Aktuelles


vom Verein

„Op Weihnachte waade“


Kaum ist die Session am 11.11. eingeläutet, so erschallen kurz danach die ersten Glocken und verkünden die Advents- und Weihnachtszeit. Da ist es für den Liebhaber der kölschen Mentalität nicht immer ganz einfach, dieses "Wechselbad der Gefühle" zu überstehen. Doch "freuet euch sehr", die Hilfe naht und hat einen Namen: WinterJeck.

WinterJeck ist eine Vorweihnachts-Revue in Rheinischer Mundart, eine besondere eine unterhaltsame Mixtur aus besinnlichen und jecken, ernsten und heiteren, leisen und lauteren Tönen in der Adventszick. Zu sehen ist WinterJeck am Freitag, 12. Dezember, bei Kulturlant im Winzerverein Lantershofen. In weihnachtlich geschmückter Umgebung wechseln sich Musik, Gesang, Geschichten, Comedy und Interaktion mit dem Publikum in unterhaltsamer Weise ab.

Die Kölsche Mundartgruppe "Joker Colonia" zaubert mit dem "Pfundskerl" Kai Kramosta und der Sängerin Sarah Lutze eine Christelowend-Show, die auf Weihnachten einstimmt; von nachdenklicher Besinnlichkeit bis ironischem Augenzwinkern bieten sie perfekte Unterhaltung.

Weihnachten kommt ja immer so plötzlich! Deswegen sollte man sich mit dem WinterJeck-Team vorbereiten, dann wird das stressige Christmasevent zum unvergesslichen Christelovendsjeföhl.

Tickets für Winterjeck zum Vorverkaufspreis von 14 Euro (zzgl. Gebühr): Plattenkiste (Bad Neuenahr), bei Ahrtaltourismus (Ahrweiler und Bad Neuenahr), im Rewe-Markt (Ringen), der Eifeldestillerie (Lantershofen), bei Getränke Visang (Karweiler) sowie telefonisch unter 0175/5700262 oder 02641/202118 und online unter www.kulturlant.de oder www.bonnticket.de. Fotos: Veranstalter.

Kanonendonner im Winzerverein


Coverband „AC/BC“ ließen es so richtig krachen

Es war eine Riesenparty für die AC/DC-Fans der Region: die Cover-Band AC/BC wartete am Samstagabend im Lantershofener Winzerverein mit einer Hommage an die australische Rockband auf, die es in sich hatte. Zweieinhalb Stunden lang sah sich der altehrwürdige Saal in einen Rockpalast verwandelt, in dem die fünfköpfige Band um Frontmann Klaus Opreé eine Tribute Show lieferte, die buchstäblich das „volle Programm“ enthielt. Purer Rock’n’Roll, donnernde Kanonen und eine “Angus Kopie” vom Feinsten begeisterten das Publikum im gut gefüllten Saal. Klar, dass das Publikum vor allen Dingen bei den Superhits der Band tobte: „Thunderstruck“,  „Hells Bells“ oder „Highway to hell.“ Die Musikauswahl mit mehr als 20 Stücken reichte von der “Bon Scott Ära” bis zum aktuellen “Black Ice Album.”

Foto: Thomas Weber.

Vor allen Dingen Klaus Opreé in der Rolle des „Brian“ und Lead-Gitarrist Wolfram als perfekter „Angus Young“ heizten die Menge immer wieder auf. Oberle alleine zog eine Wahnsinnshow ab, rockte auf der Theke statt auf der Bühne und lies im Saal auch mal die Hüllen fallen. Aber auch Bernd Gummersbach am Schlagzeug, Micha Kröll am Bass und Wulf Hanses-Ketteler (Rhytmus Gitarre) stellten unter Beweis, dass AC/BC schon jahrelang zusammen arbeiten und ihre australischen Vorbilder perfekt kopieren können. Höhepunkt und Abschluss der zweieinhalbstündigen Show waren schließlich pyrotechnische Einlagen aus einer echten Kanone, deren Schläge in Kombination mit den johlenden Fans für absolutes Gänsehaut-Gefühl sorgten.

„Eine super Show und ein tolles Konzert“, zeigten sich die AC/BC-Fans, die längst eine eigene Fangemeinde bilden, am Ende überglücklich und hochzufrieden. Für den veranstaltenden Verein „Kulturlant e.V.“ war es ebenfalls ein voller Erfolg. Das erste Konzert der neuen Kultur-Spielzeit des Vereins wurde mit einem neuen Konzept präsentiert, dass neben der Konzert-Location im Saal des Winzervereins auch einen Rückzugsbereich in der ehemalige Gaststätte beinhaltete. Hierhin konnte man sich zurückziehen, um einmal durchzupusten. Live-Musik bietet Kulturlant schon bald wieder an: am 22. November kommt Stephan Glöckner mit seinem neuen Bandprojekt „Stingchronicity“ nach Lantershofen, um dort die Musik von Sting und „The Police“ zu covern.