Neues vom Dorf


Aktuelle Berichte

Kölscher Abend mit Ludwig Sebus und dem Kölnbarden


Ludwig Sebus (l.) und Kölnbarde Hans-Jürgen Jansen kommen nach Lantershofen. Foto: Veranstalter.

„Krätzjer un Leedche“ mit Ludwig Sebus - Der 93-jährige Grandseigneur des Kölner Karnevals kommt nach Lantershofen

Ludwig Sebus wurde im September 1925 geboren. Der Ur-Kölner ist jetzt 93 Jahre alt. Das hindert den Grandseigneur des Kölner Karnevals aber keineswegs daran, so manchen Abend noch auf der Bühne zu stehen, Krätzjer zu singen oder Geschichten aus dem alten Köln zu erzählen. „Och Verwandte, dat sinn Minsche“ ist eines der vielen Lieder aus der Feder von Sebus. Die Musik vieler anderer Interpreten des Kölner Karnevals, wie Willi Ostermann, Gerhard Jussenhoven oder Karl Berbuer beherrscht er ebenfalls.

Unter dem Titel „Zur Freundschaft zählt ein frohes Herz“ schrieb der als Kölnbarde bekannte Hans-Jürgen Jansen im Jahr 2013 nach einem autobiografischen Gespräch die Biografie des Ludwig Sebus. Sowohl der im Heimatverein Alt-Köln aktive Jansen wie auch Ludwig Sebus sind am Sonntag, 11. August, auf der Bühne des Lantershofener Winzervereins zu erleben, wo sie unter dem schlichten Titel „Kölscher Abend“ in einem 90-minütigen Programm durch die Domstadt und den berühmten Kölner Karneval führen.

Die Veranstaltung ist Fortsetzung zahlreicher – auch kölscher – Mundartabende in Lantershofen. Mit Unterstützung des Grafschafter Vereins „Kulturlant“ organisieren ehemalige Fähnriche der Lantershofener Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“ den Abend, dessen Erlös in die Renovierung der rund 100 Jahre alten Fahne des ehemaligen Lantershofener Junggesellenvereins gesteckt werden soll. Tickets für die bestuhlte Veranstaltung sind zum Vorverkaufspreis von zehn Euro zuzüglich möglicher Gebühren in der Eifeldestillerie Lantershofen, bei Getränke Visang in Karweiler, dem Rewe-Markt in Ringen, Wittich-Medien in  Ahrweiler und der Plattenkiste in Bad Neuenahr erhältlich, außerdem bei jedem Ticket-Regional-Shop. Online gibt es Eintrittskarten auf www.kulturlant.de. An der Abendkasse kostet der Eintritt 12 Euro.

Verstorben aus unserer Pfarreiengemeinschaft


Verstorben ist aus unserer Pfarreiengemeinschaft am 23. Juni 2019 im Alter von 91 Jahren 

Erna Monreal
geb. Schneider

Sie wohnte in Grafschaft-Lantershofen.

Das Sterbeamt feiern wir am Montag, den 8.7. um 14.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Katharina in Karweiler. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Das Totengebet wird gehalten am Sonntag, den 7.7. um 10.15 Uhr vor dem Hochamt in der Kirche St. Lambertus Lantershofen. Das Sechswochenamt wird am Sonntag, 11.8. um 10.45 Uhr in Verbindung mit dem Hochamt in Lantershofen statt.

Ehre ihrem Andenken!

Verstorben aus unserer Pfarreiengemeinschaft


Verstorben ist aus unserer Pfarreiengemeinschaft am 23. Juni 2019 im Alter von 85 Jahren 

Johanna Assenmacher
geb. Hoffarth

ehemals Lantershofen, sie wohnte zuletzt im Maternusstift in Altenahr.

Das Sterbeamt feiern wir am Donnerstag, den 4.7. um 14.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Katharina in Karweiler. Anschließend ist die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof in Karweiler.

Das Totengebet wird gehalten am Mittwoch, den 3.7. um 18.00 Uhr in der Kirche St. Lambertus Lantershofen.

Ehre ihrem Andenken!

Fronleichnamsprozession und Fest der Begegnung


Diakon Richard Reißner erteilt am Fluraltar am Josefskapellchen den sakramentale Segen in alle Himmelsrichtungen, über den Ort und die Flur. Foto: Thomas Schaaf.
Das Fest der Begegnung fand am Pfarrhausgarten in Karweiler neben der Kirche St. Katharina statt. Foto: Thomas Schaaf.

In der Pfarrei Karweiler / Lantershofen hat das Fronleichnamsfest am 20. Juni wieder mit einem festlichen Gottesdienst in Lantershofen und anschließender Prozession nach Karweiler begonnen. Die Pfarrgemeinde sagt allen Dank, die den Gottesdienst so gut vorbereitet und den Prozessionsweg und die Segensaltäre wunderschönschön gestaltet und geschmückt haben. Danke gilt auch den Zelebranten Regens Dr. Malburg und Diakon Richard Reißner. Erfreulich war auch, dass wieder einige Seminaristen des Studienhauses St. Lambert die Prozession mitgestaltet und den Prozessionsweg mitgegangen sind. Dank sagen die Organisatoren auch den Männern der Freiwilligen Feuerwehr Lantershofen für die Begleitung des Allerheiligsten und das Absichern des Prozessionsweges sowie den Musikfreunden für die würdige musikalische Begleitung.

Das anschließende Familienfest im Pfarrgarten und im Pfarrsaal in Karweiler war aus allen drei Orten bei angenehmem Wetter recht gut besucht. Auch hier konnte man sich über die heitere musikalische Mitgestaltung der Musikfreunde sehr freuen und es sich bei gutem Essen und frischen Getränken gut gehen lassen. Auch die kleinen Besucher kamen beim Kinderschminken, verschiedenen Spielmöglichkeiten, Malen und Basteln und beim Toben auf der Hüpfburg auf ihre Kosten. Der Gesamterlös des Festes fließt diesmal einem in Karweiler geplanten Projekt zu. Den Helferinnen und Helfern, den kfd-Frauen und den Pfarrgremien, die sich bei der Vorbereitung und Durchführung des Festes sehr engagiert haben, sagt die Pfarrgemeinde herzlichen Dank, ebenso auch der Raiffeisenbank  Grafschaft für das Sponsern der Hüpfburg, aber auch allen Angehörigen der Pfarrei, die durch ihren Besuch zu diesem gelungenen Fest beigetragen haben.

 

 

Doris Efferz für Ehrenamtspreis nominiert


Doris Efferz (r.) bei der Verleihung des Tierschutzpreises 2018 mit Ministerin Ulrike Höfken in Mainz. Foto: Thomas Schaaf.

Für ihren vorbildlichen und selbstlosen Einsatz für das Wohl von Katzen hat das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland- Pfalz Doris Efferz mit dem Tierschutzpreis 2018 des Landes ausgezeichnet. Jetzt ist die Vorsitzende des Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V. für einen weiteren hochrangigen Preis auf Bundesebene nominiert. Doris Efferz steht auf der Liste der Kandidaten, die für den deutschen Engagementpreis nominiert wurden. Die Preisverleihung findet zum Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember in Berlin statt. Der Deutsche Engagementpreis ist eine Initiative des Bündnisses für Gemeinnützigkeit. Die Auszeichnung soll engagierte Personen sichtbar machen und somit die Anerkennungs- und Wertschätzungskultur für bürgerschaftliches Engagement stärken. 

Doris Efferz übernahm 1999 den Vereinsvorsitz, den sie bis heute innehat. Ihr privates Leben stellt sie dabei stets hinten an. Seit fast 20 Jahren ist Urlaub ein Fremdwort. „Ohne Öffnungs- oder Sprechzeiten hat sie stets ein offenes Ohr für die Sorgen von Katzenbesitzem, gibt Tipps zu Haltung, Verhalten oder Betreuung", schreibt ihr Verein zu seiner Ehrenvorsitzenden. Für „Notfelle" ist sie auch nachts schon mal stundenlang im eigenen Auto unterwegs, um etwa ein Not leidendes Tier einzusammeln und in ihrer privaten Pflegestelle aufzunehmen. Neben der Vermittlung von den Pflegekatzen inklusive Betreuung der neuen „Dosenöffner" kümmert sich Doris Efferz auch um die Versorgung sogenannter „Wildlinge" und Straßenkolonien, die täglich besucht werden müssen.

Sakrament der Firmung gespendet


Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters spendet Jugendlichen in Lantershofen das Sakrament der Firmung. Foto: Julia Fröder

Zum Abschluss der Firmreise durch das Dekanat Ahr- Eifel hat der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters 30 Jugendlichen in Lantershofen das Sakrament der Firmung gespendet. Gut ein halbes Jahr hatten sich die jungen Frauen und Männer auf diesen Tag vorbereitet. Die Gruppentreffen wurden durch ihre Ideen und Themen gestaltet. So standen die eigene Identität, der eigene Glaube und die Gemeinschaft im Mittelpunkt der monatlichen Begegnungen. „Sie haben ihren Glaubens- und Lebensweg geteilt und einen intensiven Austausch geführt", berichtete die Gemeindeassistentin Sabine Dettinger, die gemeinsam mit Katecheten die Jugendlichen auf dem Weg zum Sakrament der Firmung begleitete. 

Unter der Überschrift „Projekte der Hoffnung" beschäftigten sich die Firmbewerber mit unterschiedlichen Hilfsprojekten. Besonders am Herzen lag ihnen ein Projekt für sauberes Trinkwasser in Kambodscha, berichteten Jule und Christian in ihrer Begrüßung. Gemeinsame Aktivitäten und das Engagement bei sozialen Projekten stärkten den Zusammenhalt, erklärten die zwei vor der Gottesdienstgemeinde in der Pfarrkirche St. Lambertus. „Eure Sozialprojekte waren so etwas wie das exemplarische Üben, offene Augen zu haben, wo Menschen uns brauchen", erklärte Weihbischof Peters, „und das soll Christenmenschen ausmachen". Denn die Würde ist dem Menschen von Gott gegeben. „Wir sind gleich in den Augen von Gott, obwohl wir nicht gleich sind." Er ermutigte die jungen Frauen und Männer in seiner Predigt: „Werdet durch euer eigenes Leben zur Quelle für andere und nicht zu einer Wüste." Das Sakrament der Firmung solle die Jugendlichen zu solch einem Leben ermutigen. Die Firmlinge könnten sich einer Unterstützung von Gott gewiss sein: „Wenn ihr euch in eurem Leben an den Namen Jesus erinnert, dann ist euch Hilfe schon gewiss."

Domenic Wamig bei den Deutschen Meisterschaften


Die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen ist ein persönlicher Erfolg für Domenic Wamig. Foto: David Ihlenfeld.

Am Wochenende nahm Domenic Wamig an den Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen in Dinklage teil. Hierfür hatte er sich in der Herren-B-Klasse durch den 2. Platz bei den gemeinsamen Meisterschaftskämpfen der Tischtennisverbände Rheinland und Rheinhessen im Januar qualifiziert. Im Einzel wurde zunächst in Vierer-Gruppen gespielt, leider erwischte Domenic nicht seinen besten Tag und blieb ohne Sieg. Dennoch ist es ein toller persönlicher Erfolg und eine einmalige Chance, sich mit Spielern seiner Leistungsstärke aus dem ganzen Bundesgebiet zu messen und den TTC Karla bei einer Deutschen Meisterschaft zu vertreten.

Freitagsöffnung am 28. bringt zusätzlich Fotoserien von zwei Diamanthochzeiten


Kaiser Heinrich II. (Thomas Schaaf) verkaufte im Krönungsgewand am Vorverkaufstag zusammen mit dem Bürgervereinsvorsitzenden Erich Althammer die neue Chronik Band I. mit einem überragenden Verkaufsergebnis. Mitgebracht hatte Heinrich auch die Heilige Lanze, die man links im Bild sieht. Foto: Dirk Unschuld.

Für die Freitagsöffnung der Kulturkneipe im Winzerverein am 28. Juni hat der Trägerverein angekündigt, wegen des großen Interesses das bei der Vorstellung der Chronik uraufgeführte 7-Minuten-Filmchen über Kaiser Heinrich II. nochmals vorzuführen. Verschiedentlich wurde der Wunsch geäußert, auch das 3-Minuten-Filmchen „Lantershofen“ des offiziellen Organisationsteams noch einmal auf großer Leinwand vorzustellen. Eine Bitte um Genehmigung zur Vorführung während der Freitagsöffnung beschied das Orga-Team um Ortsvorsteher Leo Mattuscheck leider negativ. Daher haben wir uns um Ersatz bemüht und gefunden. Auf der Leinwand und dem Bildschirm an der Theke wird das Vorführgerät in einer Endlosschleife Fotos von den Diamant-Hochzeiten Schiffbauer (Juni 2019) und Kappen (2009) zeigen. Wer möchte, kann sich die Bilder gerne anschauen, wer gerne in Ruhe sein Bierchen oder Wein weiter trinken möchte, kann dies natürlich auch tun. Es gibt also auf der Freitagsöffnung im Winzerverein am 28. Juni ab 19.00 Uhr etwas Besonderes zu sehen und natürlich kann man dann auch die neue Chronik erstehen. Herzliche Einladung.