Aktuelles


vom Verein

Die Bürgervereinigung gratuliert Heinrich Kusch (75)


Harald Hess (links) und Erich Althammer (rechts) gratulieren Heinrich Kusch. Foto: Fr. Malz.

17.7.2015. Anlässlich des 75. Geburtstags von Heinrich Kusch, einem langjährigen Mitglied der Bürgervereinigung Lantershofen, überbrachten die Vorstandsmitglieder Harald Hess und Erich Althammer im Namen des gesamten Vorstands der Vereinigung die herzlichsten Glückwünsche. Die Gratulanten überreichten dem Geburtstagskind ein kleines Präsent mit einer Flasche Schütz-Sekt und Motiv-Gläsern aus der Glasserie der Bürgervereinigung, welche alljährlich mit neuem Lantershofener Motiv auf der Familienwanderung der Bürgervereinigung ausgegeben werden.

Herzlichen Glückwunsch!

Die Bürgervereinigung gratuliert Manfred Fronnert (60)


Hubertus Feist (links) und Helmut Kappen (rechts) gratulieren Manfred Fronnert zum 60. Geburtstag. Foto: Claudia Fronnert.

4.7.2015. Anlässlich des 60. Geburtstags von Mannfred Fronnert, einem langjährigen Mitglied der Bürgervereinigung Lantershofen, überbrachten die Vorstandsmitglieder Helmut Kappen und Hubertus Feist im Namen des gesamten Vorstands der Vereinigung die herzlichsten Glückwünsche. Die Gratulanten überreichten dem Geburtstagskind ein kleines Präsent mit einer Flasche Schütz-Sekt und Motiv-Gläsern aus der Glasserie der Bürgervereinigung, welche alljährlich mit neuem Lantershofener Motiv auf der Familienwanderung der Bürgervereinigung ausgegeben werden.

Herzlichen Glückwunsch!

Lantershofener Senioren besuchen Kloster Maria Martental


Die Bürgervereinigung Lantershofen hatte die Seniorinnen und Senioren aus Lantershofen, die bereits das 70. Lebensjahr erreicht haben, auch in diesem Jahr wieder zu einem Busausflug eingeladen. Ziel war in diesem Jahr das Kloster Maria Martental in der Eifel. Das Kloster ist eine weit über die Region hinaus bekannte Pilger- und Wallfahrtsstätte und liegt zwischen Ulmen und dem Moselort Cochem. Es wird von der Ordensgemeinschaft der Herz-Jesu-Priester geführt.

Fotos in diesem Bericht: Hubertus Feist.

Nach einer schönen Anreise durch die sommerliche Eifel stand der diesjährige Ausflug eher im Zeichen der inneren Einkehr. Unser pensionierter Pastor Norbert Klaes hatte sich gerne bereit erklärt, in der Wallfahrtskirche eine hl. Messe zu gestalten, in deren Mittelpunkt er Ausführungen zur Gottesmutter Maria gestellt hatte. Neben unserer Reisegruppe hatten sich dazu auch weitere Gläubige und Pilger eingefunden.

Im Anschluss an den Gottesdienst konnten wir von dem Leiter des Klosters, Pater Konrad Flatau SCJ, sehr interessante Ausführungen zur Geschichte, zur Bedeutung in der Region in der Vergangenheit und der Gegenwart sowie zu der aktuellen Situation von Pilgerbesuchen und Wallfahrten hören. Entstanden sei das Kloster nicht durch kirchlich-geistliche Initiative, sondern weil die Bevölkerung der Region in diesen Ort schon immer etwas Besonderes, etwas mystisch Religiöses empfunden hat. Abgerundet wurde der Aufenthalt durch den Besuch der Pilgergaststätte, in der wir mit Kaffee und vielerlei verschiedenem leckeren Kuchen erwartet wurden.

Nach einer kurzweiligen Rückfahrt - bedingt durch eine Umleitung mit Sichtkontakt zum Kloster Maria Laach - erreichte unsere gut gelaunte Gruppe wieder Lantershofen. Im Dorfgemeinschaftshaus „Winzerverein“ hatten die Damen der katholischen Frauengemeinschaft KFD bereits für alle einen Vesperteller mit Schinken- und Käseschnittchen angerichtet, der von allen hohes Lob erhielt. Begleitet von angeregten Gesprächen und den einen oder anderen kühlen Getränk ging ein sehr schöner, stimmiger Tag zu Ende. So zu Sagen als Dank die Veranstalter und als Zeichen der Zufriedenheit wurden sogar schon Blanco-Anmeldungen für den hoffentlich im nächsten Jahr wieder stattfindenden Seniorenausflug ausgesprochen.

Die Bürgervereinigung gratuliert Jürgen Ort (75)


4.5.2016. Anlässlich des 70. Geburtstags von Jürgen Ort, einem langjährigen Mitglied der Bürgervereinigung Lantershofen, überbrachten die Vorstandsmitglieder Erich Althammer und Helmut Kappen im Namen des gesamten Vorstands der Vereinigung die herzlichsten Glückwünsche.

Erich Althammer (links) und Helmut Kappen (rechts) gratulieren Jürgen Ort zum Geburtstag. Foto: Ursula Ort.

Die Gratulanten überreichten dem Geburtstagskind ein kleines Präsent mit einer Flasche Schütz-Sekt und Motiv-Gläsern aus der Glasserie der Bürgervereinigung, welche alljährlich mit neuem Lantershofener Motiv auf der Familienwanderung der Bürgervereinigung ausgegeben werden.

Herzlichen Glückwunsch!

Informative Familienwanderung der Bürgervereinigung


Zu ihrer alljährlichen Familienwanderung mit Treffpunkt Ursulahalle hatte die Bürgervereinigung Lantershofen die Bevölkerung geladen. Trotz schlechten Wetters mit später einsetzendem Nieselregen waren weit mehr als hundert Lantershofener Wandersleut "mit Kind und Kegel" sowie einem Hund der Einladung gefolgt. Sie sollten es nicht bereuen, denn Bürgervereinsvorsitzender Erich Althammer und seine Vorstandskollegen konnten auf dem Rundgang mit drei besonderen und informativen  Anlaufpunkten rund ums Dorf aufwarten.

Am Sportplatz erläutert Wilfried Ley die Arbeitsfortschritte beim Bau des VfB-Sportlerheims. Fotos in diesem Bericht: Thomas Schaaf.
Bei Regen sind die Wanderer angekommen am "Fliegenden Dach" an der Bahndammsbrück.

So startete die Wandergesellschaft nach dem obligatorischen Aufwärm-Schnäpschen aus den beiden örtlichen Brennereien Lorenz Krämer und der Eifelgeist-Destillerie zum ersten Ziel am Sportplatz Lantershofen. Hier stellte VfB-Vorstandsmitglied Wilfried Ley den großen Fortschritt beim Bau des neuen Sportlerheims vor. Nach den Rohbauarbeiten sei man jetzt insbesondere mit der Installation der sanitären Anlagen und der Heizung beschäftigt. Die Vereinsverantwortlichen sind zuversichtlich, dass der Bau und die Außenanlagen zum  Fußballturnier um den Ortsvorsteher-Pokal am 8. und 9. August fertiggestellt sind. Wilfried Ley zu den Wanderen: "Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch beim Turnier einmal besuchen kämen".

Am "Fliegenden Dach" und dem Weg zum Rottstück über die Bahndammsbrück.
Auf dem Weg zur "Kapelle" oder "spirituelle Tankstelle".

Nicht weit weg vom Sportplatz gelegen und schnell erreicht war auf dem Ahrweiler Berg das Heimkehrerkreuz von 1956, dessen Umfeld vor kurzem unter Federführung der Bürgervereinigung neu angelegt worden war. Erich Althammer berichtete vom Werdegang der Arbeiten, die durch die ortsansässige Firma Manfred Braun durchgeführt wurden. Einige Pflanzmaßnahmen sollen noch nachgeholt werden.

Am neu angelegten Umfeld des Heimkehrerkreuzes.
An der "Kapelle" tanken die Wanderer spirituelle Gedanken.

Weiter führte der Weg zunächst bergab gen Ahrweiler und dann ab dem Feldkreuz des Henricus Schäffer wieder bergauf. Otto Krämer hatte 2007 das Basaltkreuz, das von einem Mord im Jahr 1781 zeugt, restaurieren lassen. Bis zum "fliegenden Dach", einer der gerade erst aufgestellten Holzkonstruktionen am neuen Birnenrundwanderweg, war es nun nicht mehr weit. Hier referierte Horst Saame vom verantwortlichen Verein "Zukunft Lantershofen" über den Werdegang des fliegenden Daches und der weiteren Objekte und Hochbänke, die an verschiedenen Stellen um den ca. 8,5 Kilometer langen Rundweg gruppiert sind. So konnte man unterwegs bis zum Zielpunkt der Familienwanderung an der Lambertushütte zwei weitere Objekte aus heimischen Hölzern, die sogenannte "Kapelle" oder "spirituelle Tankstelle" und die Hochbank "Futterkrippe" bewundern. Wie immer fand die Wanderung ihren gemütlichen Abschluss in der Lambertushütte im Hannefeld. Hier sorgten die Ehefrauen der Vorstandsmitglieder der Bürgervereinigung für leckere Bratwürste und Getränke aller Art. Als Trinkgefäße dienten die diesjährigen neuen Gläschen mit dem aktuellen Motiv "Birnenrundwanderweg". So schmeckte der Wein besonders gut.

Vereine legten Hand am DGH an


Frühjahrsputz am Lantershofener Dorfgemeinschaftshaus

Gut zwei Wochen, nachdem im Rahmen einer Mitgliederversammlung der Vorstand des Trägervereins des Lantershofener Dorfgemeinschaftshauses komplett neu gewählt worden war, startete der Verein am vergangenen Samstag einen großen Frühjahrsputz. Mit Unterstützung von Mitgliedern der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft, der Bürgervereinigung und des MGV Cäcilia wurden im Innen- und Außenbereich des ehemaligen Winzervereins „klar Schiff“ gemacht. Dabei wurden unter anderem zahlreiche, vor Erich Althammer gestiftete Reben gepflanzt. Zudem fanden umfangreiche Räumungs- und Aufräumungsarbeiten statt, die Grundausstattung an Geschirr wurde in den Küchentrakt verbracht und das Biergartenmobiliar wurde umgelagert. Aufräumtage im Winzerverein Lantershofen, bei denen auch Reparatur- und Verschönerungsarbeiten durchgeführt werden sollen, will der Trägerverein nun in regelmäßigen Abständen durchführen.

Gelände am Winzerverein gesäubert und aufgeräumt. Fotos in diesem Bericht: Robin Grießel.
Aufräumtruppe (v.l.): Manuel Efferz, Florian Scholl, Marco Schmidt, Simon Schaaf, Benedikt Queckenberg, Alfons Schmickler, Erich Althammer und Sven Krämer.

In den beiden ersten Wochen nach den Neuwahlen konnte der neue Vorstand bereits zahlreiche Buchungen für private Feiern sowie jede Menge Termine Lantershofener Vereine entgegen nehmen, über die Auslastung des Hauses und weitere Informationen können sich Interessenten auf der Internetseite www.dgh-lantershofen.de informieren.

Verregnetes Maiansingen am Frumech


Bei unfreundlichem Wetter mit leichtem Nieselregen zeigte sich der scheidende April  beim Maiansingen auf dem "Frumech" vor der Lambertuskirche noch recht grauverhangen. Demzufolge waren weniger Besucher um den von den Junggesellen-Schützen errichteten Maibaum  mit seiner rot-weißen Fahne geschart. Trotzdem erfreuten die Lantershofener Chöre und die Musikfreunde Lantershofen mit fröhlichen Waisen zum Mai und zum Frühling.

Die Chöre des MGV Lantershofen setzen zum Maianfang einen ersten gesanglichen Akzent unter der Leitung von Rolf-Dieter Schmitz. Foto: Sven Krämer.
Wie jedes Jahr sind beim Mai-"Ansingen" und -"Spielen" auf dem Frumech auch die Musikfreunde Lantershofen mit von der Partie. Foto: Sven Krämer.

Vorausgegangen waren die Darbietungen von Tambourcorps, Schwenkfähnrich und Mitgliedern der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft. Im Anschluss an das  Maiansingen tagen die Junggesellen vor der späten Mainacht und dem Aufstellen der Maibäume traditionell im Gewölbekeller des Winzervereins und halten dort ihre jährliche Generalversammlung ab. In diesem Jahr mussten sie jedoch wegen fehlender Freigabe der Räumlichkeiten in die Lambertushütte ausweichen.

Fähnrich der Schwenkfahne Markus Fabritius zeigt musikalisch begleitet vom Tambourkorps sein Können. Foto: Sven Krämer.
"Op de Pomp" trennt sich die Mai-Gesellschaft zur Generalversammlung der Junggesellen-Schützen zur Lambertushütte und in den Winzerverein zum "offenen Singen" und gemütlichem Maiabend, vorneweg König Benedikt Queckenberg (Mitte), Hauptmann Robin Grießel (links) und 1. Offizier Stephan Dünker. Foto: Thomas Schaaf.

Nach dem Anspielen und Ansingen des kommenden Wonnemonats Mai ging es in gemeinsamen Zug, voran das Tambourcorps unter Leitung von Tambourmajor Lars Henscheid zunächst bis zur "Pomp", wo sich der Zug zur Lambertushütte bzw. zum Winzerverein aufteilte. Hier war jeweils für das leibliche Wohl gut gesorgt und demzufolge das ungemütliche Wetter bei guter Stimmung und musikalischer Unterstützung von Rolf-Dieter Schmitz am Quetscheböggel beim gemütlichen offenen Singen schnell vergessen.  "Der Mai ist gekommen" und andere Stimmungslieder aus der ausliegenden Liederfibel begleiteten die Gesellschaft bis in die späte Nacht hinein.

Und... tschüss, altes Lantershofen.de


Neustart der renovierten Seite am 1. Mai um Mitternacht

Schon seit einigen Monaten arbeiten Roland Schaaf, Thomas Schaaf und Elmar Zillgen mit seinem Programmierer Rainer Lehmann an der neuen Lantershofen.de-Internetseite. Seit dem 25. November 2001 ist Lantershofen.de im World-Wide-Web mit bisher unveränderter Optik online. Auch aus technischen Gründen war eine Überarbeitung und Modernisierung notwendig.

Die vertraute Startseite von Lantershofen.de ALT nimmt Abschied in der Mainacht.

Neustart wird am 1. Mai um Mitternacht sein, so haben es heute bei einer abschließenden Sitzung die Vertreter der Auftrag gebenden Bürgervereinigung vereinbart. Voraus gegangen war die Abklärung einiger letzter technischer und gestalterischer Fragen mit den Vorstandsmitgliedern Erich Althammer, Werner Braun und Hubertus Feist, die jedoch einem "Hochfahren" nicht im Wege stehen.

Schon sei Anfang Januar werden praktisch zwei Internetseiten parallel betrieben, Lantershofen.de ALT und Lantershofen.de NEU, womit ein erheblicher Mehraufwand verbunden war. Die Mehrarbeit findet in der Mainacht ein Ende, dann wird nur noch die neue Seite bearbeitet und mit neuer Technik weiter "gepflegt". Die alte Internetseite bleibt mit allen Inhalten weiterhin erreichbar: Über die Domain www.LArchiv.de - zusammengesetzt aus der bekannten Dorfabkürzung "LA" und "Archiv" - kann dann in die Jahre 2001 bis 2014 zurückgesurft werden.