Neues vom Dorf


Aktuelle Berichte

Feste feiern in urigen Höfen


Bei Paella, Maubich und Birnenbränden kamen viele Menschen zusammen

Am dritten Tag der Feierlichkeiten „1000 Lantesche Jahre“ standen die Gäste von auswärts im Vordergrund. Da präsentierte sich Dorf von seinen besten Seiten, denn zahlreiche Höfe, von denen einige oftmals nicht zu sehen sind, hatten ihre Tore geöffnet und boten bunte Programme an.

Mario Fuchs vom Autohaus Fuchs erklärt sein Rennauto interessierten Gästen. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Petra und Peter-Josef Schütz (von links) stellen ihre Produkte und Sonderdestillate aus der Eifeldestillerie vor.

In der ehemaligen Brennerei Fuchs, in der jetzt ein Autohaus beheimatet ist, informierte Mario Fuchs unter dem Stichwort „Lantershofen im Rennen“ über seinen persönlichen Rennerfolge, aber auch über die Möglichkeiten für Kinder, im Rennsport tätig zu werden. Dazu gab es leckeren Döppekooche. Gleich nebenan bei Christel Wronka wurde gesunden, der Chöre des MGV Cäcilia hatten hierhin zum offenen Singen eingeladen.

Alt-Tambourcorps-Leute haben nichts verlernt: schmissige Marschmusik aus dem Junggesellen-Repertoire haben sie allemal noch bestens drauf.
In der Eifeldestillerie sind die Junggesellen-Schützen mit einer tollen Ausstellung zu Gast.

Zwei Häuser weiter drehte sich bei Christian Althammer alles um den Weinbau, alte und neue Gerätschaften wurden präsentiert, ins Glas gab es bei sommerlichen Temperaturen kühle Weine von der Ahr. Gleich neben der Küche hatte Reinhard Schütz seinen urigen Bauernhof geöffnet, mit Unterstützung des Tischtennisvereins TTC Karla gab es hier eine riesige Pfanne Paella, die Antonio Lopez aus Remagen gestiftet hatte. Die 70 Portionen waren schnell vergriffen. Und im Hof Scholl wurden die Besucher mit Knobi-Brot und Sekt begrüßt, um sich anschließend in der dortigen Kreativwerkstatt anschauen zu können, was dort die Woche über getöpfert und gebastelt wird.

Bei Christian Althammer (rechts) im Hof geht es um den Weinbau an sich und seine gekühlten Produkte.
Im Hofe Wronka treffen sich Musik, Geselligkeit und Gesang nach dem Motto: Es singe, wem Gesang gegeben.

Musik gehörte natürlich auch zum Fest, dass zahlreiche Besucher anlockte. Im Hof der Eifeldestillerie waren die Junggesellen-Schützen zu Gast, die ein eigenes Tambourcorps unterhalten. Das konzertierte ebenso, wie das Corps der befreundeten Junggesellen aus Ahrweiler. In einer selten zu sehenden Ausstellung waren traditionelle Dinge der Gesellschaft, Uniformen, Königssilber oder Offizierssäbel zu sehen, dazu ließ man es sich bei Birnen-Quiche oder Maubich gutgehen.

Im Hof der Kreativwerkstatt Scholl bieten Marianne und Menn Scholl neben Infos zur Werkstatt auch Knobi-Brot und Sekt an.
Zwischendrin startet um 15.00 Uhr der 1. Grafschafter Birnenlauf mit weit mehr als 150 Läuferinnen und Läufern.

Am längsten geöffnet hatte der Hof von Heinz Schütz am östlichen Dorfrand, wo die Musikfreunde Lantershofen mit ihren Gästen, der Orchestervereinigung Calmbach aus dem Schwarzwald, um die Wette und gerne auch kombiniert Konzerte gaben. Hier saß man bis spät in den Abend beisammen.

Vor dem Hof Renate und Heinz Schütz hat Nachbar Matti Jüris seinen alten Hanomag-Traktor dekorativ aufgestellt.
Mächtig legt sich auch die Orchestervereinigung Calmbach aus dem Schwarzwald musikalisch und gesellig ins Zeug. Hofherr und -frau Heinz und Renate Schütz klatschen begeistert Beifall.

Lantershofen feiert am zweiten seiner Jubiläumstage gleich drei Geburtstage


„Häng de Fahn eruss“

Tag zwei der Feierlichkeiten „1000 Lantesche Jahre“ gehörte den Fans des Kölschrock und wurde vom Verein „Kulturlant“ gestaltet. Der hatte gleich dreifachen Grund einzuladen: das „1000-jährige“ im Dorf, selbst wird man in 2019 fünf Jahre alt. Aufhänger eines tollen Konzertabends aber war, dass vor 25 Jahren die Kölschrocker von „BAP“ vier Tage in Lantershofen für ihre Deutschlandtour probten und dort auch ein Konzert gaben, und zwar unter dem Pseudonym „Der Sieben ´Ühnchen“, damit nicht auf einmal tausende BAP-Fans vor dem Winzersaal stehen.

Gute Stimmung vor und im Saal des Winzervereins, wo gerade die Vorband "Schank" das Publikum aufwärmt. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Proppevoll - das leitet sich übrigens von strammsitzendem "Pfropfen" ab - ist der Winzerverin, kaum kann man sich nach vorne kämpfen.

Dort freuten sich am Freitag mehr als 400 Kölschrock-Getreue auf „MAM“, die wohl beste Tribute-Band der Kölner, die mit Klaus Drotbohm einen Sänger mit beinahe identischer Stimme, wie der des Wolfgang Niedecken hat. Somit was alles für eine große Party gerichtet, zumal Kulturlant den Fans mit der Band „Schank“ und deren Tresen-Folk noch einen Aufwärmer vorsetzte, der gleich für gute Stimmung sorgte und das Publikum bestens für das MAM-Konzert einstimmte.

„MAM“, die wohl beste Tribute-Band aus Köln, die mit Klaus Drotbohm einen Sänger mit beinahe Nidecken-Stimme hat.
Das BAP-Feeling ist wieder da, textsicher singen die Gäste mit.

„Ne schöne Jrooß“ oder die Story vom „Müsli Man“, „Waschsalon“, „Zehnter Juni“, „Nemm mich met“ oder „Anna.“ Ein Gassenhauer der Kölner folgte dem anderen. Balladen, wie „Liebesleed“, „Helfe kann dir keiner“, „Wellenreiter“ und vor allem „Jupp“ klangen aus mehr als 400 Kehlen. Sänger Drotbohm hörte man immer nur „Wahnsinn, was hier los ist“, sagen. Und dann die Kracher im BAP-infizierten Lantershofen: „Verdamp lang her“, „Kristallnaach“ oder „Do kanns zaubere.“

Kracher im BAP-infizierten Lantershofen ist „Verdamp lang her“.
Die viele Gäste des Grafschafter Kulturzentrums sind mit vielen Autos angereist und haben einen sehr vergrößerten Parkplatz vorgefunden. Der Gemeinde Grafschaft sei dank.

Mehr als drei Stunden lang, ohne Pause, spielten MAM auf ihr Publikum ein, das von einer Begeisterungswelle zur anderen schwappte. Da folgte man am Ende auch gerne der Jubiläumsbitte der Festreigen-Veranstalter, die MAM nochmals bekräftigten: „Häng de Fahn eruss.“MAM konnten sich also in einen bestens gerichteten Saal begeben, mit dem ersten Textfetzen von Klaus Drotbohm schien das einstige BAP-Feeling wieder da. Die dicht gedrängten Gäste, mancher von ihnen noch im 25 Jahre alten Tour-Shirt der „7 Ühnchen“, waren textsicher, nahm Drotbohm teilweise die Arbeit ab und feierten die Cover-Band, als wären es die Originale. Die Stimmung auf und vor der Bühne war großartig, zumal MAM kein einziges der bekannten Stücke aus der Ära des „Major“ Heuser als Songschreiber von BAP ausließen.

„Ne schöne Jrooß“ oder die Story vom „Müsli Man“, „Waschsalon“, „Zehnter Juni“, „Nemm mich met“ oder „Anna.“ Ein Gassenhauer der Kölner folgte dem anderen. Balladen, wie „Liebesleed“, „Helfe kann dir keiner“, „Wellenreiter“ und vor allem „Jupp“ klangen aus mehr als 400 Kehlen. Sänger Drotbohm hörte man immer nur „Wahnsinn, was hier los ist“, sagen. Und dann die Kracher im BAP-infizierten Lantershofen: „Verdamp lang her“, „Kristallnaach“ oder „Do kanns zaubere.“ Mehr als drei Stunden lang, ohne Pause, spielten MAM auf ihr Publikum ein, das von einer Begeisterungswelle zur anderen schwappte. Da folgte man am Ende auch gerne der Jubiläumsbitte der Festreigen-Veranstalter, die MAM nochmals bekräftigten: „Häng de Fahn eruss.“

Wo kann man die neue Chronik kaufen?


Schon am Donnerstag nach der Pontifikalmesse mit dem Bamberger Erzbischof Ludwig Schick wurde die neue Chronik im Burghof verkauft. Erich Althammer (rechts) und Thomas Schaaf präsentieren hier die vier Bücher aus der Buchreihe "Dorf in der Zeit - Lantershofen". Foto: Gerd Weigl.

Wie die Bürgervereinigung jetzt mitteilt, kann man die neue, reich bebilderte Chronik Lantershofen Band I mit 688 Seiten in der Eifel-Destillerie, Schmittstraße 3 bei Peter-Josef Schütz (15 € / Stk) und  im Büro der Kettiger Thonwerke in der Thonwerkstraße 1 - so lang der Vorrat reicht - und kleine Restbestände der drei Vorgängerbücher während der Bürozeiten (Mo-Do 8-12 Uhr und 13-16 Uhr Tel. 26023) erstehen. In Lantershofen bringt die Bürgervereinigung auf Wunsch Bücher gerne auch nach Hause, wenn Buchwünsche bei Thomas Schaaf vorher telefonisch (0175-5628621) oder per Mail (thomas.schaaf<ät>lantershofen.de) angemeldet werden.

Parklatz an S-Kurve und Fuchsbach vergrößert


Mit seinem Dienstwagen macht Bauamtsleiter Friedhelm Moog schon einmal ein Probeparken. Foto: Thomas Schaaf

Rechtzeitig zum 1000er Jubiläum hat eine Baufirma auf Veranlassung der Gemeindeverwaltung Grafschaft den bisher recht kleinen Parkplatz am Fuchsbach gegenüber dem Winzerverein mit Basaltschotter erheblich vergrößert. Bauamtsleiter Friedhelm Moog: "Es handelt sich zunächst um eine provisorische Maßnahme, da der von der Gemeinde vorgeschlagene Plan zur Anlage des Platzes noch nicht durchgeführt werden kann und Grundstücksfragen noch zu klären sind." Da die entstandene neue bachseitige Stützböschung zum neuen Platz ziemlich abschüssig ist, hat die Gemeindeverwaltung platzseitig zusätzlich gut sichtbare Schwellen-Blocker angebracht.

Fest der Begegnung an Fronleichnam


Familienfest in der Pfarrei Karweiler-Lantershofen  

Am Fronleichnamstag, dem 20. Juni 2019, feiert die Pfarrei Karweiler/Lantershofen im Anschluss an die Prozession wieder ein gemeinsames Familienfest, in diesem Jahr rund um den Pfarrsaal in Karweiler. Der festliche Gottesdienst wird diesmal in Lantershofen beginnen und die Prozession zieht dann nach Karweiler. Dort ist der Abschluss in der St. Katharina-Kirche und danach beginnt das Fest im und um den Pfarrsaal in Karweiler. Hierzu sind alle Angehörigen der Pfarreien Karweiler/Lantershofen und Bengen – und selbstverständlich auch Gäste aus der Pfarreiengemein­schaft Grafschaft – ganz herzlich eingeladen. Es wird ein Mittagsmahl gereicht und nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen. Für musikalische Unterhaltung wird gesorgt sein und unsere jüngeren und kleinen Gemeindemitglieder werden ebenfalls nicht zu kurz kommen. Mit Hüpfburg und Kinderschminken werden die Kinder viel Freude haben.

Wer sich gerne an der Mitgestaltung des Festes, z. B. durch eine Kuchenspende, einen Dienst beim Fest o.ä. beteiligen möchte, melde sich bitte bei Doris Krämer, Lantershofen (Tel.: 02641/6308 / Mail: doris.kraemer@web.de). Die Pfarrgremien und die Frauen der kfd Bengen-Karweiler-Lantershofen freuen sich auf Ihr Kommen und einige frohe Stunden gemeinsamer Begegnung am Donnerstag, dem 20. Juni 2019, in Karweiler. Herzliche Einladung.