Aktuelles


vom Verein

Bauarbeiten für Dorfgemeinschaftshaus liegen im Plan


Vertreter Lantershofener Vereine ließen sich die Baustelle zeigen

Gut zwei Monate nach Beginn der umfangreichen Sanierungs- und Anbauarbeiten am Lantershofener Winzerverein ließen sich auf Initiative des Trägervereins am Donnerstag Vertreter verschiedener Lantershofener Vereine die Baustelle zeigen und den Fortgang der Arbeiten erklären. Seitens des Eigentümer, der Gemeinde Grafschaft, standen Friedhelm Moog und Diana Porten den Vereinsvertretern Rede und Antwort. Das wichtigste gleich zu Beginn: trotz zahlreicher Frosttage zu Jahresbeginn liegen die Arbeiten derzeit exakt im Zeitplan. Und auch finanziell läuft die Baustelle in Zeiten steigender Baukosten nicht aus dem Ruder.

Informationsrunde mit (v.l.) Stefan Dünker (Junggesellen-Schützen-Gesellschaft), Simon Schaaf (Trägerverein DGH), Friedhelm Moog (Verwaltung), Diana Porten (Verwaltung), Klaus Dücker (Chöre), Thomas Weber (Kulturlant), Jörg Wollert (VfB) und Thomas Schaaf (Bürgervereinigung, nicht auf dem Bild). Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Auf dem Weg durchs neu aufgemauerte Foyer in den alten Saal. Der Eingang ist neu gestaltet, der Saal hat eine Betondecke erhalten. Auch die Dacharbeiten sind im vollen Gange. Neue Fenster werden gerade eingebaut. Der Durchbruch zur alten Gaststätte ist bereits durchgeführt und der Platz für die Behindertentoilette und einen großzügigen Aufgang geschaffen.

Mittlerweile sind große Teile des Dachs erneuert und der Dachstuhl verstärkt worden. Die Maurerarbeiten zur Errichtung eines Foyers als neuen Eingangsbereich, das zudem einen Lagerraum fürs Mobiliar, eine Behindertentoilette und eine Garderobe erhalten wird, sind in vollem Gange und zeigen nach außen hin die Tätigkeiten rund um das Gebäude, das zum Ende des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Aber auch im Herzstück, dem 225 Quadratmeter großen, freitragenden Saal, passiert derzeit einiges. Der Saalboden wurde entfernt, eine Bodenplatte gegossen, Versorgungsleitungen wurden verlegt. Derzeit werden neue, schallisolierende Fenster eingebaut, in Kürze wird der Estrich verlegt. Saalbauten, wie eine in früheren Zeiten durch die Tanzkapellen genutzte Empore bleiben erhalten.

Die tragenden Holzbalken der Decke sind mit Eisenträgern verstärkt, die Tragfähigkeit der Dachkonstruktion verbessert und neue Heizkörpernischen geschlagen.
Die Fensterbauer setzen gerade das schallisolierte Glas in die neu installierten Fensterrahmen ein. Gut zu erkennen ist die neue Betondecke für den Fußbodenaufbau.

Friedhelm Moog zeigte sich äußerst zuversichtlich, dass der Bauzeitenplan, der Tätigkeiten bis Ende August vorsieht, eingehalten werden kann. Möglicherweise kann in diesem Rahmen bereits der weitere Bauabschnitt, der den Außenbereich beinhaltet, angegangen werden. Für die Lantershofener besonders wichtig: die traditionelle Lambertuskirmes Mitte September scheint im Winzerverein von statten gehen zu können. Derweil plant eine Gemeinschaft Lantershofener Vereine bereits ein großes Eröffnungswochenende mit allerlei Veranstaltungen im Oktober.

Umbauarbeiten am Winzerverein sind angelaufen


Am ehemaligen Winzerverein im Unterdorf sind die Renovierungsarbeiten am alten Gebäudebestand angelaufen. Bereits vor dem Jahresende waren einige kleinere Maßnahmen wie die Drainageverlegung rund um das Saalgebäude durchgeführt worden. Auch hatten Vereinsvertreter bereits den provisorischen Saalboden ausgebaut und zur späteren Verwendung gelagert.

Der Verein Kulturlant muss wegen des Umbaus seine Veranstaltungen verlegen. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Viele Container Abfall wie Holz und Dachpfannen werden abgefahren.

Gleich mehrere Firmen sind jetzt an der Baustelle tätig. Derzeit ist das gesamte Saalgebäude eingerüstet. Der Dachdecker hat mit der Dacherneuerung begonnen, ist aber wegen des stürmisch regnerischen Wetters noch nicht viel weitergekommen. Im Saalinneren werde alle Holzteile und der alte Holzboden herausgerissen, um später die Unterlage für den neuen Stabparkettboden aufzubringen.

Voll eingerüstet ist der Saalbau des Winzervereins.
Das sehr schlechte Wetter behindert derzeit noch die Dachdeckerarbeiten.

Die gesamte Infrastruktur des Saales wie zum Beispiel Heizung und Elektrik werden auf neuen Stad gebracht. Im Bereich der alten Gaststätte werden Teile der Wände abgerissen, damit der Raum in das neue Foyer einbezogen werden kann.

Räumarbeiten im Winzerverein


Am 2. Januar 2017 beginnen auf dem Gelände des Lantershofener Winzervereins umfangreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen, deren Abschluss pünktlich zur Lantershofener Kirmes im September geplant sind. Zur Vorbereitung dieser Umbaumaßnahmen ist es zwingend erforderlich, dass die Dorfgemeinschaft in Eigenleistung eine Räumung des Gebäudes vornimmt. Diese Arbeiten sollen – unter Koordination des Trägervereins DGH Winzerverein Lantershofen – zwischen den Feiertagen am 27. bis 29. Dezember 2016 stattfinden. Der Trägerverein bittet die Dorfgemeinschaft um ihre aktive Mithilfe bei den Räumungsarbeiten die am 27. Dezember um 10:00 Uhr beginnen. Jede helfende Hand wird benötigt. Für das leibliche Wohl der Helfer wird durch den Trägerverein gesorgt.

Adventsmärktchen erstmals mit Basar


Zu den zahlreichen kleinen und großen Weihnachtsmärkten und Adventsbasaren am ersten Advent gehört seit einigen Jahren auch das Lantershofener Adventsmärktchen, dass am 27. November wiederum am Winzerverein stattfinden wird. Dort sind wieder zahlreiche Vereine des rührigen Dorfes aktiv, die allerhand Leckereien, wie Glühwein, Punsch, Waffeln oder Kinderpunsch zubereiten. Auch deftige Speisen sind im Angebot. Als „Ehrengast“ wird der Nikolaus erwartet. Die Musiker der örtlichen Musikfreunde werden aufspielen und die „Pänz“ aus dem Kindergarten Adventslieder vortragen. Aber es gibt auch Bastelartikel und Obst zu erwerben, dazu sind neue Lantershofen-Fahnen im Angebot.

Neu ist in diesem Jahr ein parallel stattfindender Kindersachen- und Spielzeugbasar im Saal des Winzervereins. Hier können Selbstverkäufer in vorweihnachtlicher Atmosphäre ihre Waren anbieten, verkauft werden kann „alles rund ums Kind.“ Gehen Basar und Märktchen am späten Nachmittag zu Ende, öffnet die Gaststätte des Winzervereins noch zu einem gemütlichen und wärmenden Abschluss für alle Gäste und Aussteller. Markt und Basar starten um 13 Uhr. Wer sich noch einen Verkaufstisch sichern möchte, kann dies bei Petra Orth unter der Telefonnummer 02641/900626 tun. Wer beim Märktchen mit einem Stand vertreten sein möchte, kann sich mit Leo Mattuscheck unter 02641/25479 in Verbindung setzen. Sämtliche Vereine, die bei den Veranstaltungen mitmachen, werden im Übrigen einen Teil des Erlöses für die neue Orgel in der St. Lambertuskirche stiften.

Letzter Kneipentag vor dem Umbau ist der 23. Dezember


Der Baum mit dem roten Fällkreuz ist schon umgelegt. Niedergelegt wird auch die alte Toilettenanlage, die derzeit noch als Stuhllager dient. Foto und Bildunterschrift: Thomas Schaaf.

Boden im Saal muss raus, Mitarbeit der Vereine erbeten 

Der Trägerverein für das Dorfgemeinschaftshaus Winzerverein teilt mit, dass der letzte Kneipentag vor dem Umbau des Saales und der Nebengebäude am 23. Dezember stattfindet. Der Bauzeitenplan für den Umbau und die Sanierung des Winzervereins ist erschienen. Der Plan sieht vor, dass die Arbeiten im Januar 2017 beginnen und bis Kirmes 2017 abgeschlossen sind. Dies bedeutet, dass am 23. Dezember die vorerst letzte Freitagsöffnung sein wird. Ebenfalls noch im Dezember sind die Ortsvereine gebeten, den Saalboden zu demontieren. Hierzu werden wir im Dezember-Newsletter Näheres sagen können. Zudem werden die Nutzer des Hauses dringend gebeten, ihre Termine an den Vorsitzenden Sven Krämer zu nennen.

Weiter teilt der Trägerverein die Termine bis zum Jahresende mit: Dienstag, 8. November: An diesem Abend tagt der Karnevalsausschuss in der Gaststätte. Freitag, 11. November: ab 19 Uhr ist die Gaststätte geöffnet. Freitag, 18. November: In der Kneipe findet ein Krätzchenabend mit dem "Kölnbarden" statt. Es gibt rheinische Leckereien (Imbiss). Ab 19 Uhr ist die Gaststätte geöffnet. Der Eintritt ist frei, aber es wird eine Hutsammlung geben. Samstag, 19. November: An diesem Abend spielt Purple Schulz ein Konzert im Saal. Kulturlant öffnet die Kneipe daher für jedermann ab 19 Uhr. Freitag, 25. November: Ab 19 Uhr ist die Gaststätte geöffnet. Sonntag, 27. November: ab 13 Uhr finden das Adventsmärktchen und ein Kindersachen- und Spielzeugflohmarkt statt. Dazu wird gegen 17 Uhr die Kneipe geöffnet.

Vorbereitende Arbeiten zur Renovierung und Erweiterung des Winzervereins


Im Bereich des Dorfgemeinschaftshauses Winzerverein sind derzeit die ersten sichtbaren Vorarbeiten für die voraussichtlich im Januar beginnende große Renovierung und Erweiterung der Räumlichkeiten angelaufen. Vor dem Eingangsbereich des Saales und der ehemaligen Außen-Toilettenanlage wurden Bäume gefällt.

Die Bäume im Hof des Winzervereins müssen dem Anbau weichen. Fotos und Bildunterschriften in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Mit einem Schaufellader können die Mitarbeiter der Gartenbau-Firma Libelt an den Ausschachtungsgraben heranfahren. Die Ausschachtung selber ist harte Handarbeit.

Dem Vorhaben weichen mussten dabei auch zwei Bäume, die erst vor wenigen Jahren anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des Winzervereins gepflanzt wurden. Weiter „fällig“ wurden eine große Konifere, die im Grenzbereich zum Nachbargrundstück stand.

Durch die Handausschachtung wird der schöne Garten neben dem Winzerverein geschont.
Mühselig ist die Arbeit beim Freilegen der Außenmauer des Winzervereinssaales.

Weniger auffällig sind die Arbeiten , die außen an der westlichen Saalmauer im nachbarschaftlichen Garten in Handarbeit mit Hacke, Schaufel und Schubkarre durchgeführt werden. Der Einsatz von Baggern verbietet sich hier, weil sonst der schöne Garten unnötig in Mitleidenschaft gezogen werden würde. Ziel der Handausschachtung ist die Trockenlegung der gartenseitigen Saalwand, deren vertäfelte Innenseite seit Jahren feucht ist.

Kellergewölbe des Winzervereis wird wieder nutzbar


Viel Zeit nahmen sich Bauamtsleiter Friedhelm Moog und Gemeindearchitektin Diana Porten, um die Sanierungs- und Erweiterungspläne für das Dorfgemeinschaftshaus Winzerverein Lantershofen anlässlich eines Besprechungstermins in der Gemeindeverwaltung in Ringen zu erläutern. Neben Ortsvorsteher Leo Mattuscheck (CDU) und den Ortsbeiratsmitgliedern Jörg Bender (CDU), Dominik Knieps (CDU) und Stefan Dünker (CDU) nutzten zahlreiche Lantershofener Vereinsvertreter die Gelegenheit, sich einen Überblick über die Planungen zu verschaffen und Fragen zum Bauablauf zu klären. So sieht der Bauzeitenplan vor, dass sowohl Sanierung als auch Foyer-Anbau am 2. Januar 2017 starten. Zuvor müssen Saal, Kellergewölbe und ehemalige Gaststätte für die Bauarbeiten vollständig geräumt werden. Das Mobiliar soll daher übergangsweise in der Alten Schule untergebracht werden. Diese Arbeiten, zu der im Dorf noch nach Unterstützung gesucht wird, koordiniert der Trägerverein mit seinem Vorsitzenden Sven Krämer. Ebenfalls als Eigenleistung ist die Demontage des Saalbodens vorgesehen, der an anderer Stelle noch gute Verwendung finden kann.

Maximal 250 Sitzplätze sind bei einer Reihenbestuhlung des Winzersaales genehmigungstechnisch vorgesehen. Repros und Bildunterschriften in diesem Bericht: Roland Schaaf.
Die Grobterminplanung sieht die Fertigstellung der Maßnahme zur Kalenderwoche 33 vor. Sanierung und Erweiterung sollen zeitgleich erfolgen.

Voraussichtlich in der letzten Ratssitzung des Jahres können die derzeit ausgeschriebenen Baumaßnahmen an die ausführenden Firmen vergeben werden. Die Grobterminplanung sieht dann vor, dass alle Maßnahmen bis Ende August 2017 abgeschlossen sind und die St. Lambertus-Kirmes im neu hergerichteten Saal in gewohnter Tradition gefeiert werden kann. Dann sollen die umfangreichen baulichen Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen sein: So ist beispielsweise die Erneuerung der kompletten Dacheindeckung vorgesehen, außerdem werden Boden und Wände einer Feuchtesanierung unterzogen und ein ansprechender Parkettboden verbaut. Schallschutzfenster werden eingebaut, ebenso eine schallabsorbierende Wandbekleidung. Darüber hinaus wird die Liegenschaft mit einer leistungsfähige Heizungs- und Lüftungsanlage und neuen Elektroinstallationen ausgerüstet.

Zahlreiche Anregungen und Vorschläge der ortsansässigen Vereine sind in der vorliegenden Planung berücksichtigt und werden mit der Durchführung der Maßnahme umgesetzt. Klar ist jedoch auch, dass nicht alle Wünsche umsetzbar oder im vorgegebenen Kostenrahmen realisierbar sind. Ob beispielsweise der Einbau einer professionellen Verdunkelungsanlage für den Saal darstellbar ist, befindet sich noch in Prüfung. Aber selbst die vom Ortsbeirat mehrheitlich abgelehnte Abtrennungsmöglichkeit zwischen Kneipenraum und Foyer ist planerisch vorausschauend berücksichtigt und wäre zu einem späteren Zeitpunkt ohne bautechnische Probleme durchführbar, wusste Bauamtsleiter Friedhelm Moog zu berichten. Die vom Gemeinderat beschlossene Versorgung der Dorfgemeinschaftshäuser mit kostenfreiem Internet mittels WLAN wird anschlusstechnisch im Zuge der Maßnahmen ebenfalls bereits vorbereitet. Weil an fast alle Nutzungskonstellationen bereits gedacht ist, konnten sich die anwesenden Vereinsvertreter dann auch auf die Anregung eines zusätzlichen Abflusses in einem Bodentank vor dem Bühnenbereich beschränken, um mit einer mobilen Theke noch flexibler in der Raumnutzung des Saales zu sein.

Und noch eine freudige Botschaft hatte Friedhelm Moog im Gepäck: Bei der Kreisverwaltung Ahrweiler als Genehmigungsbehörde konnte er mit seinem Team erreichen, dass auch der Gewölbekeller unter dem ehemaligen Gaststättenteil des Gebäudes wieder offiziell genutzt werden darf. Zudem erlaubt die Baugenehmigung der Kreisverwaltung, den Winzersaal offiziell als sogenannte Versammlungsstätte zu nutzen – mit den damit verbundenen Vorteilen. Wenn im nächsten Jahr die Rohbauarbeiten beginnen, werden zudem regelmäßige Jour Fixe-Termine angeboten. Auch die farbliche Gestaltung wird vor Beginn der Malerarbeiten noch beraten, wie Moog versicherte. Eine knallgelbe Außenfassade dürfte damit vom Tisch sein.

Neue Stühle und Tische für den Saal


Die fleißigen Helfer (v.l.): Dirk Unschuld, Rainer Neiß, Lothar Krämer, Elmar Zillgen, Dietmar Ulrich und Heinz-Albert Bender beim Auspacken der Ware. Foto: Thomas Weber.

Erneut haben Lantershofener Vereine tief in die Tasche gegriffen, um die Ausstattung des Dorfgemeinschaftshauses Winzerverein zu erweitern. Die seitens der Gemeinde angeschafften Stühle und Tische wurden um 120 baugleiche Stühle und vier weitere Tische erweitert. Der Trägerverein des Dorfgemeinschaftshauses, die Bürgervereinigung und Kulturlant haben zusammen mehr als 9.000 Euro investiert. Nun sollte der "Grafschafter Stuhltourismus" zu Veranstaltungen in Lantershofen aufhören. Erste Einsätze hat das Mobiliar bereits in den kommenden Tagen. Von Sonntag bis Dienstag finden im Saal insgesamt vier Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Kirmes statt. Am Freitag erwartet die Feuerwehr dann rund 230 Wehrleute und weitere Gäste zum Kameradschaftsabend und am Samstag werden sich bei Kulturlant ebenso viele Menschen zum Gastspiel von Markus Maria Profitlich einfinden.