Neues vom Dorf


Aktuelle Berichte

Lambertuskirche in Lantershofen wird 50 Jahre alt


Jubiläums-Festhochamt, kleiner Festakt und buntes Festbuch

Am kommenden Sonntag, den 17. Dezember 2017 begeht die Kirchengemeinde Lantershofen das 50-jährige Bestehen der Lambertuskirche Lantershofen mit einem feierlichen Festgottesdienst, den Pastor Alexander Burg und Regens Dr. Volker Malburg um 9.30 Uhr mit den Festgottesdienstbesuchern feiern. Im Anschluss daran findet in der Aula des Seminars St. Lambert ein kleiner Festakt mit einer Ausstellung zum Thema des 50-jährigen Kirchenjubiläums statt. Es wird ein Mittagessen angeboten und auch Kaffee und Kuchen stehen bereit. An den drei Vorabenden wird es jeweils um 19.00 Uhr eine Abendandacht zu wechselnden Themen in der St. Lambertus-Kirche geben.

In der „Burg“ soll auch das eigens zum Jubiläum aufgelegte gleichnamige Festbuch „50 Jahre Lambertuskirche Lantershofen“ an interessierte Gottesdienstbesucher kostenlos ausgegeben werden. Die Initiatoren hoffen, dass es noch pünktlich zum Jubiläumsgottesdienst ausgeliefert werden kann, so hat es die Druckerei trotz des großen Termindrucks am Jahresende jedenfalls signalisiert.

Mit dem Jubiläumsgottesdienst in der Lambertuskirche am kommenden Sonntag um 9.30 Uhr beginnen die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der Lambertuskirche. Foto: Thomas Schaaf.
Ein übergroßes Musterexemplar halten Pfarrgemeinderatsvorsitzende Doris Krämer, Thomas Schaaf (l.) und Roland Schaaf (r.) in den Händen. Sie hoffen auf rechtzeitige Lieferung des Bunt-Druckwerks mit 175 Seiten. Foto: Jana Weidel.

Zur Entstehung des Buches: Mitte dieses Jahres hatte Doris Krämer, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Karweiler / Lantershofen, bei Thomas und Roland Schaaf angeregt, eine kleine Festschrift herauszugeben. Herausgekommen ist nun ein Buch mit festem Einband und 175 Seiten Umfang. Das Buch setzt als drittes Buch in der Reihe „Dorf in der Zeit – Lantershofen“ das Bestreben von Thomas Schaaf fort, dörfliche Geschichte festzuhalten, zu bewahren und weiterzugeben. Schaaf: „Das farbige Buch ist reich bebildert und berichtet neben den Grußworten und einem Leitthema in zeitnahen Berichten und Artikeln von den Ereignissen aus dem 50-jährigen Leben der Kirchengemeinde und der Lambertuskirche.“ Es beginnt mit der wechselvollen Geschichte der alten Kirchenbauten in Lantershofen ab dem Jahr 1253 und endet mit einem Bericht zum zweiten Orgelkonzert 2017 auf der neuen Simon-Orgel. Darstellungen zur Einrichtung und Ausstattung der Kirche und den Glocken runden die Berichte aus den einzelnen Jahren ebenso ab wie das Lambertuslied und ein umfangreiches Personen- und Sachregister. Doris Krämer: „Wir freuen uns, den Festgästen das Jubiläums-Festbuch kostenlos überreichen zu können, freuen uns aber natürlich über jede kleine Spende, die der Lambertuskirche zu Gute kommen soll.“  

Dank gilt den neun großzügigen Spendern, die es ermöglicht haben, dass das Buch kostenlos an die Festgäste abgegeben werden kann. Sponsoren sind: Kreissparkasse Ahrweiler, Eifeldestillerie Peter-Josef Schütz, Efferz & Hoppen Immobilien GmbH, Kettiger Thonwerke Schaaf & Cie. GmbH, Gemeinde Grafschaft, Wershofen Bäderstark GmbH, Karl-Heinz Manhillen GmbH & Co. KG, Getränke Visang GmbH, Allianz Generalvertretung Alfter.

Vize-Weltmeister plaudert aus dem Nähkästchen


Wolfgang Weber und Dirk Unschuld referieren über internationale Spiele des 1. FC Köln

Wenn es nicht besonders gut läuft, erinnert man sich gerne an alte Zeiten. Die Phase dürfte der 1. FC Köln gerade durchleben. Da passt es besonders gut, dass Archivar Dirk Unschuld gerade sein neuestes Werk über die internationalen Spiele des Clubs veröffentlicht hat. Der Lantershofener wird Geschichten aus dem Buch „Geisböcke mit Fernweh“ am kommenden Freitag, 15. Dezember, ab 20 Uhr im Lantershofener Winzerverein präsentierten. Eine Lesung werde das aber nicht, so der Autor, der an dem Abend nicht alleine da sein wird.

Dirk Unschuld und Wolfgang Weber plaudern über „Geisböcke mit Fernweh“, das neueste Buch von Unschuld. Foto: Wolfgang Weber.
Wolfgang Weber hält ein Plakat aus guten alten Kölner Zeiten in den Händen: 1. FC gegen Liverpool 1965. Das waren noch Zeiten. Foto: Dirk Unschuld.

Mit dabei sein wird einer, der bei vielen Spielen des „FC“ rund um den Globus dabei war, nämlich Wolfgang Weber. Der Vizeweltmeister von 1966, der damals im Finale im Wembley-Stadion ein Tor für Deutschland schoss, wird mit Unschuld über die „alten Zeiten“ und insbesondere über die internationalen Spiele plaudern. Der Autor dürfte dem 53-fachen Nationalspieler, der 662 Mal im FC-Trikot auflief, so manches Anekdötchen entlocken. Der Eintritt ist an diesem Abend frei, der Trägerverein des Winzervereins sorgt für die Verpflegung mit Speisen und Getränken. Natürlich wird es auch eine Autogramm- und Signierstunde und die Möglichkeit, Unschulds Bücher zu erwerben, geben.

Chöre des MGV laden ein zur Weihnachtsfeier


Zur gemütlichen Weihnachtsfeier laden die Chöre des MGV ihre Mitglieder ein. Foto: Thomas Schaaf.

Zur Weihnachtsfeier  am Samstag, 16. Dezember 2017 ab 19:30 Uhr laden die Vorstände der Lantershofener Chöre ihre Mitglieder und deren Lebenspartner(in) herzlich ein in den Saal des NEUEN Winzervereins Lantershofen. Auch Vorsitzender Klaus Dücker freut sich über regen Besuch: "Wir möchten Ihnen einen besinnlichen und gemütlichen vorweihnachtlichen Abend gestalten mit Musik und Leckereien. Bei einer guten Flasche Wein können Sie wieder beim Quiz einen Preis gewinnen und auch der Nikolaus schaut vorbei. Ein Wiedersehen mit alten Bekannten gibt es auf der neuen Fotoleinwand." Für die Tombola bitte Klaus Dücker, "in schöner Tradition ein Wichtel beizusteuern und dieses möglichst bis 14:00 Uhr im Saal des Winzervereins beim Vorbereitungsteam abzugeben." Es freut sich auf Ihr Kommen Ihr Verein „Chöre des MGV Cäcilia".

Adventskonzert der Musikfreunde 2017


In diesem Jahr findet das vorweihnachtliche Konzert der Musikfreunde Lantershofen ausnahmsweise, weil der 4. Advent und Heiligabend dieses Jahr zusammenfallen, bereits am dritten Adventssonntag, dem 17.12. um 17:00 Uhr in der St. Lambertuskirche in Lantershofen statt.

Unter dem Thema „Schnee und Eis“ haben die Musiker ein interessantes und abwechslungsreiches  Programm zusammengestellt. Erstmalig sind auch die dreißig Musiker der im Januar gestarteten „Bläserklasse für Erwachsene“ mit zwei eigenen Stücken mit von der Partie, so dass fast 90 Musiker an diesem Konzert beteiligt sein werden. Die Musikfreunde um ihren Vorsitzenden Hubertus Feist, freuen sich darauf viele Konzertbesucher begrüßen zu können. Der Eintritt ist frei.

Wolf Maahn bei Kulturlant zu Gast


Wolf Maahn auf der Kulturlant-Bühne vom NEUEN Winzerverein in Lantershofen. Foto: Dirk Unschuld.

Spielfreude seit mehr als 30 Jahren 

Seit weit mehr als drei Jahrzehnten gehört der gebürtige Münchener Wolf Maahn zur angesagten Szene deutscher Sänger und Songwriter. In diesem Jahr hat Maahn nach 20 Jahren erstmals wieder ein Live-Album mit Mitschnitten aus seiner letzten Tournee zum Album „Sensible Daten“ veröffentlicht. Die Tour zum neuen Live-Album „Live & Seele“ führte den 62-jährigen durch ganz Deutschland und am vergangenen Samstag auch auf die Kulturlant-Bühne in Lantershofen. Mit seiner Band präsentierte der Wahl-Kölner dort einen musikalischen Querschnitt durch sein Schaffen. Gut zwei Stunden lang begeisterte Wolf Maahn die knapp 200 Gäste im Winzerverein mit fast zwei Dutzend seiner Lieder. Seine Spielfreude hat er in den Jahrzehnten seines Schaffens nicht eingebüßt, auch wenn vieles nach Automatismen aussah. Sobald er aber die Gitarre griff und ans Mikrofon trat, blühte Maahn auf. Und mit ihm seine Band, Profimusiker durch und durch.

Maahn, der in Sachen Popularität in den 1980er und 90er Jahren einen ähnlichen Stellenwert genoss, wie ein Klaus Lage oder ein Marius Müller-Westernhagen, untermauerte bei der Präsentation seines neuen Albums, dass er sich und seinem Stil immer treu geblieben ist. Große Ansagen zwischen den einzelnen Stücken blieben Mangelware, der Sänger, der auch als Produzent große Erfolge feierte, drückte sich lieber in seinen Songs aus. Wenn er was sagte, sprach er gerne über seine Songs als „Heimatlieder.“ Vom letzten Studioalbum hatte er gleich fünf Stücke im Gepäck, wobei er bei der Ankündigung des „Konkurrenztanz“ richtig redselig wurde und dabei seinem Protest gegen die Arm-Reich-Schere das sarkastische Motto „Eine Milliarde sollte reichen“ verlieh. Aber Maahn griff musikalisch auch ganz tief in seinen Wurzeln, zu den insgesamt fünf Zugabestücken zählte mit der „Sucht der Träumer“ ein Werk aus dem Jahr 1984. Nicht fehlen durfte dazu „Fieber“, eines der wenigen Stücke, die es als Singleauskopplung in die Charts schaffte. Dort platzierte der Sänger bislang 28 seiner Alben, Live & Seele erzielte dabei eine der besten Platzierungen.

Kulturlant präsentiert schon am 13. Dezember das nächste „Schwergewicht“ aus der deutschen Musikszene. Dann sind ab 20 Uhr Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe zu hören. Ticketinfo gibt es unter www.kulturlant.de.