Neues vom Dorf


Aktuelle Berichte

Förderverein „Zukunft Lantershofen“ tagt


Zu seiner turnusmäßigen Mitgliederversammlung hat der Förderverein „Zukunft Lantershofen“ seine Mitglieder eingeladen. Die Versammlung findet am Freitag, 10. Februar, ab 19:30 Uhr in der Mehrzweckhalle Lantershofen statt. Neben den zu erwartenden Berichten des Schriftführers und der Geschäftsführerin steht auch der Blick auf neue Projekte unter dem Oberbegriff „Herausforderung und Ziele in 2017“ an. Daher ruft der Vorstand seine Mitglieder auf, in möglichst großer Zahl zur Mitgliederversammlung zu kommen.

Weihnachtsbäume werden schon am Montag 30. Januar entsorgt


Die Weihnachtsbäume werden einen Tag früher abgeholt. Grafik: Thomas Weber.

Im "Lantershofener" steht zu lesen, dass Weihnachtsbäume in Lantershofen am Dienstag, 31. Januar, eingesammelt werden. Diese Information ist falsch, die Bäume werden bereits einen Tag vorher abgeholt, also am Montag, den 30. Januar.

Bitte beachten Sie das.

Blumengeschäft Jüris hat geschlossen


Jahrzehntelang haben in Bad Neuenahr-Ahrweiler in Bahnhofsnähe Gertrud und Matti Jüris aus Lantershofen ihr Blumengeschäft betrieben. Ende des Jahres 2016 haben sie ihren gläsernen Arbeitsplatz verlassen, aus Altersgründen, wie es zunächst auf dem Informationszettel am Geschäftseingang hieß. "Wir gehen in Rente und schließen unser Geschäft" kündet schließlich der mit der Hand überschriebene Hinweiszettel.

Trostlos mutet jetzt das leerstehend Blumenhaus Jüris an. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Infozettel am ehemaligen, jetzt geräumten Blumengeschäft am Bahnhof in der Hauptstraße in Neuenahr.

Jahrzehntelang haben Gertrud und Matti Jüris nicht nur in Neuenahr ihre Kunden mit Blumen, Gestecken und sonstigen gärtnerischen Leistungen versorgt, sondern haben auch in Lantershofen ihre blumigen Kreationen an den Mann und die Frau gebracht. Vielfältig haben sie auch Vereine und Veranstaltungen großzügig unterstützt und mit Verlässlichkeit Absprachen mit ihren Kunden eingehalten. Als Beispiel sei hier die zuverlässige Gestellung und Anlieferung des schönen Gesteck-Blumenschmucks für den Fronleichnamsaltar am Kapellchen erwähnt. In mehr als 35 Jahren haben Gertrud und Matti Jüris Gestecke mit einer geschmackvollen und künstlerisch hochstehende Gestaltung dort pünktlich vor der Prozession angeliefert. Für ihre Tätigkeiten im Dienste der Kunden gebührt dem Ehepaar Jüris Dank. Mit der Schließung des Geschäfts gehen gewachsene Verkaufsstrukturen zu Ende und fachliche Kompetenz und Dienstleistung verloren.

Matti Jüris mit Daihatsu Kleinbus auf Auslieferungsfahrt im Jahr 2004.
Matti und Gertrud Jüris liefern 2016 die letzten Gestecke zur Fronleichnamsprozession aus.

Auch die Internetseite www.Lantershofen.de möchte an dieser Stelle Dank sagen. Seit ihrem Bestehen hat das Blumengeschäft Jüris die Bürgervereinigung Lantershofen jährlich mit einem Inserat unterstützt und so geholfen, die Kosten der Unterhaltung der Internetseite zu decken. Vielen Dank und schöne Rententage und Jahre.

Winterwanderung der Junggesellen-Schützengesellschaft


Alljährlich zum Beginn des Jahres startet die Junggesellen-Schützengesellschaft St. Lambertus Lantershofen mit ihrer beliebten tageslangen und traditionsreichen Winterwanderung „Rund um Lantershofen“ in das neue Jahr. Unter Leitung von Junggesellen-Hauptmann Johannes Schütz und Wanderführer Maurice Ley startete man wie üblich von der Lambertuskirche aus mit der nötigen Verspätung, die allerdings für manchen Spätzünder immer noch nicht ausreichte. Neben den Junggesellen sind auch immer die Brötchesmädchen und deren Partner mit von der Partie. Bei knackigen sieben Minusgraden war in diesem Jahr warme Kleidung von Vorteil, flüssige Rucksackverpflegung förderte neben dem straffen Wandern die Körpertemperatur.

Im Schwertstal am Abzweig zum Schießstand und Flughafen hatte der Bürgervorstand für die Wandesleut ein "Altärchen" aufgebaut. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Ein reiches Angebot an herrlichen Likören und Schnäpsen vorwiegend aus den beiden örtlichen Brennereien stärkte die fröhliche Wandergesellschaft.

Zwischenstation machte die Wandergesellschaft beim von der Bürgervereinigung aufgebauten „Altärchen“  im Schwertstal am Abzweig zum Schießstand und Flughafen. Angeboten wurden hier so ziemlich alle Produkte aus den beiden heimischen Brennereien Schütz und Krämer. Besonders bei den Brötchesmädchen ging der liebliche Birnenlikör weg „wie warme Semmeln“. Ziel der Rundwanderung war diesmal die Heppinger Schutzhütte, die im Rahmen der Winterwanderung zuletzt vor 10 Jahren aufgesucht wurde. Bei Bowle, Glühwein, knackigen Siedewürstchen und Gulaschsuppe verbrachte die Wandertruppe dort einige gesellige Stunden. Der Abstieg vom Heppinger Berg war wegen überfrierender Nässe deutlich erschwert, allerdings lockte der Ausblick auf die Einkehr in Osmans Stadtschänke, wo der gelungene Tag dann seinen Abschluss fand.

Landhoferstraße und Eifelweg ausgelichtet


Drei Bäume anfangs der Landhoferstraße wurden auf der rechten Straßenseite ausgelichtet. Die Bäume auf der linken Seite und im weiteren Verlauf der Straße können vorerst weiterwachsen. Foto und Bildunterschrift: Thomas Schaaf.

Nicht strittig im Ortsbeirat war das Verfahren und das Ergebnis der Baumschau, die das Gremium im Rahmen eines Ortsbeiratstermins in der Landhoferstraße und im Eifelweg unlängst durchgeführt hatte. Hiernach sollte der allzu große Baumbestand in beiden Straßen, der die Belichtung insbesondere der südlich der Landhoferstraße stehenden Häuser erheblich behinderte, an einigen Stellen entfernt werden. Eine Beratung darüber, "ob bestimmte Bäume zum Auslichten entfernt werden sollen", hatte vorher die Baumkommission der Gemeinde Grafschaft dem Ortsbeirat empfohlen.

Aufgrund der Ergebnisse der Beratungen der gemeindlichen und örtlichen Gremien rückten kürzlich die Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeindeverwaltung mit ihren Gerätschaften an, um die vom Ortsbeirat zur Fällung ausgewählten Bäume zu beseitigen. In Anbetracht der jetzt noch verblieben vielen, durchweg sehr großen Bäume ist die Maßnahme, so die Meinung der Anlieger, aber auch vieler Dorfbewohner, nicht nur vertretbar, sondern mit Rücksicht auf die direkt betroffenen Mitbürger auch geboten gewesen.

Umbauarbeiten am Winzerverein sind angelaufen


Am ehemaligen Winzerverein im Unterdorf sind die Renovierungsarbeiten am alten Gebäudebestand angelaufen. Bereits vor dem Jahresende waren einige kleinere Maßnahmen wie die Drainageverlegung rund um das Saalgebäude durchgeführt worden. Auch hatten Vereinsvertreter bereits den provisorischen Saalboden ausgebaut und zur späteren Verwendung gelagert.

Der Verein Kulturlant muss wegen des Umbaus seine Veranstaltungen verlegen. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Viele Container Abfall wie Holz und Dachpfannen werden abgefahren.

Gleich mehrere Firmen sind jetzt an der Baustelle tätig. Derzeit ist das gesamte Saalgebäude eingerüstet. Der Dachdecker hat mit der Dacherneuerung begonnen, ist aber wegen des stürmisch regnerischen Wetters noch nicht viel weitergekommen. Im Saalinneren werde alle Holzteile und der alte Holzboden herausgerissen, um später die Unterlage für den neuen Stabparkettboden aufzubringen.

Voll eingerüstet ist der Saalbau des Winzervereins.
Das sehr schlechte Wetter behindert derzeit noch die Dachdeckerarbeiten.

Die gesamte Infrastruktur des Saales wie zum Beispiel Heizung und Elektrik werden auf neuen Stad gebracht. Im Bereich der alten Gaststätte werden Teile der Wände abgerissen, damit der Raum in das neue Foyer einbezogen werden kann.

Auto blieb nach Unfall auf der Seite liegen


Am Josefkapellchen und am Ortseingang an der Winzerstraße sperrt die Feuerwehr die L 83 vor der S-Kurve. Foto und Bildunterschrift: Thomas Schaaf.

Leichte Verletzungen zog sich der Fahrer eines PKW am Mittwoch kurz nach 16:30 Uhr bei einem Unfall auf der L83 in Lantershofen zu. Auf regennasser Fahrbahn war das Fahrzeug des jungen Mannes, der aus Richtung Ringen kam, in einer scharfen Linkskurve ins Schleudern geraten und rutschte in die angrenzende Böschung. Der Wagen kippte auf die Seite und rutschte zurück auf die Straße. Sowohl ein nachfolgendes Fahrzeug, als auch ein entgegenkommender Linienbus konnten rechtzeitig bremsen und wurden nicht in den Unfall verwickelt. Der Unfallfahrer konnte sich alleine aus dem auf der Fahrerseite liegenden Fahrzeug befreien und wurde noch am Unfallort von Rettungssanitätern behandelt. Die alarmierten Feuerwehren des Ausrückbereichs Mittlere Grafschaft übernahmen die Verkehrsleitung und streuten ausgetretene Flüssigkeiten mit Bindemittel ab. Am Unfallfahrzeug entstand Totalschaden, die L83 musste rund eine Stunde voll gesperrt werden.

Kurt Wolber Skatmeister des TTC Karla


Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Mombauer (r.) überreichte dem Turniersieger Kurt Wolber einen Präsentkorb. Gottfried Schneider (2.v.l.) belegte den zweiten Platz. Kurt Bender (l.) wurde Dritter. Foto: Reinhold Münch.

Seit 39 Jahren treffen sich die Tischtennisfreunde am Jahresbeginn zum für Vereinsmitglieder ausgerichteten Skatturnier, um den Skatmeister des TTC Karla zu ermitteln. In drei Durchgängen lieferten sie sich interessante Spiele mit wechselndem Erfolg. So musste der nach der zweiten Runde in Führung liegende Gottfried Schneider in der Schlussrunde noch Kurt Wolber vorbeiziehen lassen. Mit 985 Punkten im letzten Durchgang brachte es Kurt Wolber auf insgesamt 1962 Punkte und sicherte sich mit deutlichem Vorsprung den Turniersieg. Der Zweitplatzierte Gottfried Schneider kam auf 1690 Punkte. Mit großem Abstand, 1207 Punkte, folgte Vorjahressieger Kurt Bender auf Rang drei und verwies Rekordsieger Erwin Münch, 1202 Punkte, auf den vierten Platz. Für den Sieger gab es einen gut gefüllten Präsentkorb. Die anderen Spieler durften sich über einen der weiteren attraktiven Preise sowie einen der begehrten Neujahrskränze freuen.