Neues vom Dorf


Aktuelle Berichte

Neues Jahr 2016 beginnt mit furiosem Feuerwerk


Mit Raketen, Böllern, Sekt und guter Laune begann in Lantershofen das neue Jahr 2016. Viele Bürger trieb es um Mitternacht beim Jahreswechsel an die kernig knackige Luft, die nach dem schmuddelig-warmen Dezemberwetter eine erfrischende Erholung bedeutete. Auf den Straßen, Plätzen und natürlich am Heimkehrerkreuz auf dem Ahrweiler Berg traf man das halbe Dorf.

Schon auf dem Weg zum Heimkehrerkreuz gehen viele Raketen ab. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Von der "Obersten Schäfersburg" hat man einen herrlichen Ausblick auf das Böllergeschehen über Lantershofen, Neuenahr, Karweiler und sogar Ringen.
Am nächsten Tag sieht es noch wüst aus am Heimkehrerkreuz.

Hier sind die meisten "guten" Raketenabschussplätze wohl an dieselben Party-Cliquen vergeben. Dem Eindruck nach wurde sehr fleißig Feuerwerk abgebrannt, wohl etwas mehr als im Vorjahr. Der 100-Meter-Kreis um das Kreuz herum sieht derzeit entsprechend fürchterlich aus, aber in ein paar Tagen werden sich die Stadt Neuenahr, die Gemeinde Grafschaft oder dörfliche Helfer aus den Vereinen der Silvester- und Neujahrsreste erbarmt haben.

Kappensitzung zum Start des „Lantesche Fastelowend“


Neben aktuellen Büttenreden werden auch artistische Darbietungen die Besucher der Sitzung begeistern. Foto: 31.1.2015 Thomas Schaaf.

Sitzungspräsident Markus Jüris verriet erste Details

Am Samstag, 23. Januar, beginnt auch in Lantershofen das närrische Treiben. Auf dem Programm steht dabei die Kappensitzung im Saal des Winzervereins, die im Gegensatz zu früheren Jahren bereits um 18.11 Uhr startet. Einlass ist eine Stunde vorher, einen Vorverkauf gibt es nicht. Sitzungspräsident Markus Jüris verspricht im Vorfeld wieder ein buntes Sitzungsprogramm mit „jecken Größen“ aus Lantershofen, aber auch aus den umliegenden Orten. So werden „Blue Velvet“ aus Bad Bodendorf wieder dabei sein und mit ihren stimmungsvollen Showtänzen was fürs Auge bieten. Gleiches gilt für die Bachemer Merle. Musikalisch sorgen „Nightlive13“ für Stimmung. Tollitäten werden ebenfalls erwartet, neben dem aktuellen Karnevalsprinzen von Burg Lantershofen steht auch die Sinziger Kindertollität samt Kadetten in den Startlöchern. Für den guten Ton sorgen die Musiker der Veranstalter, also das Tambourcorps der Lantershofener Junggesellen-Schützen-Gesellschaft und die Musikfreunde Lantershofen. Aus der Bütt heraus werden die Lachmuskeln strapaziert, Markus Jüris freut sich, wieder „Lantesche Büttenasse“ ankündigen zu dürfen. Gut möglich, dass da so manch ein „Eingeborener“ sein Fett wegbekommt. 

Im Anschluss an die Kappensitzung wird es im Winzerverein noch ein wenig Partystimmung geben. Dafür sorgen dann die Musikfreunde und ein Discjockey. Für einen stimmungsvollen närrischen Auftakt ist man also gerüstet.

Neuer Vorstand der Bürgervereinigung tagt erstmalig


Der für drei Jahre gewählte neue Vorstand der Bürgervereinigung tagte erstmalig (von links): Hubertus Feist, 1. Chronist; Werner Braun, 2. Vorsitzender; Erich Althammer, 1. Vorsitzender; Harald Hess, Schriftführer; Leo Mattuscheck, 1. Geschäftsführer; Mario Fuchs, 2. Geschäftsführer; Thomas Schaaf, 2. Chronist. Foto: Simon Schaaf.

Allgemeine Lantershofener Themen standen auf der Agenda

Die erste Sitzung des neu gewählten Vorstandes der Bürgervereinigung Lantershofen mit einer Vielzahl von Tagesordnungspunkte bewältigten jetzt Vorsitzender Erich Althammer und seine Vorstandskollegen Hubertus Feist, Werner Braun, Leo Mattuscheck, Mario Fuchs und Thomas Schaaf im Tagungsort bei Schriftführer Harald Hess in der Ursulastraße. Intensiv erörterte man aus Sicht des Bürgervereins allgemeine Themen aus dem Bereich der jährlichen Veranstaltungen wie den Ablauf der Kirmes im September, der Halbkirmes und des Adventsmärktchens.

Im Zusammenhang mit der Diskussion in der vorstandgebenden Versammlung beriet man auch über eine mögliche Änderung der Satzung  im Hinblick auf künftige Vorstandswahlen. Einmütig kam man jedoch nach gepflogener Beratung zum Schluss, dass es bei dem bewährten Verfahren zur Wahl des Vorstands bleiben solle. Allerdings will sich der Vorstand stärker um die auf der vorstandgebenden Versammlung angemahnte Vorstandsverjüngung in dem Sinne verwenden, dass die jüngeren Mitglieder der Vereinigung durch frühzeitige Ansprache zukünftig bessere Wahlchancen erhalten.

Auch im Jahr 2016 sollen wie bisher die Altersjubilare der Vereinigung auf ihrem Geburtstag mit einem Präsent besucht und die Glückwünsche von Vorstand und Gesellschaft ausgesprochen werden. Eine entsprechende Geburtstagsliste wurde gefertigt und die Vorstandsmitglieder zu den jeweiligen Besuchen eingeteilt. Als Geburtstagsjubilare der Gesellschaft zählen die 60- und 70-jahrigen, ab dem 70. Geburtstag wird alle 5 Jahre durch eine Vorstandsabordnung persönlich gratuliert.   

Probleme gibt es an der Lambertushütte mit der nicht ordnungsgemäßen Abführung von Niederschlagswasser. Fachlich versierte Vereinsmitglieder sollen zur Beseitigung der Probleme angesprochen werden. Weiter beschloss man, Karl-Josef Scholl als Vertreter des Vorstands im Trägerverein zu beauftragen, die Vertretung der Bürgervereinigung bei Sitzungen des Trägervereins weiterhin wahrzunehmen. Die Erstattung von Kosten, die Pflege des Heimkehrerkreuzes, Termine der Vorstandssitzungen und interne Besprechungspunkte rundeten die bis kurz nach Mitternacht andauernde Sitzung ab.

Neujahrskonzert der Chöre des MGV Cäcilia Lantershofen


Mit einem Neujahrskonzert starten die Chöre des MGV Cäcilia Lantershofen am Sonntag, 17. Januar, ab 17 Uhr im Saal des DGH Winzerverein in das neue Jahr 2016. Der Männer- und Frauenchor unter der bewährten Leitung von Heinrich Fuchs und der Chor Sing & Swing unter der Leitung von Andreas Tiggemann, der Vladislava Koll für die Zeit Ihrer Erkrankung seit August 2015 vertritt, werden klassische und moderne Melodien zu Gehör bringen. Andreas Tiggemann (Klavier) und Antonia Rieb (Querflöte) werden das Konzert mit instrumental bereichern. Der Eintritt ist frei. Am Schluss des Konzertes wird um Spenden für die Arbeit der Chöre gebeten.

Studientag der kfd zum Weltgebetstag


Aus Anlass des Weltgebtstages  am 4. März 2016 lädt das Leitungsteam der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) im Dekanat Ahr- Eifel mit freundlicher Unterstützung der kfd- Frauen der Pfarrei Rosenkranz Neuenahr zu einem Studientag ein. Kuba ist im Jahr 2016 das Schwerpunktland des Weltgebetstags.

Am 30. Januar 2016 von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr im Pfarrheim Rosenkranz, Telegrafenstraße, Bad Neuenahr, haben Frauen aller Konfessionen die Gelegenheit, sich eingehend zu informieren und Anregungen zu holen für die Vorbereitung des Weltgebetstages in den Pfarrgemeinden vor Ort.

Um Anmeldung zu dem Studientag wird gebeten bis zum 22. Januar 2016 entweder telefonisch bei Krimhilde Dötsch: 02641 – 359499 oder per E- Mail bei Lucie Werner: luweaw@web.de.

TTC Karla: Stefan Ockenfels zum sechzehnten Mal Vereinsmeister


Die Sieger und Bestplatzierten der vereinsinternen Titelkämpfe (v.l): Patricia Rech, KH Mombauer, Wolfgang Klöckner, Justus Ulrich, Bastian Gies, Stefan Ockenfels, Andreas Lafontaine, Stefan Mauel, Ingo Drolshagen und Benedikt Fabritius. Foto: Steffi Klein.

Justus Ulrich Vereinsmeister der B-Klasse

Am ersten Samstag des neuen Jahres holten die Grafschafter Tischtennissportler die Vereinsmeisterschaften des Jahres 2015 nach, die mit insgesamt 24 Teilnehmern eine gute Resonanz fanden. Dabei setzte Stefan Ockenfels seine einmalige Siegesserie mit dem sechzehnten Titelgewinn im Einzel der A-Klasse fort. Der Spitzenspieler der ersten Mannschaft wurde erneut seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Im Halbfinale besiegte er Friedhelm Sebastian glatt mit 3:0 Sätzen und entschied auch das Finale gegen Bastian Gies, der zuvor durch einen 3:1-Sieg über Stefan Mauel ins Endspiel eingezogen war, überlegen mit 3:0. Stefan Ockenfels beendete damit die Einzelkonkurrenz ohne einen einzigen Satzverlust. Im Doppelwettbewerb setzten sich die beiden Einzelfinalisten souverän durch. Stefan Ockenfels und Bastian Gies ließen im Finale Andreas Lafontaine/Stefan Mauel keine Chance. Die Titelverteidiger Oliver Retterath/Friedhelm Sebastian und Klaus Scholz/Wolfgang Schneider belegten gemeinsam den 3. Platz.

Der erst dreizehnjährige Justus Ulrich beherrschte das Teilnehmerfeld in der Herren-B-Klasse und krönte seine starke Leistung mit dem verdienten Titelgewinn. Er behielt gegen seine routinierten Gegner stets den Überblick und entschied auch das Finale gegen Wolfgang Klöckner mit 3:0 Sätzen zu seinen Gunsten. Platz drei teilten sich Patricia Rech und Yann L’Hermitte, der im Viertelfinale den eigentlichen Favoriten Manfred Terboven ausgeschaltet hatte. Seinen zweiten Titel holte Justus Ulrich mit seinem 62 Jahre älteren Partner Karl-Heinz Mombauer im Doppel. Mit 3:2 Sätzen behielten die beiden im Finale gegen Ingo Drolshagen/ Benedikt Fabritius die Oberhand. Wolfgang Klöckner/Walter Mombauer und Patricia Rech/ Mona Scholz landeten auf dem 3. Platz.

Sternsinger engagieren sich für benachteiligte Kinder


Auch in diesem Jahr bei der 58. jährlich stattfindende Aktion Dreikönigssingen sind hundertausende  Messdiener wieder für Kinder in Not unterwegs. Ungefähr in 12.000 Pfarrgemeinden in ganz Deutschland startete die Aktion, bei welcher die Messdiener mit ihren Sammeldosen bei Haussammlungen um Spenden bitten.

Bis ans Ende der Rheinstraße haben sich die Sternsinger Peter van Weenen, Martin Goldbach und Matheo Harwardt (v.l.) schon vorgearbeitet. Foto: Eva Schaaf.
Hier auf der "Obersten Schäfersburg" am Tonwerk sind die fröhlichen Lantershofener Sternsinger Nora Kupferschmidt, Amy Wagner, Emma Hartmann und Hannah Bender (v.l.) wohl am "weitgereistesten". Foto: Thomas Schaaf

Das Thema "Respekt" steht diesmal im Mittelpunkt der Sternsingeraktion: "Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere!" Der Erlös der Sammlung wird für Kinder in Bolivien eingesetzt. Mehr als 1.600 Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa wurden durch die Aktion schon durchgeführt und finanziert. 

Auch in Lantershofen waren natürlich wieder viele Kinder in mehreren Dreikönigsgruppen unterwegs und sammelten von wohltätigen Dorfbewohnern milde Gaben ein, die in diesem Jahr für notleidende bolivianische Kinder Verwendung finden werden. Dank gilt den Spendern, den sammelnden Sternsinger-Messdienern und ihren Helfern.

SC Altendorf/Ersdorf überraschte an der Ahr


Sieg beim VfB-Cup 2016 – Dernauer Alte Herren erfolgreich

Erstmals hat der SC Altendorf/Ersdorf das Seniorenturnier bei den Hallenfußball-Turnieren des VfB Lantershofen gewonnen. Am Sonntag setzte sich das Team aus dem Meckenheimer Vorort im Endspiel gegen Gastgeber und Titelverteidiger FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf durch. Nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit gewann Altendorf/Ersdorf die Partie vom Strafstoßpunkt aus im Entscheidungsschießen mit 4:3.

Hier hat Leon Schneider als Torwart der FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf das Nachsehen. Mit diesem Tor steht der SC Altendorf/Ersdorf als Sieger fest. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
VfB-Vorsitzender Holger Bucher (links) überreicht dem Spielführer des SC Altendorf/Ersdorf den Siegerpreis.

Mit dem gleichen Resultat hatte zuvor bereits ein Entscheidungsschießen beider Mannschaften um den Gruppensieg geendet. Auch hier hatte der SC Altendorf/Ersdorf die Nase vorn. Beide Teams hatten sich in der gleichen Gruppe ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Damit war zunächst nicht zu rechnen, denn der spätere Turniersieger verlor sein Auftaktspiel gegen den SV Leimersdorf mit 0:1 und kam auch gegen die SG Franken/Königsfeld nicht über ein 1:1 hinaus. Aber die Kombinierten steigerten sich von Spiel zu Spiel, gewannen 1:0 gegen den SV Remagen und mit dem gleichen Resultat gegen den Ahrweiler BC II. Ein 1:0 gegen den späteren Finalgegner bescherte Altendorf/Ersdorf das Entscheidungsschießen um den Gruppensieg. Im Halbfinale bewies der spätere Sieger dann einmal mehr seine Coolness vom Siebenmeterpunkt und bezwang nach einem 0:0 den Ahrweiler BC, und zwar ebenfalls mit 4:3.

Der Ball ist unverkennbar "drin".
In kühnem Flug wehrt Torhüter Leon Schneider die Attacke des SV Kripp ab.

Ahrweiler und der SV Kripp hatten sich in der zweiten Turniergruppe fürs Halbfinale qualifizieren können. Während sich die Kripper mit Vorrundensiegen gegen Ahrweiler (1:0), den Grafschafter SV (2:0), die Reserve aus Bengen/Lantershofen/Birresdorf (2:0) und den SV Dernau (3:1) schadlos hielten, legte Ahrweiler nach der Niederlage gegen Kripp drei Siege nach. Im Halbfinale blieb der ABC dann ohne eigenen Treffer und unterlag dem SC Altendorf/Ersdorf. Im zweiten Halbfinale unterlag der SV Kripp der FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf nach Treffern von Kenneth Friese und Patrick Reineri mit 0:2. Das Entscheidungsschießen um Platz drei gewann der Ahrweiler BC mit 5:3 gegen Kripp.

Mit sehr viel Einsatz und Spaß kicken die Bambinis unter manch gestrenger Aufsicht ihrer Vätertrainer.
Hier wachsen vielleicht schon die kleinen Peles, Beckenbauers, Ronaldos und Götzes heran.

Bereits am Samstag hatte der SV Dernau das Altherren-Turnier des VfB-Cup für sich entscheiden können. Dernau siegte dank eines Treffers von Thomas Laux im Endspiel mit 1:0 gegen den Ahrweiler BC. Die Blau-Gelben holten sich damit zum vierten Mal den VfB-Cup. Das Neunmeterschießen um Platz drei gewann Vorjahressieger Sportfreunde Bengen mit 5:4 gegen den SC Kempenich. In der Vorrunde hatten der Tu Dausenau, AH II Bad Neuenahr, Hertha Buschhoven, der SV Wormersdorf, TuS Oberwinter und die SG Leimersdorf/Birresdorf die Segel streichen müssen. Trotz der Tatsache, dass „nur“ auf Handballtore gekickt wurde, erzielte jede Mannschaft mindestens einen Treffer und gewann auch mindestens einen Punkt. Es war also recht ausgeglichen. Abgerundet wurde der 28. VfB-Cup am Sonntagmorgen durch einen Bambinitreff. Dabei gab es weder Pokale, noch Punkte, aber jede Menge Süßigkeiten für die Nachwuchskicker.