergangenen halben Jahr auf der Bühne im Lantershofener Winzerverein präsent waren, stand diese nun regionalen Künstlern zur Verfügung. Erstmals, möglicherweise aber nicht zum letzten Mal, fand das Festival „Lokalderby“ statt. Idee und Konzept dazu hatten Gernot „Monty“ Montkowski und Stephan Maria Glöckner erarbeitet, 150 Zuschauer verzichteten bei sommerlichen Temperaturen auf den abendlichen Grillspaß zugunsten der Musik. „Man singt deutsch“ hatte Glöckner das Festival untertitelt und spielte dabei auf den Kult-Spielfilm „Man spricht deutsch“ mit Komiker Gerhard Polt an, der vor 30 Jahren über die Kinoleinwände flimmerte.

Stefan Maria Glöckner mit seiner Gitarre: "„Man singt deutsch“. Fotos in diesem Bericht: Thomas Biesenbach.

Glöckner selbst eröffnete das kleine Festival, lobte den gastgebenden Verein für dessen kulturelles Engagement überschwänglich und griff in bester Singer/Songwriter-Manier zur Gitarre. Glöckners musikalische Wortspiele handelten vom „Chaos im Kopf“ und der Aufforderung „Macht Spiele“ statt Machtspiele. „Ohne jeden Plan“ war der Ahrtaler Musiker entgegen seinem Song keineswegs. Die Titel seiner Stücke kurz und prägnant: „Ziehlos“, „Kür“, „Raum“ oder „Rään.“ In einer gesungenen Persiflage setzte er zudem dem Sting-Song „Englishman in New York“ einen neuen Text auf und sang vom „Kölsche in Düsseldorf.“

„Monti“ durfte mit seinem aktuellen Bandprojekt „Montkowski“ als zweites ran. Was für ein Unterschied. Erst der bedächtige Liedermacher Glöckner, dann der Wirbelwind Montkowski mit dunkler Stimme, die teilweise bedrohlich wirkte. Montkowski brachten allesamt eigens getextete und komponierte Songs zu Gehör. Die Band, bei der neben Sänger „Monty“ noch David Stricker am Bass, Klaus Saal (Gitarre) und Wolli Köhler am Schlagzeug mitwirkten, unterhielt das Publikum rund eine Stunde lang mit klug vertonten Lebenssituationen. „Komm geh“, „Was besseres gibt es nicht“, oder „Und dann“ mit einprägsamen Melodien waren zu hören, das hatte schon eine gewisse Ohrwurm-Qualität.

Die jüngsten und nach der Einschätzung des Publikums auch die Besten kamen zum Schluss: Lampenschirm. Die vier Jungs mit Wurzeln in der Grafschaft haben in den vergangenen Jahren bewiesen, dass sie musikalisch viel drauf haben. Die Chance, nach dem Nachwuchswettbewerb „Toys2Masters“ eine professionelle CD zu produzieren, packte das Quartett beim Schopfe und ließ das Werk „Lauter Lichter“ entstehen. Songs, die „An dich“, „Keine Spur“ oder „Irgendwas fehlt“ aus dem Album waren in Lantershofen ebenso zu hören, wie gut gecoverte Hits von Westernhagen oder Sportfreunde Stiller. Dem Publikum schien die Mischung der drei Bands zu gefallen, man fühlte sich wohl beim Lokalderby, so dass Stephan Maria Glöckner bereits über eine Fortsetzung mit dem Versuch, ein solches Mini-Festival heimischer Bands zu etablieren, nachdachte.

Bedeutung von "Social Media" in der politischen Kommunikation


„Sozia­le Medi­en“ wie Face­book, Insta­gram und Twit­ter sind tägliche Begleiter im heutigen Leben. Foto: Thomas Schaaf.

Vortrag und Gedankenaustausch im Winzerverein

CDU-Frauen Union und Junge Union Grafschaft laden am Mittwoch, 16. Mai  um 18.00 Uhr zum Vortrag und einem Gedankenaustausch in den Winzerverein Lantershofen ein. Unser Infor­ma­ti­ons­ver­hal­ten hat sich durch das Inter­net rasant ver­än­dert. Vor allem die soge­nann­ten „Sozia­len Medi­en“ wie Face­book, Insta­gram und Twit­ter ermög­li­chen einen direk­ten Zugang zu Unter­neh­men und Per­so­nen, aber auch zu Insti­tu­tio­nen und Par­tei­en. Dabei steht vor allem die Inter­ak­ti­on im Mit­tel­punkt als Aus­druck von mehr Teil­ha­be und Trans­pa­renz am Pro­zess der poli­ti­schen Meinungs­bildung und Ent­schei­dung. Daher ste­hen auch Par­tei­en und Man­dats­trä­ger in der Pflicht, sich in den Sozia­len Medi­en zu enga­gie­ren, damit sie von den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern wahr­ge­nom­men und akzep­tiert wer­den.

Für den Vor­trag mit anschlie­ßen­dem Gedan­ken­aus­tausch konn­te Ute Hein, Medi­en­trai­ne­rin am Insti­tut für Poli­ti­sche Bil­dung, Spra­che & Kul­tur gewon­nen wer­den. Sie zeigt im Über­blick die aktu­el­len Platt­for­men und ihre jewei­li­gen Funk­tio­nen und Wir­kun­gen in der poli­ti­schen Wil­lens­bil­dung.

Reinigungskraft für den Winzerverein gesucht


Der Trägerverein Winzerverein Lantershofen e.V. sucht für die Reinigung der Räumlichkeiten des Winzervereins, insbesondere nach Vermietungen, eine flexible und zuverlässige Reinigungskraft. Tätigkeitsfeld ist in erster Linie die Reinigung des Gastraums mit angrenzender Küche / Remise und Toiletten sowie die Boden-/Parkettpflege mit IMOP-Nassschrubbautomat. Die Tätigkeit kann auf Rechnung oder im Rahmen eines Minijobs erfolgen. InteressentInnen melden sich per E-Mail unter winzerverein(at)lantershofen.de oder bei Thomas Weber (02641/202118).